Dremel für die Garage?

Wer nicht lange überlegen will, in welche Kategorie seine Fragen gehören, immer hier herein...
Antworten
Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3110
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Dremel für die Garage?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Sa Jan 26, 2019 2:40 pm

Hallo zusammen,

sorry, etwas off-topic - obwohl es letztendlich auch um Einsatz am Karmann geht... :wink:

ich hab noch einen Geburtstagsgutschein über und überlege den in einen Dremel 3000 Set zu wandeln.
Habt ihr so etwas im Einsatz? Seid ihr zufrieden? Gibt es bessere Alternativen? unnützes Spielzeug?


Ich dachte so für kleine Roststellen und Autobastelleien.
Meine Restos habe ich von grob bis fein mit einer guten Zweigang-Bohrmaschine mit guter Drehzahlregelungen gemeistert.

Bisher fand ich die Dremels vom Design und Verarbeitung eher gruselig - als überteuerten US-Spielkram aus dem TV-Shopping der 90er. :wink:
Wunderte mich bei der Recherche, dass die heute sogar zu Bosch gehören :shock: Alternativen von Markenherstellern finde ich nicht so recht...

Grüße,

Jochen von Alberti
Stammposter
Beiträge: 111
Registriert: Mi Aug 19, 2015 6:03 pm
Wohnort: Mittelfranken

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Jochen von Alberti » Sa Jan 26, 2019 5:40 pm

Hallo Rolf-Stephan,

ich hab eine Aldi Billigversion gelegentlich im Einsatz. Ist schon praktisch mit den vielen Bohr-, Schleif-, Schneid-, Polier-, und was nicht alles für Werkzeuge.
Von Proxxson gibt es auch ein großes Sortiment, denke da sollte das Preis-Leistungsverhältnis stimmen.

Üblicherweise kaufe ich Werkzeuge ohne diese konkret zu brauchen. Bisher habe ich dann immer kurzfristig eine Arbeit dafür gefunden. Klappt gut :lol:

Also, hau rein!

Gruß,
Jochen
1970er Karmann Ghia

Benutzeravatar
Markus Luidl
Stammposter
Beiträge: 205
Registriert: Mo Apr 21, 2014 10:12 pm
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Markus Luidl » Sa Jan 26, 2019 7:26 pm

Hallo Rolf-Stephan,

vor ziemlich genau 3 Jahren stand ich vor exakt der gleichen Frage.
Das Billiggerät von ALDI hatte kurz vorher nach ca. 10 Jahren den Geist aufgegeben (Lagerschaden).
Daher hab ich nach einem Nachfolger gesucht.

Hab zwischen dem Proxxon IBS/E (Link) dem Akku Gerät IBS/A (Link) und wieder einem ALDI /Günstig -Gerät geschwankt, mich dann letzendlich gegen billig und gegen Akku entschieden.
Für die teuren Geräte sprach das Metall-Gehäuse, gegen den Akku, weil sowas bei mir ca. 11 Monate pro Jahr im Schrank verbringt (keine guten Voraussetzungen um dem Akku ein langes Leben zu geben).

Ich hab meine Entscheidung nicht bereut. Das Gerät ist angenehm leise und anders als das Günstiggerät vorher, ist die Drehzahlregelung top. Das Aldi Gerät hatte bei niedriger Drehzahl fast kein Drehmoment mehr. Daher ist ihm die Drehzhal dann deutlich eingebrochen. Der IBS/E hat dort wesentlich mehr Reserven.

Hab meine Entscheidung nicht bereut.

Gruß

Markus
Typ 14 Cabrio, Baujahr / Modelljahr 1964

Benutzeravatar
Harald Krause
Stammposter
Beiträge: 160
Registriert: So Mär 15, 2015 11:18 am

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Harald Krause » Sa Jan 26, 2019 7:59 pm

Hallo ,
habe auch den Dremel im Einsatz ,bin zufrieden mit dem Gerät.
Mein Lieblingswerkzeug ist aber der Langhalsschleifer von Proxon.
LG
Harald

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9100
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Andreas Bergbauer » Sa Jan 26, 2019 9:53 pm

Markus Luidl hat geschrieben:
Sa Jan 26, 2019 7:26 pm
Das Aldi Gerät hatte bei niedriger Drehzahl fast kein Drehmoment mehr.
Ich habe auf Arbeit einen original Dremel und zuhause das Aldi-Teil. Kein Vergleich.
Aldi hat eine einfache Phasen-Anschnittsteuerung zur Drehzahlregelung, während der Dremel einen richtigen kleinen Frequenzumrichter drinnen hat.

Für ab und zu tut es das Billiggerät vollkommen, aber bei regelmäßigem Einsatz ist definitiv der Dremel zu empfehlen.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3491
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Michael Bär » Sa Jan 26, 2019 9:59 pm

Nun, ich habe für diese anfälligen Tätigkeiten noch das alte zahntechnische Schlachtross KaVo K9.
Zwar apparativ etwas sperrig, aber Drehmoment satt... :gut:
Und liegt satt und ergonomisch in der Hand.

Gibt es bestimmt gebraucht in der Bucht.

Michael
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 994
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Jörn Beutel » So Jan 27, 2019 1:33 pm

Billigteil reicht im Grunde, Du willst es ja nicht täglich nutzen. Du kannst einen entsprechenden Spann-Aufsatz besorgen und bist somit einigermassen unabhängig von der Schaftgröße der Einsätze. So ein Teil hält aber nicht ewig, ich denke die bereits genannten 10 Jahre hat meins auch jeweils erreicht. Preisunterschied muss ja von irgendwo herkommen.
Viele Grüße

Jörn

Hans - Jürgen Lerner
Beiträge: 23
Registriert: Fr Aug 17, 2018 12:40 pm
Wohnort: Ascheberg Westf.

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Hans - Jürgen Lerner » So Jan 27, 2019 8:04 pm


Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1713
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Wolf Kurz » Mo Jan 28, 2019 9:58 am

Kann mich nur Michael anschließen. Die Kavo K9 bekommt man günstig in der Bucht und die hält ein Leben lang. Bei mir ist sie seit 1984 täglich im Labor im Einsatz.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3110
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mo Jan 28, 2019 4:50 pm

and the winner is....

vielen Dank für Euer Feedback zum Thema :gut:

also so eine Kavo K9 kenne ich auch noch :wink: (mein Vater war Zahntechniker).
Ist mir aber zu klobig in der Garage - und meine Werkbank dort ist für Stehhöhe -
für einen Tischarbeitsplatz tolles Teil, aber die Kniebedienung klappt so nicht bei mir und
in der Garage komme ich nicht um die Autos mit dem Teil. :oops: Gute gebrauchte kosten leider auch schnell 500 Euro und mehr.
Daher: leider nein.

Die Proxxon IBS/E (100W) sieht auf den ersten Blick mit dem Teilmetallgehäuse solider und besser aus als die Dremels...
aaaabberr außen hui, innen pfui... denn während die Dremels eine 2x Kugelgelagerte Metallwelle durch Motor bis zur Ausgangswelle/Werkzeug haben, hat das Proxxon keine durchgehende Welle sondern ein kleinen Massenwaren-Motor mit Plastikadapter :shock: zur Ausgangswelle, deren Stummel auch nicht so gut gelagert sein kann. Das ist für mich ein no-go. Abgesehen davon fand ich keine Sets wie beim Dremel. Die Einzelpreise überschreiten schnell den Set-Preis vergleichbarer Werkzeuge.
Daher: nein.

Daneben bin ich noch auf ein preisgünstiges, rotes Einhell TH-MG E (135W) Konkurrenzgerät gestoßen.
Aber kaum positives Feedback oder Videos im Netz, wohl eher selten und manches Zubehör recht einfach gemacht...
Daher: eher nein.

Die Akku Lösungen finde ich zwar teilweise richtig hübsch z.B. Bosch Professional GRO (22W),
aber eben sehr leistungsschwach - und es ist schon mühsam genug für andere Geräte alle paar Jahre Ersatzakkus aufzutreiben.
Daher: nein.

Es gibt auch Profilösungen für CNC Einsatz, aber die schnellen auch mal über 200€ ohne Zubehör, z.B. Kress Fräsmotor 800 FME (800W)


Da ja auch einige positives Feedback zu Dremel geliefert haben, wird es nun besagter Dremel 3000 (130W) im Set mit Köfferchen.
Der 4000 (175W) ist mir schon zu unhandlich - hatte im Baumarkt verglichen.
Mal sehen was ich im Herbst dann berichten kann... :mrgreen:

Grüße

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1713
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Dremel für die Garage?

Beitrag von Wolf Kurz » Mo Jan 28, 2019 6:59 pm

K9 gibt es mit Fußanlasser. Kostet um die 300 Euro
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Antworten