Kupplungsausrücklager geführt/ungeführt?

Antworten
Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 146
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Kupplungsausrücklager geführt/ungeführt?

Beitrag von Maik Nixdorf » Mo Apr 16, 2018 8:51 pm

Hallo zusammen,
ich komme mal wieder mit einem Problem um die Ecke.

Als ich am Wochende meine schön neu abgedichteten Stösselrohre bei einer Ausfahrt testen wollte, ärgerte mich meine Kupplung mit Rumpel und Schleifgeräuschen. Gerade noch nach Hause gerettet hab ich den Wagen erstmal in die Garage gestellt und ein Bier aufgemacht mit der Erkenntnis, das der Motor muss wohl mal wieder raus muss.
Nachdem ich den Motor dann heute ausbaute, stellte ich fest, das sich das Ausrücklager zerlegt hatte. Die normal am Lager befestigte Anlaufscheibe hab ich in Stücken aus den Lamellen der Druckplatte gezogen. Dazu war die ganze Kupplungsglocke voller Öl. Keine Ahnung, ob das vom Motor oder Getriebe kommt.

Es ist ein ungeführtes Ausrücklager, die Druckplatte hat keinen Anlaufring. Kann es sein, das das nicht zusammen passt?

Die Vermutung wird hierauf begründet:
viewtopic.php?f=3&t=8099&p=85596&hilit= ... tte#p85596

Was wäre die bessere Entscheidung? Eine neue Druckplatte mit Anlaufring oder ein geführtes Ausrücklager nachrüsten?

An einem zweiten Getriebe des gleichen Typs, das ich noch rumliegen habe, ist ein geführtes Ausrücklager montiert. Die Führungshülse scheint anstelle des Eingangswellensimmerrings eingepresst zu sein. Hat jemand schonmal so eine Hülse verbaut bzw. kann man die vom andere Getriebe abnehmen und wiederverwenden?

Gruß
Maik

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8552
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Kupplungsausrücklager geführt/ungeführt?

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mo Apr 16, 2018 10:09 pm

Die Druckplatte mit Anlaufring ist jedenfalls die einfachere Methode. Und original für Dein Baujahr.

Was mich aber wundert ist, dass der Ralf F. so einen Murks gemacht hätte...

Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 146
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Re: Kupplungsausrücklager geführt/ungeführt?

Beitrag von Maik Nixdorf » Mo Apr 16, 2018 11:43 pm

Das war auch nicht Ralfs schuld. Motor und Getriebe stammten ja von dem 67er Karmann, den ich vorher hatte.

Danke für deine Meinung. Wird dann wohl die neue Andruckplatte werden.

Maik

Antworten