Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Do Apr 25, 2019 12:04 am

Das Endoskop ist immer noch nicht da...aber beim Einstellen der Vergaser heute habe ich den Eindruck bekommen, dass das Geräusch rechts lauter als links ist.
Würde wirklich für bzw. gegen den Ventiltrieb sprechen.
Mal sehen... :mrgreen:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mo Apr 29, 2019 12:07 pm

Die Kolben sehen alle gut aus. Keine erkennbaren Ventilaufsetzer.
Kompression kalt auf allen vier Töpfen 11,5 Bar. Ventile sind dicht. :wall: bzw. :mrgreen:

Nächster Schritt bei der Fehlersuche: Öldruck messen. Messinstrument kommt die Tage....

-Bei kaltem Öl (15°C) ist das Geräusch komplett weg.
-Das Geräusch ist öfters da, wenn die Drehzahl abnimmt und ab ca. 1500 U/min komplett verschwunden.
-Legt man im Leerlauf zwei Zylinder lahm, dann tackert es schon merklich oft.

Ich fahre mit dem Motor trotzdem fröhlich herum....
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Gerd Grebbin
Stammposter
Beiträge: 1366
Registriert: Mo Feb 26, 2007 11:39 pm
Wohnort: Goslar

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Gerd Grebbin » Mo Apr 29, 2019 11:18 pm

Sehr merkwürdig das Ganze! Hoffentlich kommst Du bald mal der Sache auf den Grund.

Irgendwie erinnert mich die Angelegenheit an ein Phänomen an meinem 1500 ccm 44 PS Käfermotor Ende der 60-er. An das Geräusch kann ich mich nicht mehr konkret erinnern: Man hatte in Madrid den Motor gemacht und dabei Kolben falsch herum eingebaut, was zu "Kolbenkippern" führte. Das wurde - wieder zuhause - in einem VW-Betrieb durch erneuten Tausch behoben. Man hatte wohl einen auf dem Kolbenkopf eingeschlagenen Punkt nicht beachtet und das Resultat war eine falsche Einbaulage.
Alte Erinnerungen ... was man noch so alles im Kopf hat ... :unbekannt:
Gruß nach Rost am Inn!
Typ 34 "Carlos"

Benutzeravatar
Wolfgang Klinkert
Stammposter
Beiträge: 11346
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:30 am
Wohnort: D-57223 Kreuztal
Kontaktdaten:

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Wolfgang Klinkert » Di Apr 30, 2019 7:22 am

Gerd Grebbin hat geschrieben:
Mo Apr 29, 2019 11:18 pm
... Rost am Inn! ...
:gut: :gut: :gut: :lol: :lol: :lol:
Bild
VW KARMANN GHIA - einer der schönsten Wagen der Welt.
Mehr Informationen unter : https://wolfgangklinkert.de.tl/

Benutzeravatar
Oliver Brendle
Stammposter
Beiträge: 695
Registriert: So Jun 09, 2013 7:58 pm
Wohnort: Reutlingen

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Oliver Brendle » Di Apr 30, 2019 9:02 am

Gerd Grebbin hat geschrieben:
Mo Apr 29, 2019 11:18 pm
Sehr merkwürdig das Ganze! Hoffentlich kommst Du bald mal der Sache auf den Grund.

Irgendwie erinnert mich die Angelegenheit an ein Phänomen an meinem 1500 ccm 44 PS Käfermotor Ende der 60-er. An das Geräusch kann ich mich nicht mehr konkret erinnern: Man hatte in Madrid den Motor gemacht und dabei Kolben falsch herum eingebaut, was zu "Kolbenkippern" führte. Das wurde - wieder zuhause - in einem VW-Betrieb durch erneuten Tausch behoben. Man hatte wohl einen auf dem Kolbenkopf eingeschlagenen Punkt nicht beachtet und das Resultat war eine falsche Einbaulage.
Alte Erinnerungen ... was man noch so alles im Kopf hat ... :unbekannt:
Gruß nach Rost am Inn!
Das war nicht falsch sondern der Takt der Kastagnetten :lol: olé
Karmann Ghia 14 Cabrio

Erstzulassung 04/1967 Fahrgestell: 14745xxxx
Motor: ASxxxxxxx PS:50
Vergaser: Solex 34PICT-3 527-2
Lima: 113 301 031G 12Volt
Zündverteiler: Bosch 0231170186 & Fulmax Zündung
Felgen: 4Jx15 2H Kronprinz

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Di Apr 30, 2019 9:55 am

Wenn es so einfach wäre...die Kolben sind richtig drin, das hatte ich x-mal kontrolliert, ein Kolbenkipper klingt anders (eher ein metallisches "pläng") und vor allem ist er kalt da und warm weg.
Dieses mal sind sogar die Pleuel richtig herum drin (Kennase oben), das war beim Vorgängermotor 20 Jahre lang falsch. :unbekannt:

Mein nächster Punkt zum prüfen ist, ob die Ölpumpe nicht Luft mit ansaugt und diese Luftpolster zum zeitweiligen Verlust des Ölpolsters an einem Pleuel führen. Dem allen voran steht eben ein Test des Öldrucks.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 160
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Maik Nixdorf » Di Apr 30, 2019 11:02 am

Ein Kollege von mir hat mal an einer Druckmaschine ein komisches "Klackern" mit einem Kontaktmikrofon lokalisiert. Hat einfach 'nen Laptop mit grafischer Audioaufzeichnung genommen. Am linken Kanal ein normales Mikrofon um den Klackerzeitpunkt zu finden, am rechten Kanal ein Kontaktmiktofon nacheinander an verschiedenen Stellen der Maschine befetigt. Keine Ahnung, ob das auch am Automotor funktioniert.

Gruß
Maik

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Di Apr 30, 2019 8:41 pm

Haha, noch was:
Der Oli hat mich mit seiner Suche nach einer "Einstellscheibe zum markieren der Gradeinteilung des Zündzeitpunkts an der Keilriemenscheibe", sprich Skalierungsmessplatte, drauf gebracht, mal bei meiner nagelneuen original VW Scheibe nachzusehen.

Mein Verdacht war richtig:

Die einzige Kerbe an der Mexico-Scheibe ist nicht der Zündzeitpunkt, sondern der OT der ersten Zylinders!
Habe ich mit dem Endoskop überprüft. Kolben 1 oben, Kerbe auf Trennfuge...
Damit bin ich jetzt mit dem neuen Motor also immer 0 Grad Zündzeitpunkt gefahren.... :wall: :wall:
Das richtige Einstellen hat locker 5 gefühlte PS gebracht ! :mrgreen: :mrgreen:

Naja, wenigstens wurde er beim Einfahren dadurch nicht zu heiß. :gut:

Aber wegen dem Geräusch hats nichts gebracht...der Öldruckmesser ist schon da, morgen messe ich, bin ja gespannt...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Fr Mai 03, 2019 7:22 pm

Tja...Öldruck ist gemessen, bei warmem Motor und 85 Grad Öltemperatur bei 1000 U/Min 1,5 Bar (und da tacktert es schon), bei 4000 U/Min gute 4 Bar.
Das ist mehr als gesund, das ist perfekt.

Also mal eine Zusammenfassung:

-Motor wegen Riss am Ölkanal neu aufgebaut, nagelneues Kurbelgehäuse, Nockenwelle, Kolben und Zylinder und alle Lager, Kurbelwelle, Pleuel, Zylinderköpfe und Schwungscheibe aus Altmotor übernommen, da Lagerstellen ect. alles gut aussahen und der Motor mechanisch keine Probleme hatte.

-Es tockt vernehmlich aus dem Kurbelgehäuse ab ca. 40 Grad Öltemperatur

-Das Tocken ist im Leerlauf ca. 1x pro Sekunde, manchmal auch ein "Doppeltock", manchmal setzt es aus also
"tock-1Sekunde-tock-1Sekunde-tocktock-1Sekunde-tock-4 Sekunden-tock" usw.

-Beim Abziehen von Kerzensteckern keine Änderung, egal, welcher Zylinder totgelegt wird, es tockt weiter

-Keinerlei Metallspäne im Ölfilter (aufgeschnitten) und Ölsieb, nur die üblichen Kleinstteile vom Einfahren

-Ventile setzen nicht auf den Kolben auf (zumindest sehe ich per Billigendoskop nichts)

-Ventilspiel bleibt stabil

-Kipphebelwellen fest, Kipphebel verschraubt und frei gängig, Stößelstangen frei gängig

-Kompression kalt knappe 11,5 Bar auf allen Zylindern

-Bei Drehzahlen jenseits der 1500-2000 U/Min ist das Geräusch weg oder zumindest unhörbar

-Motor bringt volle Leistung und geht wie der Teufel

-Das Geräusch wird innerhalb von zwei, drei Tankfüllungen nicht merklich lauter.



??????????????????????????????????????Was kann das sein????????????????????????????????????

Pleuellager scheiden für mich aus, Hauptlager eigentlich auch, da es keinen Abrieb im Öl gibt.
Stößel tickern eher, das Geräusch ist aber dumpfer.
Kolbenkipper sind kalt da und warm weg, hier ist es aber umgekehrt.
Die Zylinderlaufbahnen sehen auch wie neu aus, keine Riefen o.ä. per Endoskop sichtbar

Ich stehe vor einem Rätsel...

Eine Sache kontrolliere ich noch, die Ölpumpe kommt nochmal raus und ich kontrolliere, ob die Verschraubung des Nockenwellen-Antriebsrades (Engle W110 ist geschraubt) auch wirklich fest ist. Auf der anderen Seite müssten mir sie Schrauben schon lange um die Ohren geflogen sein, sollten sie locker gewesen sein.

Am Ende hat es gar nichts mit dem Öl, Öldruck und Lagern zu tun, sondern durch die Materialausdehnung geht irgendwo was drinnen an.
Das müsste aber bei höheren Drehzahlen ebenfalls zu hören sein.

Ach, ich mag den Motor nimmer, Scheißding... :unbekannt:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Oliver Brendle
Stammposter
Beiträge: 695
Registriert: So Jun 09, 2013 7:58 pm
Wohnort: Reutlingen

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Oliver Brendle » Fr Mai 03, 2019 11:32 pm

....lass mal ohne Auspuff warn laufen.....
Karmann Ghia 14 Cabrio

Erstzulassung 04/1967 Fahrgestell: 14745xxxx
Motor: ASxxxxxxx PS:50
Vergaser: Solex 34PICT-3 527-2
Lima: 113 301 031G 12Volt
Zündverteiler: Bosch 0231170186 & Fulmax Zündung
Felgen: 4Jx15 2H Kronprinz

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Mai 04, 2019 10:19 am

Oliver Brendle hat geschrieben:
Fr Mai 03, 2019 11:32 pm
....lass mal ohne Auspuff warn laufen.....
Was soll das bringen außer einer Anzeige der Nachbarn?
Hab ja inzwischen den Auspuff gewechselt, das Geräusch war bei beiden da.

Das Einzige, was ich im Netz zu so einem Geräusch gefunden habe, ist ein lockeres Nockenwellenrad.
Die Ölpumpe tu ich deswegen nochmal raus.

Wenn ich die Zeit der Recherche dazu benutzt hätte, den Motor nochmal zu zerlegen, wüsste ich es wahrscheinlich schon, was es ist...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Christian Wilke
Stammposter
Beiträge: 312
Registriert: Mo Nov 04, 2013 7:27 pm

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Christian Wilke » Sa Mai 04, 2019 1:07 pm

Hallo,

vielleicht hat es mit der mechanischen Benzinpumpe und dem Stößel zu tun oder etwas davon, was auch bei elektrischer Pumpe noch drin ist.

Viele Grüße
Christian

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Mai 04, 2019 1:45 pm

Christian Wilke hat geschrieben:
Sa Mai 04, 2019 1:07 pm
vielleicht hat es mit der mechanischen Benzinpumpe und dem Stößel zu tun oder etwas davon, was auch bei elektrischer Pumpe noch drin ist.
Der Stößel und die mechanische Pumpe sind heraussen und eine Abdeckplatte drauf und die Verteilerantriebswelle, die ich als erstes in Verdacht hatte, ist es auch nicht, da ich testweise den Abstand zwischen Verteilerantrieb und Welle mit einem Gummistück gepuffert hatte, sodass die Welle nicht nach oben aus kann.
Fazit: Keine Änderung...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Christian Wilke
Stammposter
Beiträge: 312
Registriert: Mo Nov 04, 2013 7:27 pm

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Christian Wilke » Sa Mai 04, 2019 5:07 pm

Hallo,

es könnte ein Teil im Gebläsekasten oder Luftfilter sein, welches um Luftstrom hin und her schwingt und beim zurück Schwingen irgendwo anstößt. Bei höherer Drehzahl schwingt es nicht mehr zurück.


Viele Grüße
Christian

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9064
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Neuer Motor: "Tock" und der Verteiler-Antrieb...

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Mai 04, 2019 5:29 pm

Christian Wilke hat geschrieben:
Sa Mai 04, 2019 5:07 pm
Hallo,

es könnte ein Teil im Gebläsekasten oder Luftfilter sein, welches um Luftstrom hin und her schwingt und beim zurück Schwingen irgendwo anstößt. Bei höherer Drehzahl schwingt es nicht mehr zurück.

Viele Grüße
Christian
Das Geräusch ist auch ohne Keilriemen (also ohne Gebläse und LiMa) da.
Luftfilter habe ich wegen der Doppelvergaser 2x K&N, auch wenn die abgeschraubt sind, ist das Geräusch da....
Es kommt auch definitiv aus dem Kurbelgehäuse, legt man eine Knarrenverlängerung dran und die Hand an der anderen Seite, spürt man den Schlag richtig.

Ich muss vielleicht nochmal sagen, dass das Geräusch wirklich laut ist, man es im Leerlauf im Innenraum sehr deutlich hört und es sehr böse klingt... :wall:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Antworten