Öldruckschaltersauerei

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Dez 27, 2018 2:43 pm

NewImage_1024_576_90(9).jpg
NewImage_1024_576_90(8).jpg

NewImage_1024_576_90(7).jpg
So sieht das aus, wenn auf der Autobahn der Öldruckschalter undicht wird..
Morgen soll der Neue kommen, dann wird es die Heimfahrt aus Halle zeigen, ob es das war...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Jochen von Alberti
Stammposter
Beiträge: 110
Registriert: Mi Aug 19, 2015 6:03 pm
Wohnort: Mittelfranken

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Jochen von Alberti » Do Dez 27, 2018 6:51 pm

Ui, ordentliche Sauerei. Aber der Öldruck scheint OK zu sein, so wie es gespritzt hat :steine:
Viel Glück für die Heimfahrt!

Gruß
Jochen
1970er Karmann Ghia

Benutzeravatar
Oliver Brendle
Stammposter
Beiträge: 695
Registriert: So Jun 09, 2013 7:58 pm
Wohnort: Reutlingen

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Oliver Brendle » Do Dez 27, 2018 10:57 pm

...siehe ich da ein Benzinfilter im Motorraum?


Nanana Andi :schlaumeier:
Karmann Ghia 14 Cabrio

Erstzulassung 04/1967 Fahrgestell: 14745xxxx
Motor: ASxxxxxxx PS:50
Vergaser: Solex 34PICT-3 527-2
Lima: 113 301 031G 12Volt
Zündverteiler: Bosch 0231170186 & Fulmax Zündung
Felgen: 4Jx15 2H Kronprinz

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Dez 27, 2018 11:08 pm

Oliver Brendle hat geschrieben:
Do Dez 27, 2018 10:57 pm
...siehe ich da ein Benzinfilter im Motorraum?


Nanana Andi :schlaumeier:
Du wirst hier keinen Beitrag von mir finden, in dem ich das für schlecht halte.
Die paar Millibar Druck da drauf lassen ihn nicht platzen und wenn er regelmäßig gewechselt wird, wird er auch nicht spröde.

Ich habe eher Angst gehabt, dass sich das Öl am Auspuff entzündet, musste aber noch 300km damit fahren...hat aber geregnet und der Fahrtwind bläst es schon weg...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Oliver Brendle
Stammposter
Beiträge: 695
Registriert: So Jun 09, 2013 7:58 pm
Wohnort: Reutlingen

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Oliver Brendle » Fr Dez 28, 2018 12:55 pm

....fährst ja auch die guten E10 fähigen Semperit Schläuche :gut:
Karmann Ghia 14 Cabrio

Erstzulassung 04/1967 Fahrgestell: 14745xxxx
Motor: ASxxxxxxx PS:50
Vergaser: Solex 34PICT-3 527-2
Lima: 113 301 031G 12Volt
Zündverteiler: Bosch 0231170186 & Fulmax Zündung
Felgen: 4Jx15 2H Kronprinz

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Andreas Bergbauer » Fr Dez 28, 2018 2:00 pm

Tja....nur leider ist der Block am Ölkanal gerissen.
Ich weiß auch, woher das kommt, irgendwer hier hat mal von 20-50er Öl geschrieben, das habe ich reingeschüttet, als ich einem Geklapper auf die Spur kommen wollte.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist dieses Öl definitiv zu dick!
NewImage_1024_1820_90(3).jpg
Jetzt heißt es mit mittleren Drehzahlen langsam heimfahren und den Schaden dabei bejammern.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 463
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Gerhard Meier » Sa Dez 29, 2018 7:48 pm

Hallo Andreas,

zuerst mein Beileid für den Schaden, aber ich glaube nicht, dass er durch das 20W-50er Öl verursacht wurde, da müßten die Käfermotoren reihenweise am Ölkanal reißen. Aus der Betriebsanleitung sehe ich, dass 20er Öl bis -15 Grad zugelassen ist, da sind die derzeitigen Temperaturen völlig problemlos. 30er Öl beginnt in der Anleitung bei 0 Grad,also selbst mit 30er Öl platzt da nichts.

"Mein" alter VW Meister meint, dass diese Schäden in der Regel durch die Montage von Zubehöröldruckschaltern für Zusatzinstumente entstünden, da deren Schraubfläche häufig nicht konisch seien wie der Originaldruckschalter (und dann noch ohne Dichtring voll reingedreht würden), sondern vorne und hinten gleich im Durchmesser (M 10) Vielleicht war da zu irgendeiner Zeit versuchsweise so ein Schalter drin, oder der jetzige hat kein konisches Gewinde (das ja durch den Konus dichtet) das nichtkonische Gewinde sprenge bei hartem Anziehen den Kanal.

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 463
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Gerhard Meier » Sa Dez 29, 2018 8:15 pm

IMG_5800.JPG
Betriebsanleitung Karmann Ghia 1972 Ölviskosität
Bei der Käfer Betriebsanleitung von 1956 ist 20er Öl ab - 15 Grad zugelassen.

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 463
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Gerhard Meier » Sa Dez 29, 2018 8:52 pm

Andreas, klick mal den link an:

https://vwkaeferersatzteile.de/Motor/Oe ... :2124.html

da ist die Problematik Öldruckschalter und Reissen des Blocks am Ölkanal beschrieben und ein Hinweis zur Ölviskosität. Ob das letzlich der Grund für deinen Riß ist, kann ich natürlich nicht mit Bestimmtheit sagen.

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Dez 29, 2018 9:30 pm

Hallo Gerhard,


danke, dass Du Dir Gedanken zum Thema machst. :gut:

Wir sind mit dem Block noch von Halle bis nach Rott zurückgefahren, etwa 2-3 Liter musste ich nachkippen, das Wagenheck ist jetzt total versaut. :mrgreen:
Dann muss ich sagen, dass der Öldruckschalter original VW und konisch ist und seit 2001 nicht mehr verändert wurde, bis ich ihn in Halle (umsonst) gewechselt habe.

Eine Messbuchse für den Öldruck hatte ich mal, aber am Rücklauf des Frontölkühlers, da nämlich, wo sie hingehört.
Den Öldruck am Ausgang der Pumpe zu messen ist nicht aussagekräftig, höchstens für Stammtische. Er muss da gemessen werden, wo er an den Lagern anliegt. Und da ist er im einiges weniger!

Der Riss geht auch NICHT zum Schalter, die undichteste Stelle ist unter der Verblechung, an dem Verschlussstopsel für die waagerechte Ölkanalbohrung.

Aber eines weiß ich: Das 20-50er Öl ist um den Gefrierpunkt schon zäh wie Honig. Kommt mir zumindest deswegen im Winter nicht mehr rein.

Die Öldruck-Regelkolben sind auch leichtgängig, hatte ich erst geprüft. Es kann also eigentlich nie zu viel Öldruck anliegen.

Egal, das Gehäuse ist hinüber, seit 2001 ungeöffnet und hat 45000 originale und 150000 getunte Kilometer hinter sich. Da wird eher der Grund zu suchen sein. :unbekannt:

Ich werde ein neues Gehäuse kaufen, Experimente mit ausgelutschten Käfermotoren unbekannter Laufleistung mache ich nicht.

Die Tage baue ich den Motor raus und auseinander, dann sehen wir weiter.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Gerd Grebbin
Stammposter
Beiträge: 1366
Registriert: Mo Feb 26, 2007 11:39 pm
Wohnort: Goslar

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Gerd Grebbin » Sa Dez 29, 2018 11:33 pm

Hallo Andreas,

herzliches Beileid zum Exitus Deines Motors. Bei Menschen fragt man ja gelegentlich: alt oder traurig? Hier passt beides.
Bei fast 200.000 km kann man ja eigentlich auch nicht meckern. Aber sowas kommt ja immer zur Unzeit.

Ich wünsche Dir jedenfalls in 2019 mit "neuer" Maschine viel Glück und gute Fahrt, und - noch wichtiger - dem Fahrer Glück und Gesundheit! Danke für Deine vielen und guten Inputs im Forum!

lg Gerd
Typ 34 "Carlos"

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3093
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » So Dez 30, 2018 10:19 am

Mist, Beileid zum Moped-Schaden. :(
Ich drück Dir die Daumen, dass Du bald wieder on the road bist mit dem Karmann...

Benutzeravatar
Harald Krause
Stammposter
Beiträge: 160
Registriert: So Mär 15, 2015 11:18 am

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Harald Krause » So Dez 30, 2018 1:49 pm

Mein Beileid, aber das ist ja auch ein Grund zum Aufrüsten.
Schau mal bei der Fa. Eckstein da gibt es org. VW Gehäuse von
Industriemotoren zum Teil schon bearbeitet bis 2,3 l .
LG

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Andreas Bergbauer » So Dez 30, 2018 2:12 pm

Bin gerade auf der Suche nach Teilen zum ermitteln der ungefähren Kosten.

Sind die 1776er Kolben/Zylindersätze von AA-Performance gut?
Ich hatte bisher Mahle Schmiedekolben drin, die kosten aber über 100€ mehr.

Wenn schon, dann kommen da Neue rein....
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Harald Krause
Stammposter
Beiträge: 160
Registriert: So Mär 15, 2015 11:18 am

Re: Öldruckschaltersauerei

Beitrag von Harald Krause » Mo Dez 31, 2018 8:35 am

Wenn du bei einem namhaften Motorenbauer kaufst bist du auf der sicheren Seite.
Es gab auf dem Markt AA K+Z die nicht OK waren !
Selbst manche Dragsterleute fahren die 94er AA Zylinder allerdings mit anderen Kolben.
Guten Rutsch LG Harald

Antworten