US title

Wer nicht lange überlegen will, in welche Kategorie seine Fragen gehören, immer hier herein...
Antworten
Benutzeravatar
Ronald Hahn
Beiträge: 4
Registriert: Fr Jan 01, 2016 10:51 am
Wohnort: 39288 Burg

US title

Beitrag von Ronald Hahn » Fr Jan 01, 2016 2:00 pm

Hallo Freunde der schönen Autos,

habe mich vorhin in Eurem Forum angemeldet.
Sehr interessante Beiträge und Informationen.
Zu meinem konkreten Problem, suche schon seit einigen Monaten ein Coupe und würde
gerne eins aus den USA importieren.
Habe leider keine Ahnung von dem Ablauf einer solchen Prozedur.
Kann mir jemand ein Bild von einem US Title zeigen?
Worauf muss man achten?
Wie schließt man einen Kaufvertrag mit einem Händler ab?

Viele Fragen - wer kann helfen?
Freue mich auf Eure Rückmeldungen und noch
alles Gute für 2016
Wer schneller schweißt, als es rostet, ist klar im Vorteil.

#377 Ronald

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9315
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: US title

Beitrag von Andreas Bergbauer » Fr Jan 01, 2016 2:31 pm

Hallo Ronald,

generell würde ich kein US Auto ohne persönliche Besichtigung kaufen. Auch dort werden gute Karmänner rar und die Vorstellungen von "Restaurierungen" unterscheiden sich deutlich von unserern.
Am besten mit einem USA Urlaub verbinden.

Grüße

Andreas
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 447
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: US title

Beitrag von Stephan Knecht » Fr Jan 01, 2016 11:49 pm

Hi Ronald,

Einfach bei Google "Title Car" eingeben und dann rasselt's nur so von Title-Bildern. Und die sehen allzuoft wieder anders aus, abhängig von Bundesstaat und Jahrgang. Meine beiden USA Titles sind von 1962 (ca. 12 x 10 cm) sowie 2004 (ca. 22 x 18 cm).

Die Prozedur des Importierens ist theoretisch einfach:
- Spediteur kontaktieren und Preis aushandeln. Dabei die exakten Modalitäten regeln (=inkl. alles, wie Abholung beim Verkäufer, Einladen, Ausladen, Zollkram, Hafenlager-Gebühr bis das Schiff beladen wird, Title-Transport (siehe unten), Weitertransport zum Zielort in Deutschland, und so weiter),
- Dann wird s'Auti beim Verkäufer abgeholt (sofern er es nicht selbst zum Hafen bringt),
- Mit dem Title geht der Spediteur zum USA-Zoll und regelt die Ausfuhr. Ohne Title ist hier in der Regel nichts zu machen.
- Dann geht das Auto auf's Schiff und der Title in der Regel per Flugzeug zum Empfangshafen in Europa. Der Title kann aber auch beim Auto bleiben (Handschuhfach oder so was).
- Der Zoll des Empfangshafen kontaktiert DIch dann um die Einreise zu regeln (=zahlen) oder der Spediteur erledigt das.
- Jetzt wird's Schweiz-spezifisch: Danach liess ich mein Auto in das Zollfreilager Zürich liefern. Dort wurde es gewogen, verzollt und verumsatzsteuert.

übrigens wird in der Regel der letzte Rest Benzin aus dem Tank entnommen vor Auslaufen des Schiffs. Ich kriegte dann auch eine Container-Nummer und konnte mein Auto, respektive den Container, verfolgen. Nach einem Umweg in Afrika war das Schiff dann in Bremerhaven. Von dort ging es per LKW weiter in die Schweiz. Die ganze Reise dauerte 95 Tage... manchmal war der Container tagelang "nicht zu finden" im Internet und ich hegte zeitweise ernste Zweifel, ob ich mein Auto jemals sehen würde. Für das erste Auto holte ich mir eine Tages-Zulassung, kam mit einem Benzinkanister und fuhr damit heim. Das zweite Auto holte ich dann mit einem Autotransporter im Zollfreilager ab.

Und ich muss Andis Kommentar recht geben: Ein Auto ohne Besichtigung ist ein hohes Risiko. In aller Regel liegen die Probleme dann "tiefer"; wenn Du willst guck meinen Erfahrungsbericht unter "wer ist wer" an. Die Zeiten der Schnäppchen und Scheunenfunde sind vorbei. Ich wäre inklusive 2-3 Flügen nach USA immer noch günstiger raus gekommen - nicht weil ich viel runterhandeln hätte können, sondern weil ich mehrere Autos angeguckt hätte und eins in anderem Zustand genommen hätte. Die Amerikaner sind Profis im Blenden und Vertuschen. Trotzdem bin ich heute seeeehr happy mit meinem Karmann aus San Francisco :grinseval:
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

MARTIN GREIPL
Stammposter
Beiträge: 559
Registriert: Mo Jan 24, 2011 11:39 pm
Wohnort: 84051 Altheim

Re: US title

Beitrag von MARTIN GREIPL » Sa Jan 02, 2016 7:27 pm

Kann mich nur anschließen! Ich hab drei rübergeholt und alle vorher angesehen. Lohnt sich auf alle Fälle!!! Am besten Flug buchen, Karmänner anschauen, selber zum Hafen bringen, macht am meisten Spaß. Wichtig: Alles, aber auch wirklich alles protokollieren bzw. fotografieren. Schnapper gibt's nicht mehr und der Dollar tut momentan sein Übriges dazu. Zur Zeit ist es eher Abenteuer als Geld sparen aber Geld ist ja zum Ausgeben da und ein fertig restauriertes Cabrio beim Händler kaufen kann ja jeder...!!!

Grüße, Martin

PS: Am besten wär einer aus New Mexiko, Texas, Arizona usw.

Benutzeravatar
Ronald Hahn
Beiträge: 4
Registriert: Fr Jan 01, 2016 10:51 am
Wohnort: 39288 Burg

Re: US title

Beitrag von Ronald Hahn » Sa Jan 02, 2016 11:45 pm

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.
Ihr habt wohl Recht, ansehen ist erste Wahl! Aber meine Zeitplanung gibt es nicht her und fliegen ist überhaupt nicht meins.
Auf Grund der "Kauftips" , Bilder und Berichte im Forum weiß ich, was mich erwartet. Habe ja auch schon einige Erfahrungen
mit Blechgerippen und darüber gelebten Pappen gemacht.
Also werde ich wohl etwas zocken, vielleicht wird der Mut belohnt.
Nochmals danke für die Hilfe hat mir echt geholfen.

Viele Grüße Ronald.
Wer schneller schweißt, als es rostet, ist klar im Vorteil.

#377 Ronald

Benutzeravatar
Ronald Hahn
Beiträge: 4
Registriert: Fr Jan 01, 2016 10:51 am
Wohnort: 39288 Burg

Re: US title

Beitrag von Ronald Hahn » So Jan 03, 2016 8:38 am

Hallo Stephan,

der Verkäufer hat sich nochmals gemeldet.
Er schreibt, das Auto wird mit Title versendet, in dem schon der neue Besitzer eingetragen ist.
Nicht wie in Deutschland wo man sich im nachhinein in den Brief eintragen lässt.
Ist das so?

Grüße Ronald
Wer schneller schweißt, als es rostet, ist klar im Vorteil.

#377 Ronald

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 447
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: US title

Beitrag von Stephan Knecht » So Jan 03, 2016 9:44 am

..bei meinem ersten war das tatsächlich so. Auf der Rückseite des Titels ist ein Feld für "New Owner". Dort war in krakeligen Buchstaben mein Name und meine Adresse drin.

Im Anhang das Verkaufsbild, dann ein Blick unter den Rücksitz bei meiner Zerlegung und wie er heute aussieht.
Dateianhänge
IMAG0014.jpeg
IMAG0015.jpeg
Uno.jpg
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

Benutzeravatar
Ronald Hahn
Beiträge: 4
Registriert: Fr Jan 01, 2016 10:51 am
Wohnort: 39288 Burg

Re: US title

Beitrag von Ronald Hahn » So Jan 03, 2016 12:09 pm

Hallo Stephan,

die Bilder sprechen eine eindeutige Sprache. DANKE
Habe den Verkäufer um weitere Bilder gebeten.
Mal sehen was da kommt.

Bis dahin immer schön rostfrei bleiben!
Ronald
Wer schneller schweißt, als es rostet, ist klar im Vorteil.

#377 Ronald

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1743
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: US title

Beitrag von Jürgen Klein » So Jan 03, 2016 6:35 pm

Soweit ich weiß gibt der Title auch immer nur den letzten Anmeldeort des Fahrzeugs an . Also ist nicht zu erkennen , ob der Wagen 40 Jahre in "Salzstaaten" gefahren wurde und dann 2 Jahre in Texas .
Gruß
Jürgen
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß
1600 L Stufe 1/69 rot/weiß
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L schlüpferblau 4/66
BMW 318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79
Astra F Caravan 1995
Astra G 1.6l Ecotec 2001

Antworten