Getriebenummern

Thomas Pelzl
Beiträge: 9
Registriert: Do Mai 30, 2019 1:56 am
Wohnort: 1220 Wien

Getriebenummern

Beitrag von Thomas Pelzl » Mi Okt 09, 2019 10:33 am

Werte Karmänner und Schraubergemeinschaft!

Ich bin neu hier und darf mich zuerst vorstellen:
Mein Name ist Thomas, bin 61 Jahre alt, Pensionist und wohne in Wien. Bin seit Mai 2019 stolzer Besitzer eines Karmann Ghia, Bj. 10/71, deutscher Provenienz.
Habe mir dieses Fahrzeug als Restaurationsabbruch "unter den Nagel gerissen". Da ich nur aus meiner Jugend soviel wusste dass dieses Fahrzeug auf Basis eines VW Käfer aufgebaut ist, hat sich mein Wissen über dieses Fahrzeug zum Zeitpunkt des Kaufes leider schon erledigt. Erst nachdem ich dieses Fahrzeug gekauft habe, habe ich nach und nach in die Materie der Gesichte und Erzeugnissen des VW Käfers eingelesen. Alles weiß ich allerdings noch immer nicht. Im Laufer der Restaurierung kam ich leider zur Erkenntnis, dass da nicht alles mitgeliefert worden war. Ein Motor mit der Kennung AB und zwei Getriebe wurden separat mitgegeben. Auch viele Kleinteile fehlten und müssen nun mühsam nach und nach gekauft werden. Soweit so gut. Es ist eben ein Abenteuer und trotzdem für mich ein netter Zeitvertreib und eine schöne Herausforderung, obwohl ich Automechaniker nicht gelernt habe. Schlussendlich soll er im September 2021 als Geburtstagsgeschenk an meine Frau "herhalten".
Das Fahrgestell ist soweit in Ordnung, die hintere Bremsanlage sowie die Bremsleitungen wurden erneuert. Die Bodenplatte ein wenig gereinigt und neu lackiert. Die Vorderachse bleibt so wie sie ist. Die Scheibenbremsen sind in Ordnung.
Die Karosserie ist neu grundiert und gehört ein wenig gespachtelt, lackiert und dann wieder auf die Bodenplatte aufgesetzt. Soweit der Stand der Dinge. Beim Motor bin ich draufgekommen, dass ein Motor mit der Kennung AD richtig ist. Den habe ich mir inzwischen auch besorgt und werden diesen nun zerlegen und neu aufbauen.
Aber nun zu den Getrieben. Trotz intensiver Suche im WWW konnte ich darüber keine Auskunft erhalten und so wende ich mich vertrauensvoll an die hiesige Schraubergemeinschaft.
Ich habe ein Getriebe mit der Nummer AT 537 0565 und eines mit der Nummer AT 09103.
Nun meine Frage: Wie und wo kann man herausfinden welche Übersetzung diese Getriebe haben, zu welchem Baujahr diese gehören und ob diese auch an einen Motor mit der Kennung AD, respektive für das Baujahr 10/71 angeschraubt und verwendet werden können?

Eines noch zum Schluss:
Wer mit größtmöglichen Aufwand den geringstmöglichen Nutzen erzielt, der hat ein Hobby!

MfG Thomas

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3547
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Getriebenummern

Beitrag von Michael Bär » Mi Okt 09, 2019 11:22 am

Moin Thomas, danke für deine ausführliche persönliche Einführung hier!

Dein Getriebe hat die Kennung AT, somit die Übersetzung 3,875. Ist dann aber ein Schräglenkergetriebe für den Käfer (1303 mit 50 PS), also keines für den Karmann.
Der hat als Schräglenker "AN" oder als Pendelachse "AO", die Übersetzung des vierten Ganges unterscheidet sich gegenüber dem Käfergetriebe....



Getriebe VW.JPG


Gruß
Michael
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Benutzeravatar
Wolfgang Klinkert
Stammposter
Beiträge: 11419
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:30 am
Wohnort: D-57223 Kreuztal
Kontaktdaten:

Re: Getriebenummern

Beitrag von Wolfgang Klinkert » Mi Okt 09, 2019 11:42 am

Hallo Thomas,

herzlich Willkommen in unserer Karmann Ghia-Familie. :D
Leider kann ich dir zu deiner Frage keine weitere Hilfestellung geben, als diese hier schon gegeben wurde. :(


Aber deine letzte Anmerkung ...
Thomas Pelzl hat geschrieben:
Mi Okt 09, 2019 10:33 am
... Wer mit größtmöglichen Aufwand den geringstmöglichen Nutzen erzielt, der hat ein Hobby! ...
... finde ich spitzenmäßig zutreffend. :gut: :gut: :gut:
Bild
VW KARMANN GHIA - einer der schönsten Wagen der Welt.
Mehr Informationen unter : https://wolfgangklinkert.de.tl/

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3547
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Getriebenummern

Beitrag von Michael Bär » Mi Okt 09, 2019 11:51 am

Genau, Wolfgang, darüber musste ich auch schmunzeln... :lol:
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Benutzeravatar
Ingo Schwendtke
Stammposter
Beiträge: 321
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:01 pm
Wohnort: Seeburg

Re: Getriebenummern

Beitrag von Ingo Schwendtke » Mi Okt 09, 2019 12:02 pm

Hallo Thomas,

zum Thema Käfergetriebe bin ich vor längerer Zeit einmal über diese schöne
Zusammenfassung gestolpert. Vielleicht kannst Du damit etwas anfangen:

http://www.kaeferclub-siegerland.de/tec ... ch-get.htm

Gruß Ingo

Thomas Pelzl
Beiträge: 9
Registriert: Do Mai 30, 2019 1:56 am
Wohnort: 1220 Wien

Re: Getriebenummern

Beitrag von Thomas Pelzl » Do Okt 10, 2019 8:17 am

Werte Schrauber!

Recht herzlichen Dank für Eure Mitteilungen! Diese haben mir zum Teil geholfen und bin wieder mal am Grübeln.
Lt. Recherchen im Internet habe ich bei meinem Karmann eine Schräglenkerachse. Würde denn eines dieser Getriebe nicht auch passen? Ich muss gestehen, ich habe den Anschluss an den Motor noch nicht ausprobiert, aber ich denke dass der wohl der gleiche ist.
Sollte zwar der Anschluss an den Motor passen, würde sich dann das Getriebe nicht schalten lassen oder würde es überhaupt nicht passen? Ob ich dadurch eine hohe Endgeschwindigkeit oder eine tolle Beschleunigung habe oder nicht, wäre mir Einerlei.
Nachdem angeführt worden war dass das Getriebe für einen 1303 mit 50 PS geeignet wäre, denke ich würde das wohl auch für meinen Motor AD, der ja auch 50 PS hat, passen und dieser gehört auch zum Karmann für dieses Baujahr (10/71).
Was ich auch noch nicht ausprobiert habe ist ob der Anschluss des Getriebes an den Rahmen passen würde. Bis jetzt habe ich mich darauf verlassen, dass das alles passt....Aber man lernt halt nie aus!

Lg Thomas

Wer mit größtmöglichem Aufwand den geringsten Nutzen erzielt, der hat ein Hobby....

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 1010
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Getriebenummern

Beitrag von Jörn Beutel » Do Okt 10, 2019 8:51 am

Servus nach Wien,

leider kann ich nicht konkret sagen ob das Käfergetriebe bei der Schräglenkerversion passt (ich habe noch die Pendelachse), aber mit an SIcherheit grenzender Wahrscheinlichkeitkann ich Dir sagen das inzwischen mehr Karmänner mit Käfergetrieben herumfahren als mit org. Karmanngetrieben. Zumindest bei der Pendelachse liegt der Unterschied bei passender Achslänge bzw. Baujahr lediglich in der Übersetzung bzw. im 4 Gang.
Da du schreibst EZ 10/71 ist es wahrscheinlich, das Du ein Schräglenker Chassis hast. Du kannst ja mal die Fgst. Nr. prüfen http://www.typ14.de/index.php/daten/fahrgestellnummern oder besser noch am Chassis schauen was es für eine Version ist... Zur Not machst Du ein Bild von der Hinterachspartie und stellst es hier ein falls Dich die Suche im www nicht weiterbringt....
Viele Grüße

Jörn

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3547
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Getriebenummern

Beitrag von Michael Bär » Do Okt 10, 2019 10:20 am

Abmessungen passen immer, nur wie erwähnt ist der Vierte anders übersetzt.
Rahmen (und somit die Getriebeaufnahmen) sind bis auf die Bodenform des vorderen Fußraumes ja identisch mit Käfer.

Einfach mal drunter schauen, sind es dünne Antriebswellen, ist's ein Schräglenker, die Pendelachse hat das Rohr beidseits...
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9269
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Getriebenummern

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Okt 10, 2019 10:58 am

Ich schreibe jetzt mal nur über "modernere" Getriebe, also ab MJ 67 mit 44PS:

Die Getriebe von Käfer und Karmann unterscheiden sich äußerlich nicht, d.h. es gibt keine karmann-spezifische Einbausituation.
Die Kombination "lange Achse + langer 4. Gang" wurde aber nur am Karmann verbaut, das betrifft aber nur die Zanhradpaarungen im Getriebe.
In der Praxis merkt man hier aber keinen nennenswerten Unterschied, so lange man kein Getriebe aus einem 34 PS Käfer mit dem 50 PS-Motor kombiniert.
Innerlich haben die Getriebe im Laufe der Jahre natürlich einige Änderungen erfahren (z.B. bei der Verzahnung).

Viel wichtiger ist jedoch, was die Getriebe vom Einbau her unterscheidet:

1) Aufnahme vorne 2-oder 3-Loch
2) Schräglenker oder Pendelachse
3) geführtes oder ungeführtes Ausrücklager

1) ist durch Tausch des vorderen Getriebedeckels zu "beheben"
2) Ist essentiell, aber auch hier kann man durch Tausch des Differentials umbauen
3) Muss in Kombination mit der Kupplung gesehen werden, wenn ungeführt, dann muss an der Kupplung ein Anlaufring da sein, wenn geführt, muss der Ring fehlen. MAn mann aber durchaus ein "ungeführtes" Getriebe mit dem 1500er AD kombinieren, wenn die Kupplung dazu passt.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Thomas Pelzl
Beiträge: 9
Registriert: Do Mai 30, 2019 1:56 am
Wohnort: 1220 Wien

Re: Getriebenummern

Beitrag von Thomas Pelzl » Do Okt 10, 2019 11:12 am

Na bumm, bin überwältigt von Eurer Anteilnahme und der schnellen Beantwortung meiner Anliegen. Nochmals recht herzlichen Dank.

Zur Schräglenkerachse: Ich bin beim Schmökern im WWW auf eine Zeichnung gestoßen, welche den Unterschied zwischen Pendel- und Schräglenkerachse erklärt und da meine Achsanordnung mit der Zeichnung auf der Homepage von CSP (Custom Speed Parts, PDF-Katalog: https://www.csp-shop.de/_csp/Katalog/pdf/576.pdf, Kapitel 6/Seite 576)) übereinstimmt, habe ich eine Schräglenkerachse.
Danke auch die Tipps, welche ich beachten sollte auf was es bei einem solchen Getriebe draufankommt. Das sind jene Insidertipps welche einen wirklich weiterhelfen.

Werde nun mal übers WE diese Eure Tipps verarbeiten und nachschauen, was ich da so lagernd habe und werde Euch dann sobald als möglich wieder davon berichten.

LG Thoma

Benutzeravatar
Michael Mösinger
Stammposter
Beiträge: 341
Registriert: So Nov 26, 2017 11:48 am
Wohnort: Altenplos
Kontaktdaten:

Re: Getriebenummern

Beitrag von Michael Mösinger » Do Okt 10, 2019 11:25 am

Hier die Zeichnung zum unterschied den du sicherlich meinst.
E4105B94-F02F-4D4C-9B44-8407F3248390.jpeg
E4105B94-F02F-4D4C-9B44-8407F3248390.jpeg (18.67 KiB) 265 mal betrachtet

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9269
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Getriebenummern

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Okt 10, 2019 12:08 pm

Hallo Thomas,

wenn der Karmann wirklich "deutscher Provinienz" ist wie am Anfang erwähnt und nicht als Automatikversion ausgeliefert wurde, hatte er ab Werk eine Pendelachse.
Schräglenker wurden mit Schaltgetriebe nur in die USA ab ca. 3/68 ausgeliefert, verursacht durch Naders Buch "Unsafe at any speed" über den Chevrolet Corvair.

Der Wagen war also entweder mal ein Automatik-Karmann, wurde auf Schräglenker umgebaut oder kommt doch aus den USA.

So wie Du schreibst
Die Karosserie ist neu grundiert und gehört ein wenig gespachtelt, lackiert und dann wieder auf die Bodenplatte aufgesetzt.
hat der Vorbesitzer entweder schon alles geschweißt oder es ist eine gute USA-Substanz.

Sollten dort nur kleinste Unklarheiten über den "inneren Zustand" bestehen, würde ich das Häuschen nicht ohne Kontrolle der Hohlräume auf die Bodenplatte setzen. Von außen schauen viele Karmänner gut aus... :versteck:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Thomas Pelzl
Beiträge: 9
Registriert: Do Mai 30, 2019 1:56 am
Wohnort: 1220 Wien

Re: Getriebenummern

Beitrag von Thomas Pelzl » Do Okt 10, 2019 8:35 pm

Na, es wird ja immer bunter im Schrauber Paradies….

Zuerst zur Antwort von Michael: Ja es ist genau diese Zeichnung welche ich meine. Und so wie auf der rechten Seite abgebildet, so sieht auch meine Hinterachse aus. Ob der Vorgänger nun ein Automatikgetriebe hatte oder nicht, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber ich komme wohl zur Überzeugung, dass der Unterbau aus den USA ist. Aber Gottseidank passt der Oberbau einwandfrei rauf, denn es war alles zusammenmontiert als ich das Fahrzeug nach Hause verfrachtete und es sich auch problemlos von der Bodenplatte abheben lies.

Ich kenne zwar die Geschäftsphylosophie des VW Werkes nicht, aber warum hat man dann nicht auch eine Schräglenkerachse hier in Europa auch beim normalen Schaltgetriebe verbaut? Nachdem ich erfahren habe, dass das Hintergestell wegen der Pendelachse ein wenig "geschwommen" ist - landläufig wohl auch als Heckschleuder bezeichnet - wäre das ja ein Gefahrenpotential gewesen und die Schräglenkerachse hätte wohl zur Sicherheit beigetragen. Den Corvair habe ich heuer beim Oldtimertreffen in Schwetzingen gesehen. Da ist im Heck auch alles verbaut...

Jetzt drängt sich beim Getriebe die nächste Frage auf: Bei mir beim Heck ist eine kreisrunde Öffnung in der offensichtlich die Schaltstange des Getriebes eingeführt werden muss um mit dem Schaltgestänge des Schalthebels verbunden zu werden. Um dieses "Loch" abzudichten gibt es eine Dichtung für die Schaltstange, welche eine etwas ovale Form hat. Ich versuchte nun schon mehrmals diese Dichtung in dieses "Loch" zu bekommen, musste aber die Erfahrung machen, dass diese Dichtung partout nicht passen wollte. Der Lochdurchmesser ist einfach zu klein. Nun meine Frage: Nachdem die Meinung aufgetaucht ist, dass mein Fahrgestell doch aus der USA kommen könnte, haben die dort eine andere Dichtung zur Abdichtung der Schaltstange des Getriebes verwendet? Ansonsten müsste ich dieses Loch durch Schleifen soweit erweitern, dass diese Gummidichtung hineinpasst. Auch bei den einschlägigen Ersatzteilanbietern konnte ich nichts dazu passendes finden.
Wer weiß da mehr dazu?
Lg Thomas

Wer mit größtmöglichem Aufwand den geringsten Nutzen erzielt, der hat ein Hobby....

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 478
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Getriebenummern

Beitrag von Gerhard Meier » Fr Okt 11, 2019 2:06 am

Ich kenne zwar die Geschäftsphylosophie des VW Werkes nicht, aber warum hat man dann nicht auch eine Schräglenkerachse hier in Europa auch beim normalen Schaltgetriebe verbaut?
Die Geschäftsphylosophie hat sich nicht geändert: Gewinn, Gewinn, Gewinn. Schaut man die Zeichnung an, wird klar, dass Schräglenker deutlich aufwändiger/teurer ist. Vorstand: je mehr Gewinn, desto mehr Prämie. Für mehr Sicherheit gibt es nicht mehr Geld!

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 1010
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Getriebenummern

Beitrag von Jörn Beutel » Fr Okt 11, 2019 6:52 am

Thomas, mache doch mal ein Foto von der Stelle die Du meinst.... Ich verstehe nicht was Du meinst. Habe zwar eine Idee aber wäre spekulativ. Fotos sind immer gut!!!
Viele Grüße

Jörn

Antworten