Starterprobleme

Antworten
Jürgen Holewa
Stammposter
Beiträge: 277
Registriert: Mo Jan 10, 2011 1:33 pm

Starterprobleme

Beitrag von Jürgen Holewa » Mi Apr 17, 2019 10:03 pm

Moin ,
habe mal eine Frage an die 6 V Fraktion.
Hat jemand hier einen 1600er oder noch größeren Motor in seinem Fahrzeug drin, der noch auf 6 V läuft?
Habe mir einen solchen Motor bauen lassen, und nun bekomme ich mit dem Serienstarter vom originalen 1200 er Motor nur sehr schwer den neuen Motor gestartet.
Standard Dinge wie Masseverbindungen, Umbau auf Arbeitsstromrelais, neue Batterie etc habe ich alles schon geprüft, bzw erneuert.
Gibt es stärkere 6V Starter für das 109 er Schwungrad, oder hat jemand sonst noch eine Idee, woran es liegen könnte.
Wäre schön, wenn es Antworten geben würde,
Danke im Voraus
Jürgen

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9024
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Starterprobleme

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Apr 17, 2019 10:11 pm

Die 1600er Motoren gab es im Käfer doch nicht mit 6V, oder?
Der 1500er H vielleicht noch.
Ich meine sogar, dass ab MJ 68 nur der Sparkäfer 6V hatte und alle anderen 12V.
Evtl. passt ein Typ3 Anlasser?

Steht er denn beim anlassen "an" oder orgelt er mit normaler Geschwindigkeit, aber die Spannung reicht zum zünden nicht aus?
Am Ende eine 12V Zündspule verbaut?
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3438
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Starterprobleme

Beitrag von Michael Bär » Mi Apr 17, 2019 11:02 pm

Andi hat recht, der H war der letzte 6er.
1600 immer 12V.
Auch mein 31er 1600/54 Rundschnauzer war 12V..
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Jürgen Holewa
Stammposter
Beiträge: 277
Registriert: Mo Jan 10, 2011 1:33 pm

Re: Starterprobleme

Beitrag von Jürgen Holewa » Do Apr 18, 2019 1:41 pm

Hallo,
also nochmal zur Erklärung, der Motor ist auf Basis eines B-Gehäuses komplett neu als 1600er aufgebaut worden, auf meinen Wunsch als Einkanal Motor mit 6 V Technik.
Als Zündspule ist eine Beru Blau in 6 V verbaut, der Zündverteiler ist bei Laubtec auf Kontaktlos umgebaut worden, Lichtmaschine ist mit elektronischem Regler in orginal Optik auch 6 V.

Wenn es der Starter schafft, läuft der Motor einwandfrei, hat volle Leistung, nimmt wunderbar Gas an, eigentlich alles perfekt, das Problem ist nur der eigentliche Startvorgang, der sich für mich eindeutig so anhört, als wenn es der Anlasser nicht schafft, gegen den Motor anzuarbeiten.

Danke und Gruß

Jürgen

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9024
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Starterprobleme

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Apr 18, 2019 3:03 pm

Jürgen Holewa hat geschrieben:
Do Apr 18, 2019 1:41 pm
Wenn es der Starter schafft, läuft der Motor einwandfrei, hat volle Leistung, nimmt wunderbar Gas an, eigentlich alles perfekt, das Problem ist nur der eigentliche Startvorgang, der sich für mich eindeutig so anhört, als wenn es der Anlasser nicht schafft, gegen den Motor anzuarbeiten.
Genau da liegt der Hase im Pfeffer.
Der 1600er hat eine höhere Verdichtung und ab Werk einen 0,8 PS Anlasser. Der 6V Anlasser hatte 0,5 PS.

Unabhängig davon, dass Du nicht geschrieben hattest, ob der Anlasser selber geprüft und überholt wurde, wirst Du deshalb um einen "verstärkten" 6V-Anlasser nicht herumkommen.

Den gab es ab Werk für Automatik-Käfer. Teilenummer 111 911 021F

Der hat 0,5KW, also knappe 0,7 PS. Das sollte reichen.

z.B. hier:

https://www.ebay.de/itm/Original-Bosch- ... ctupt=true

(Aber nur mit Altteilrückgabe. Ob man dort den Unterschied bemerkt??)
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Jürgen Holewa
Stammposter
Beiträge: 277
Registriert: Mo Jan 10, 2011 1:33 pm

Re: Starterprobleme

Beitrag von Jürgen Holewa » Fr Apr 19, 2019 8:17 pm

Andreas Bergbauer hat geschrieben:
Do Apr 18, 2019 3:03 pm
Genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Hallo Andreas,
vielen Dank für die Bestätigung meiner Vermutung, und daß Du den Hasen zu Ostern noch im Pfeffer gefunden hast , ist auch lobenswert :respekt:

Nun mal im Ernst, mein alter Anlasser ist ein überholtes Austauschteil, und voll funktionstüchtig für den Serienmotor.

Ich denke angesichts der jetzt aufgetretenen Problematik darüber nach, anstelle des von dir vorgeschlagenen Anlassers noch einmal ein paar Euronen draufzulegen, und mir in England einen High Torque Getriebeanlasser zu kaufen, der dann 1,2 PS hat, und nach Erfahrungsberichten im Bugnet auch an einem 2 Liter Limbach Motor mit 6 V noch einwandfrei funktioniert.
Ich hoffe, daß durch meine Blauäugigkeit zu diesem Thema andere 6V Fans gleich daran denken, bei stärkerem Motor den Anlasser mitzuberücksichtigen.

Ich wünsche allen Forumsmitgliedern schöne Ostertage und freue mich morgen auf den Oldtimerteilemarkt in Brokstedt.
Gruß Jürgen

Benutzeravatar
Harald Krause
Stammposter
Beiträge: 155
Registriert: So Mär 15, 2015 11:18 am

Re: Starterprobleme

Beitrag von Harald Krause » Sa Apr 20, 2019 2:43 pm

Eine weitere Fehlerquelle ist die Anlasserführungshülse im Getriebegehäuse,ist diese ausgeschlagen nutzt der beste Anlasser nichts.
Da der Anlasser auf der Ritzelseite nicht richtig gelagert ist ,liegt beim Starten der Anker an dem Kern von der Feldwicklung an !!!!
Persönlich würde ich aber kein Geld in 6 V Teile investieren. In den B- Motor passt die große Gleichstromlichtmaschine.
Den 6 V Anlasser kannste weiterverwenden auf 12 V . (meiner macht das schon 10 Jahre mit ist auch ein gemachter B- Motor)
12 V Anker für den Scheibenwischermotor ist schnell getauscht gibt es bei Käferland.ein paar Birnchen und gut.
Schöne Ostern
Harald

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9024
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Starterprobleme

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Apr 20, 2019 3:30 pm

...und genau das habe ich mir verkniffen.
Wenn jemand unbedingt an den 6V festhält, versuche ich keinen mehr zu "bekehren".
Das ohmsche Gesetz zeigt klar, dass derselbe Übergangswiderstand bei 6V mehr Spannungsverlust erzeugt als bei 12V.
6V ist echt bescheiden, vor allem das Bilux Fahrlicht ist katastrophal.
Ich bin sowas von froh über meine H4-Scheinwerfer, die besser funktionieren als die beim Alltagsauto.
Allerdings ist der Karmann auch ein Alltagsauto bei mir. :mrgreen:
6V für gelegentliche Ausflüge bei Tag sind eben ein anderes Kapitel (sofern keiner das Bremslicht übersieht und hinten reindonnert...).
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1688
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Starterprobleme

Beitrag von Jürgen Klein » So Apr 21, 2019 9:51 pm

Mal davon ab habe ich 6 Volt H4-Glühlampen mit Bilux-Sockel in meinem 6-Volt - Karmann . Kein Flutlicht , aber immerhin . Von der Streuscheibe wollen wir jetzt mal nicht reden ...Von wegen passend dazu usw .
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß
1600 L Stufe 1/69 rot/weiß
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L schlüpferblau 4/66
BMW 318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79
Astra F Caravan 1995
Astra G 1.6l Ecotec 2001

Antworten