Getriebeölwechsel

Antworten
Benutzeravatar
Heinz Becker
Beiträge: 70
Registriert: Sa Jan 05, 2013 9:36 pm
Wohnort: Berlin

Getriebeölwechsel

Beitrag von Heinz Becker » So Aug 24, 2014 8:18 pm

Liebe Karmann-Freunde,

mein Karmann hat seit 1991 stillgestanden, wie ich berichtete. Nach der Instandsetzung, und vor der 1. Probefahrt habe ich natürlich das Getriebeöl gewechselt. Im Getriebe ist jetzt die entsprechende Menge "Castrol Axle EPX90" drin. Sollte man das Getriebeöl nach dieser langen Stillstandszeit des Getriebes, jetzt nach 600 gefahrenen Kilometern, erneut wechseln? Ich könnte mir vorstellen, dass das alte Getriebeöl Zahnräder und Lager verklebt hat, oder ist dem nicht so?

Viele Grüße,
Heinz
Wenn es auf Anhieb funktioniert, liegt der Fehler tiefer!

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » So Aug 24, 2014 9:21 pm

Hallo Heinz,

laut VW Handbüchern wurden damals beim Neuwagen nach den ersten 1000 km ein einmaliger Getriebeölwechsel gemacht,
danach nie wieder.... aber da ging man sicher davon aus, dass nach 5 Jahren keine mehr mit Garantieansprüchen um's Eck kommt...
geschweige denn die Kiste noch nach über 40 Jahren fährt :wink:

Ich würde sagen nur so aus dem Bauch... bei mäßigen Gebrauch des Fahrzeuges als Oldtimer alle 10 Jahre.
Wäre bei mir auch mal wieder 'ne frische Portion SAE 90 fällig :oops:

Und unbedingt erst versuchen den Nachfüllimbus zu öffnen, bevor man die Ablassschraube öffnet... Trockendock ist schlimmer als Altöl... :wink:

Grüße,

Bild

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Andreas Bergbauer » So Aug 24, 2014 10:10 pm

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben: Und unbedingt erst versuchen den Nachfüllimbus zu öffnen, bevor man die Ablassschraube öffnet... Trockendock ist schlimmer als Altöl... :wink:
Das verstehe ich nicht ganz. :?: :?: :?:

Ein Wechsel kann jedenfalls nicht schaden und allzu teuer ist er auch nicht.
Ob er nötig war, sieht man dann erst am herausgelassenen Öl. :grinseval:

Zu beachten ist bei der Wechselei:

Bei aufgebocktem Fahrzeug bleibt bei der Pendelachse das alte Öl in den Achsrohren drin, da sie nach unten hängen.
Das wird nirgendwo erwähnt, ist aber Tatsache. Das macht fast einen Liter an Getriebeöl aus !

Wer gründlich vorgehen will, muss das Getriebeöl bei auf den Rädern stehendem Auto ablassen, am besten in warmem Zustand, ich ging sogar so weit, jeweils ein Rad für 30 Minuten aufzubocken und das Öl auslaufen zu lassen (geht langsam !).

Beim Einfüllen muss man auch lange warten, bis sich die Achsrohre wieder befüllt haben, ich habe eine Stunde gebraucht und nach einer Probefahrt nochmals nachgesehen, da passten dann wieder 0,5 Liter rein.

Aber dann ist wirklich das gesamte Öl gewechselt ! :mrgreen:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3573
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Michael Bär » So Aug 24, 2014 11:27 pm

RSB meint, dass sich eventuell der Einlass nicht öffnen lässt, wenn er verkottert ist....
:-(

Michael
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mo Aug 25, 2014 4:03 am

Hallo,

zurück zur Frage von Heinz:
ja, ich würde wechseln - aber eher Bauchentscheidung - kostet nicht die Welt und ist gemütlich an einem Tag gemacht...
am besten gleich mit Ölwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel in einem Rutsch :wink:

@Michael (& Andreas): genau -
zum Glück nicht bei mir, aber habe schon von mehrfach gelesen, dass die Einfüllschraube sich nicht so einfach rausdrehen ließ...
wenn dann das Öl schon raus ist, ist mit Fahren ist dann erst mal nix... auch nicht zur Werkstatt... falls man nicht selber werkeln kann/will.

Grüße,

Benutzeravatar
Heinz Becker
Beiträge: 70
Registriert: Sa Jan 05, 2013 9:36 pm
Wohnort: Berlin

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Heinz Becker » Mo Aug 25, 2014 9:43 pm

Hallo Rolf-Stephan, Hallo Andreas,

ok, dann werde ich das Getriebeöl jetzt nach den ersten 600 Kilometern wechseln. Bin gespannt, wie das Öl aussieht. Meine Einfüllschraube macht keine Probleme, ließ sich beim 1. Ölwechsel, selbst nach der langen Stillstandszeit, sehr gut herausschrauben. Danke für den Tipp mit den Achsrohren, daran habe ich nicht gedacht, Andreas. Ich werde die Hinterräder auch etwas aufbocken, wie du sagst, damit das Öl gut herauslaufen kann.

Viele Grüße,
Heinz
Wenn es auf Anhieb funktioniert, liegt der Fehler tiefer!

Thomas Schreiber
Beiträge: 39
Registriert: Fr Sep 19, 2014 8:02 pm

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Thomas Schreiber » Mo Sep 22, 2014 7:41 pm

Wenn das Thema noch aktuell ist:

Ich weiß nicht ob im Käfer/Karmann ein ZF-Getriebe eingebaut ist, jedenfalls macht ZF mit Käfergetrieben MArketing http://www.zf.com/corporate/de/company/ ... aktor.html
Sonderübersetzungen am Käfer waren nur mit etwas "Insiderwissen" bestellbar. Den meisten VW Händlern war das nicht bekannt bzw die wollten es nicht wissen. Je nach Typ und Modeljahr gab es auch Unterschiede ich kann nur für den Zeitraum nach 1968 einigermassen treffende Aussagen machen.
Offiziel konnte man beim Käfer den 4ten Gang das KG Getriebe ordern und das wird wohl als Autobahnübersetzung gehandelt. Das lief aber unter "M-Packet Länderausstattung Exportübersetzung".
Weitere Übersetzungswünsche waren offiziel nicht ab Werk möglich aber einige Händler haben das doch irgendwie hinbekommen.
Wenn man eine Sperre bestellt hat dann konnte/durfte man auch das dazu passende Kegel und Tellerrad auswählen es gab 8/31er , 8/33er und 8/35er.
VW hat im Prinzip fast alle Getriebe von Gang 1-3 identisch bestückt und nur den 4ten Gang und die Achsübersetzung benutzt um die Getriebe auf die Nutzung anzupassen.
http://www.motor-talk.de/forum/sperrdiff-t2514546.html

ZF hat jedenfalls einen Service, den man anrufen kann oder kontaktieren kann carl-joerg.sagert@zf.com (koordiniert den gesamten Service) bzw. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... 5273,d.ZWU

Getriebeöle sind eine eigene Wissenschaft (vgl. mein Beitrag zu den Ölen im Bereich "Tuning" ganz unten). Mit welchem Öl man da gut fährt sollte der Hersteller am besten wissen, zumal die modernen Öle bis zu 1/3tel aus Additiven bestehen, die Öle an die aktuellen Materialien in den Getrieben angepaßt sind. Diese Materialien sind heute völlig andere, als vor 40 Jahren bei Käfer-Getrieben...

Also ich würde bei ZF-Services anrufen und einfach fragen. Als ich das für einen 1995er Audi tat, wurde mir jede Mail beantwortet.

Tommy Kramer
Beiträge: 7
Registriert: Di Apr 17, 2018 3:55 pm
Wohnort: Annaberg-Buchholz
Kontaktdaten:

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Tommy Kramer » Di Aug 21, 2018 2:07 pm

Welches Öl habt ihr verwendet?

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Getriebeölwechsel

Beitrag von Andreas Bergbauer » Di Aug 21, 2018 2:29 pm

SAE80 GL4 rein mineralisch.
Teilsynthetisch hat sich bei meinem verpfuschten CSP-USA-Getriebe beschissen geschaltet.

Im Prinzip ist es wohl egal, Hauptsache, Öl ist drin.

Hier mal ein Bild eines VW-internen Dokuments, geklaut von Motortalk, demnach kippt VW inzwischen SAE 75W90 naxchz VW-Norm VW 501 50 (G50) rein, vollsynthetisch...

Bild
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Antworten