Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Wer nicht lange überlegen will, in welche Kategorie seine Fragen gehören, immer hier herein...
Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 15, 2019 6:28 am

Hallo Karmann- Freunde,
Ich bin neu hier in diesen tollen Forum. Zur Zeit mache ich Cluburlaub in Kalabrien und bin eher zufällig im Forum gelandet. Ich habe erst vor ein paar Wochen damit begonnen, mein glücklicherweise trocken stehendes Cabrio so ganz allmählich wieder zu reaktivieren.
Es fanden die ersten (fast!) erfolgreichen Startversuche mit frischer Batterie und zusätzlichem Werkstattladegerät statt.🤔
Dann fand ich zu meiner sehr großen Freude einen original verpackten ATE-Hauptbremszylinder und auch damals beschaffte Typ 3- Bremssättel vorn im Kofferraum wieder...
Richtig heiß gemacht hat mich aber erst dieses Forum. Ich werde mich von nun an hier regelmäßig anmelden um zu plaudern oder auch weil ich Fragen haben werde .
Stefan Lenk aus Fürstenwalde an der Spree

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mo Jul 15, 2019 8:46 am

Hallo Stefan,

dann herzlich Willkommen
und wir würden uns über Bilder freuen (beim Anlegen von Beiträgen unten "Dateianhänge") :wink:

Grüße aus Berlin an der Spree und Havel uvm.
(bin von Dir aus aber eher 100km auf der anderen Seite von Berlin an der Havel)

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 15, 2019 9:51 am

Hallo Rolf-Stephan,
vielen Dank für die nette Begrüßung von Deiner Seite. Ich werde gern auch mal Fotos an meine Beiträge anhängen, aber das geht nur von zu Hause aus. Außerdem steht dort ja mein Objekt der Begierde!
Du wohnst da ja mehr in Richtung von Berlins Westen. Hört sich ja fast schon wie Spandau an...
Gruß Stefan ( z. Zt. In Kalabrien)

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 15, 2019 11:23 am

So, nun habe ich doch geschafft nur mit dem Smartphone ein Foto als Anhang hier zu zeigen. Die große Beule an der Nasenspitze ist schon über 20 Jahre alt. Das war einer Gründe damals den Wagen (vorübergehend...!) stillzulegen. Ich hoffe immer noch einen Karosseriebauer der alten Schule zu finden, der sowas nur mit Hammer und Sandsäckchen wieder in die richtige Form bringt. 🤔
Viele Urlaubsgrüße von Stefan Lenk

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 15, 2019 11:28 am

Irgendwie klappt das nicht mit dem Foto anhängen 🙁

Benutzeravatar
Wolfgang Klinkert
Stammposter
Beiträge: 11444
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:30 am
Wohnort: D-57223 Kreuztal
Kontaktdaten:

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Wolfgang Klinkert » Mo Jul 15, 2019 3:33 pm

Stefan Lenk hat geschrieben:
Mo Jul 15, 2019 11:28 am
Irgendwie klappt das nicht mit dem Foto anhängen 🙁
Wahrscheinlich sind deine Bilder zu groß :!:

Schau mal unter diesem Beitrag: :thumb:
:arrow: viewtopic.php?f=2&t=11211&p=111768&hili ... en#p111768
Bild
VW KARMANN GHIA - einer der schönsten Wagen der Welt.
Mehr Informationen unter : https://wolfgangklinkert.de.tl/

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 15, 2019 6:25 pm

Hallo Wolfgang,
genau wird es sein. Ich habe hier im Urlaub nur mein Handy und weiß ich nicht wie Fotos datenmäßig verkleinert werden. Sonntag geht es nach Hause; am häuslichen Laptop wird es wohl gehen.
Gruß Stefan

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » So Jul 21, 2019 10:59 pm

So, liebe Karmann-Fans,

ich bin wieder zu Hause und sitze am häuslichen PC. Nun habe ich meine Fotos hoffentlich richtig auf jeweils unter
1 MB verkleinert und versuche erneut Euch diese zu zeigen.

Gruß Stefan Lenk aus Fürstenwalde
Dateianhänge
Karmann vorn 1 klein.jpg
Karmann linke Seite clean.jpg

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mo Jul 22, 2019 7:49 am

Hallo Stefan,

sieht nach 'ner Menge Arbeit aus - und nicht nur nach "Startversuche mit frischer Batterie".

Da hat sich aber schon mal jemand wenig fachgerecht an den unteren 20cm zu schaffen gemacht.
Die Zierleistenpositionen sehen auch aus wie selbst gebohrt.
Die alte schlechte Lackdusche wir dem nächsten Lackierer auch keine Freude machen.

Grüße,

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 449
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stephan Knecht » Mo Jul 22, 2019 9:24 am

Hi Stefan - Auf geht's! An deiner Stelle würd ich zuerst die Hütte vom Fahrgestell abheben. Danach restauriert sich's sehr viel leichter. Also Türen weg, Stabilisator-Gestänge rein, 19 Schrauben lösen und dann hoch die Tassen... Wenn du willst kannst du mein Gestänge haben, siehe Bild, gegen Porto. Ich erhalte Mitte August meine lackierte Karosse zurück. Das Gestänge ist aus L-Trägern geschraubt, nicht geschweisst. Schick ist, dass sich damit per Gabelstapler das Ganze anheben lässt.
Dateianhänge
IMG_5253.jpeg
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mo Jul 22, 2019 9:54 am

Reaktivieren ist gut...das ist ne Vollrestauration mir allen Schikanen, untere 30 cm entweder verpfuscht oder durch oder beides.
Hier würde ich mich keinen Illusionen hingeben.
Ich weiß, meine kompromisslose Art kann dann vom Weitermachen abschrecken und so weiter...aber was bringt's, wenn dann die Illusion schrittweise immer mehr bröckelt und man erst nach einer Weile draufkommt, dass eine Totalzerlegung und Totalresteurierung der einzige vernünftige Weg ist?

Ich hoffe mal, dass durch die früheren TÜV-Schweißungen nicht das Häußschen mit dem Fahrgestell verschweißt wurde. :unbekannt:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1727
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Wolf Kurz » Mo Jul 22, 2019 10:23 am

Da liegt wohl noch mehr im Argen, als die unteren 30 cm. Fühle mich stark an meine Restauration erinnert.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 22, 2019 10:44 am

Hallo, Ihr Karmann-Fans und -fachleute,

das hatte ich fast befürchtet...

Mir war schon klar, dass an "meinem" Karmann einiges nicht korrekt gemacht wurde, aber das ganze passierte vor über 20 Jahren und ich bin eine ganze Weile mit dem Fahrzeug (sogar mal einen Winter lang, weil mein Scirocco keinen TÜV bekam....) täglich gefahren.
Damals gab es viele karmannspezifische Teile sogar noch zu fairen Preisen bei VW, dafür gab es aber z.B. die alten Warmluftkanäle nicht mehr...

Das Auto ist bis auf die sicher inzwischen nach der langen Standzeit komplett überholungsbedürftigen Bremsanlage technisch halbwegs brauchbar.
Es hat damals neue Stoßdämpfer bekommen, das Lenkgetriebe ist ein Tauschgetriebe noch von VW, der Originalmotor (1500 cm3, 44 PS) ist vorhanden, zur Zeit ist aber ein 1600er mit 40er Weber-Vergasern drin.

Da ich jetzt Zeit habe und auch etwas mehr Geld in die Hand nehmen kann, werde ich Eure Ratschläge in Bezug auf die "verfuschte" Karosserie gern annehmen. Ich benötige auch auf jeden Fall eine neue Frontscheibe sowie beide -seitenscheiben. Das Stoffdach (Sonnenland) wurde damals neu gekauft und auch halbwegs ordentlich montiert, inclusive mühsamer Rstaurierung des Holzspriegels vorn!

Bevor ich das Auto komplett zerlege, möchte ich ihn erst mal mit dem H-Motor zum Laufen bringen, dann kann ich es auch besser bei mir auf dem Grundstück bewegen. Außerdem steigt dann sehr stark die Motivation. In der Zwischenzeit werde ich klären, was ich selbst machen kann und was ich besser den Fachbetrieben überlasse. Da ich auch beruflich mit Autos (früher speziell nur VW) zu tun habe, bin ich schon optimistisch.

Das Angebot, ein Montage- und Transportgestell für das Oberteil des Karmann-Cabrios leihweise zu erhalten, finde ich toll in Anbetracht der Tatsache, dass ich Euch alle noch gar nicht persönlich kenne! Ich komme gern darauf zurück, wenn meine Garage dafür entsprechend vorbereitet ist.
Ansonsten lese ich sehr gern die tollen Restaurierungsberichte einiger Mitglieder hier im Forum, von denen ich sehr viel lernen kann.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Wochenbeginn und noch einen angenehmen Restsommer. Ich würde auch gern mal ein Treffen von Euch besuchen, aber im Moment natürlich leider noch nicht mit meinem roten "Patienten".

Es grüßt Euch alle herzlich aus Fürstenwalde

Stefan Lenk

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mo Jul 22, 2019 11:42 am

Wenn ich da an meinen RO80 Neuerwerb denke, der vor 18 Jahren direkt vom Service kommend nach einigen 100 km Fahrt in eine trockene Tiefgarage gestellt wurde und seitdem da stand...ich habe mal zum Test nur den Vergaser überholt...eigentlich ist der zum wegwerfen. Mühsame Kleinfummelei , Improvisation, Ultraschallbad etc. Nur der Vergaser 10 Stunden Aufwand. :unbekannt:

Auch am Karmann gibt es Standschäden, die keiner vermutet.
Motoren beginnen innen zu rosten, in 20 Jahren läuft alles Öl in die Wanne, Kurbelwelle, Nockenwelle, Zylinderwände, alles korrodiert.
Ebenso das Getriebe.
Radlager sind garantiert alle im Eimer oder werden es nach den ersten 100 km Fahrt sein. Blinkerrelais klemmen, alle möglichen Kontakte korrodieren, Massebänder verrecken uswusw.
Hier muss wirklich jedes angebaute Teil einmal in die Hand genommen, geprüft, gereinigt und ggf. überholt werden.

Frontscheibe gibts in der Bucht für um die 100 EUR, die von der JP-Group Teilenummer 8185102200 ist identisch (türkische Produktion) zu der von Hoffmann Speedster, Seitenscheiben werden (auch getönt) in guter Qualität nachgefertigt. Bei diesen Teilen gibt es keine Engpässe.

Das bekommst Du schon hin! Das zerlegen an sich macht ja schon Spaß...
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Stefan Lenk
Beiträge: 20
Registriert: So Jul 14, 2019 10:05 pm
Wohnort: Fürstenwalde

Re: Karmann Ghia Cabrio Bj. 68 nach über 20 Jahren reaktivieren

Beitrag von Stefan Lenk » Mo Jul 22, 2019 5:36 pm

Danke Andreas für die Hinweise bezüglich der Verglasung meines Karmanns,

darauf werde ich sicher zurück kommen, aber vorher ist ja wohl das Thema Karosserie + Bodengruppe das Wichtigste!
Ich bin am Aufräumen in meiner Garage und habe schon viele Käfer- und auch Karmann-Teile wiedergefunden,
teilweise sogar sehr ordentlich beschriftet...

Ich bin im Besitz eines guten Schutzgas-Schweißgerätes und kann damit auch Dünnblech schweißen. Das tatsächliche Ausmaß des Arbeitsumfangs werde ich erst erkennen, wenn ich die mangelhaft gemachte Lackierung entfernt habe und beim blanken Blech bin. Rost erwarte ich eher weniger aber Spachtel...

Ich werde sowieso Technik, Karosserie, Elektrik und Räder/Reifen parallel abarbeiten, damit das Projekt nicht ewig dauert. Die Teilebeschaffung erscheint mir inzwischen etwas problemloser, wobei wohl die Nachfertigungen oft qualitativ schlechter sind als die Originalteile es mal waren.

Hilfreich für meine Karosseriearbeiten werden auf jeden Fall Maße sein, aber da hoffe ich etwas auf die Hilfe der Forumsmitglieder. Bei mir in Fürstenwalde ist eine gute Lackiererei und auch ein sehr guter Karosseriefachbetrieb, der auch schon mal die Rohkarosse eines Aston Martin DB 4 wieder in Form brachte. Ich will möglichst viel selbst machen, aber ich kenne meine Grenzen und werde auch machen lassen. Eure Hinweise werde ich deshalb immer gern annehmen; ich bin auch nicht sauer, wenn mir k l a r gesagt wird, dass der momentane Zustand mangelhaft ist!

In diesem Sinne grüße ich Euch erneut aus Fürstenwalde

Stefan Lenk

Antworten