Lenkgetriebe überholen

Antworten
Benutzeravatar
Markus Luidl
Stammposter
Beiträge: 235
Registriert: Mo Apr 21, 2014 10:12 pm
Wohnort: Friedrichshafen

Lenkgetriebe überholen

Beitrag von Markus Luidl »

Hallo,

Vor einiger Zeit konnte ich auf eine Suchanzeige in ebay Kleinanzeigen hin, einen Satz Sonderwerkzeuge 279 und 280 ergattern.
Eigentlich hatte ich die gesucht um das Lenkgetriebe von meinem Karmann damit zu überholen, dafür war es aber dann schon zu spät...
Dennoch hab ich die Werkzeuge gekauft.

Als dann vor kurzem ein Kollege Probleme mit einem ausgeschlagenen TRW Lenkgetriebe vermerkte, war das die Gelegenheit es endlich auszuprobieren.

Erforderliche Ersatzteile
Je ein Wellendichtring aus NBR in den Abmessungen 16x24x7 und 24x37x7
Eine Papierdichtung zwischen Getriebegehäuse und Deckel
2 Stück Schrägkugellager FAG 508620B
Paßscheiben in den Abmessungen 22x32x0,1/0,15/0,20/0,25/0,3/0,5
Paßscheiben in den Abmessungen 10x16x0,1/0,15/0,20/0,25/0,3/0,5/1,5/2,0
Wellensicherungsring DIN 472 / J17

Getriebe wurde komplett zerlegt, alle Teile wurden gereinigt
Alte Wellendichtringe wurden demontiert, die Gleitlager der Lenkrollenwelle im Gehäuse und Deckel auf Verschleiß geprüft.

Axialspiel der Lenkolle wurde als Ursache des erhöhten Lenkspiels vermerkt, daher ging diese zur Reparatur an den Kollegen zurück.

Nachdem ich die Lenkrollenwelle zurückbekommen hatte, habe ich die Einstellschraube eingestellt. Dazu habe ich zusätzlich zu der vorhandenen 1,95mm starken Einstellscheibe eine Paßscheibe 10x16x0,2 beigelegt, alles frisch abgeschmiert und mit einem neuen Wellensicherungsring eingebaut.

Unter dem unteren Lager der Lenkspindel fehlte Original beim TRW die Einstellscheibe gänzlich, daher habe ich dort, wie im Reparaturleitfaden empfohlen zunächst eine Paßscheibe 22x32x0,3 verbaut.

Da ich keine Drehmomentlehre habe, hab ich mit dem 3D Drucker eine Spule mit 100mm Radius gedruckt, die man auf der Verzahnung der Lenkspindel klemmen kann. Mit einem 200g Gewicht (16/17 Ringschlüssel) lässt sich ein Moment von 0,2Nm erzeugen, was übrigens wesentlich mehr Klemmung bedeutet, als ich dem ganzen gegeben hätte. Den erforderlichen Riesenimbus SW24 (Sonderwerkzeug 278b) habe ich mir aus einem Flacheisen und einer M16 Schraube geschweißt, den für die Klemmmutter erforerlichen SW41 Einmaulschlüssel gibt es z. B. von Gedore (6576970).

Anschließend wurde das Komplette Getriebe zunächst trocken montiert und eingestellt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Lenkrollenwelle nach links nur bis etwa 7° spielfrei war, während sie nach rechts bis ca. 15° spielfrei blieb.

Also nochmals alles zerlegt, 0,3er Scheibe raus, 0,2er rein und siehe das Spiel stellt sich so ein, dass es links und rechts ab ca. 10° Einschlag anfängt.

Danach gab es neue Wellendichtringe (den der Lenkspindel habe ich mit Hilfe einer Karosseriescheibe und einer M8 Gewindestange eingezogen. Den größeren für die Lenkrollenwelle bekommt man mit einem Schonhammer montiert.

Alles final montiert und eingestellt. Gefüllt habe ich das Lenkgetriebe mit ca. 160g Fuchs Renolit Getriebefließfett.
Nächste Woche geht das Getrieb zurück ins Auto. Mal sehen ob ich alles richtig gemacht habe.

Die Bilder entstanden beim zweiten Lenkgetriebe (orig. VW 70er Jahre), das nun als Ersatzteil in die Kiste gewandert ist.

Die Teile des Getriebes:
- Die Spindel war grad auf Toilette. Drum ist sie nicht mit auf dem Foto...
Bild

Das erforderliche Werkzeug
- es fehlt der SW41 Ein(-saufs-)maul Schlüssel, der war mit der Spindel zusammen auf Klo. (Ich glaub die haben was miteinander...)
Bild

Das Einstellen der Lenkspindel (0,2Nm sind mehr als man denkt)
- hier hatte ich auch den Einmaul wieder gefunden
Bild

Sonderwerkzeug 280 im Einsatz. Abstecken der 0° Position
Da der Lenkhebel keine eingegossene ET-Nummer hat, verrät nur der Reparaturleitfaden, dass beim Typ 1-Linkslenker die Einstellung 131 415 371 richtig ist.
Bild

Sonderwerkzeug 279 montiert und auf 0° gestellt
Bild

Hab ich was vergessen...
Alles weitere...PN
Typ 14 Cabrio, Baujahr / Modelljahr 1964

Antworten