Seite 1 von 2

Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Do Okt 31, 2019 5:51 pm
von Christian Wilke
Hallo,

wenn ich den Motor nach 2-3 Wochen Standzeit starte, dauert es recht lange, bis Benzin im Vergaser ankommt und der Motor anspringt.
Das ist natürlich eine Belastung für den Anlasser.

Wie macht ihr das?
Verwendet ihr Startpilot?
Gibt es einen anderen Tipp?


Viele Grüße
Christian

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Do Okt 31, 2019 6:47 pm
von Michael Bär
Nö. Einfach vor dem Start nur mit dem Gaspedal pumpen....so fünf bis zehnmal)

Die Beschleunigerpumpe spritzt genügend Benzin ein, dass der Motor sofort startet (sofern noch etwas Sprit in der Kammer ist).
Den Rest erledigt dann die Benzinpumpe bei laufendem Motor...

Michael

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Do Okt 31, 2019 7:51 pm
von Andreas Bergbauer
Das Drücken des Gaspedals nützt aber nichts, wenn der Vergaser bereits total ausgetrocknet ist.
Dann muss man orgelnorgelnorgeln...oder eine elektrische (Vorförder-)Pumpe unter den Tank bauen....oder regelmäßig anlassen und fahren.
Das Austrocknen ist durchaus normal nach dieser Standzeit.

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Do Okt 31, 2019 8:50 pm
von Michael Bär
Nach zwei bis drei Wochen aber nicht...da steht immer noch genug Suppe im Topf - oder es hat ein anderes Problem.
Meiner startet nach Monaten noch mit entsprechendem Pumpen...

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Do Okt 31, 2019 11:47 pm
von Berthold Flurer
Denke auch, dass der Vergaser leer läuft nach der Standzeit.

Habe das gleiche Problem, er startet nach langem Orgeln dann aber immer, läuft jedoch anfangs etwas unwillig, d.h. schlechte Gasannahme.

Werde nun mal den Versager ausbauen, reinigen und neu abdichten einschl. Schwimmernadelventil, dann sollte es besser werden.

Gruß Berthold

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Fr Nov 01, 2019 1:09 am
von Andreas Bergbauer
Die Vergaser kochen leer, wenn der Motor heiß abgestellt wird. Das muss am heutigen Sprit liegen.

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Fr Nov 01, 2019 12:35 pm
von Berthold Flurer
Hallo Andi,

heiß ist er nach dem Abstellen aber ja nur ein paar Stunden...

Nach ein paar Tagen springt er auf den ersten Dreh am Zündschlüssel sofort an, nach einer Woche ebenso.

Erst wenn es so 3-4 Wochen sind muss ich lange orgeln damit er wieder Saft in die Gasfabrik bekommt.

Ich vermute also undichtes Ventil der Schwimmerkammer und evtl. auch div. Dichtungen.

Der Vergaser gehört einfach mal raus und überholt, schöne Winterarbeit.

Gruß Berthold

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Fr Nov 01, 2019 1:47 pm
von Markus Luidl
Hallo,

ich denke auch, dass der Vergaser mal gereinigt werden sollte. Evtl. ist die Abdichtung der Düsennadel nicht mehr dicht und das Benzin in der Schwimmerkammer läuft langsam aus.

Vergaserdichtsets bekommt man bei fas jedem Händler. Am besten kein Universalset, sondern eines passend zum Vergasertyp nehmen.

Um bei einem neu aufgebauten Motor oder nach einem Tausch der Benzinpumpe sicherzustellen, dass die Benzinpumpe entlüftet ist, nutze ich eine Vakuumpumpe zum Bremsenentlüften. Die gibt es vom Chinesen bei Ebay ab 16,-€.

Ich hab da vorne dran einen Benzinfilter montiert und die andere Seite stecke ich direkt auf den Benzinschlauch der von der Benzinpumpe zum Vergaser hoch geht.

Unterdruck reinpumpen und an der Riemenscheibe drehen bis der Unterdruck abfällt. Dann weiter pumpen bis der Benzin im Kraftstofffilter ankommt. Dann Filter und Vakuumpumpe abnehmen und Schlauch am Vergaser befestigen.

Ein Kabel von der Zündspule abklemmen (am besten das grüne Kabel) und Motor zweimal ca. 10 Sekunden orgeln lassen.

Dann Zündspule anstecken zweimal Vollgas und dann kommt er eigentlich immer sofort.

Schöner Nebeneffekt: Wenn man Zu- und Ablauf der Benzinpumpe vertauscht, merkt man es.

Gruß

Markus

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Sa Nov 02, 2019 4:48 pm
von Christian Wilke
Hallo,

mein Vergaser wurde von einem Experten überholt und wurde erst im März eingebaut. Er sollte also in Ordnung sein. Das hoffe ich zumindest.
Dass das Benzin in der Schwimmerkammer verdunstet, kann ich mir vorstellen (durch die Schwimmerkammer-Belüftung). Aber kann es auch auslaufen? Durch welchen Kanal soll das passieren? Es wird doch durch den Unterdruck nach oben gesaugt. Die einzige Möglichkeit wäre die Verschlussschraube der Hauptdüse, aber die ist dicht.

Ich habe heute die Fördermenge der Benzinpumpe (originale mechanische Pumpe) gemessen. Es waren ca. 30 ml nach 10 Sekunden bei Anlasserdrehzahl. Das ergibt ca. 10 l/h. Hat jemand den Sollwert?

Ob ich damals bei der Überholung der Benzinpumpe den Stösselhub gemessen habe, weiß ich nicht mehr.

Als ich letzte Woche nach der Standzeit den Motor gestartet haben (mit langem Orgeln):
Bei kaltem Motor lief er zunächst im LL ganz gut, nahm aber nur bei leicht getretenem Pedal Gas an (bei Vollgas nicht).
Bei warmen Motor ging er im LL immer wieder aus. Er ließ sich sofort starten, lief ein paar Sekunden und ging dann wieder aus.

Ich vermute, dass die Schwimmerkammer nicht voll war und auch nicht schnell genug gefüllt wurde.

Heute habe ich den ZZP überprüft und festgestellt, dass er nicht mehr passte. Er war ca. 3 ° zu früh. Die Schraube war aber fest.
Ich habe es neu eingestellt und dann lief ganz gut.
Mal sehen, wie er nächstes Wochenende läuft.


Viele Grüße
Christian

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: So Nov 03, 2019 9:37 am
von Wolfgang Klinkert
Christian Wilke hat geschrieben:
Sa Nov 02, 2019 4:48 pm
... Bei kaltem Motor lief er zunächst im LL ganz gut, nahm aber nur bei leicht getretenem Pedal Gas an (bei Vollgas nicht).
Bei warmen Motor ging er im LL immer wieder aus. Er ließ sich sofort starten, lief ein paar Sekunden und ging dann wieder aus. ...
Hallo Christian,

ich hatte 2016 exakt die gleichen Probleme. :oops:

An jeder Ampel bzw. Kreuzung, an der ich anhalten mußte, ging der "MANNI" aus, sprang aber umgehend wieder an, nahm jedoch unwillig Gas an. :evil:

In der Werkstatt meines Vertrauens (der Inhaber fährt selbst einen KG) wurden die Kabelverbindung der Zündspule instandgesetzt, die Verteiler-Kappe und -Finger erneuert sowie die Kontakte gereinigt und neu eingestellt. :|

Seitdem habe ich diese Probleme nie wieder beobachtet und auch der Kaltstart klappt noch besser als vorher sowieso schon. :D

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: So Nov 03, 2019 10:53 am
von Gerhard Meier
Christian Wilke hat geschrieben:
Sa Nov 02, 2019 4:48 pm
Bei warmen Motor ging er im LL immer wieder aus. Er ließ sich sofort starten, lief ein paar Sekunden und ging dann wieder aus.
Bei mir trat 2017 das gleiche Symptom wie oben beschrieben auf, letzlich war lediglich der Kabelschuh vom Zündverteiler zur Zündspule (an der Zündspule) locker.

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: So Nov 03, 2019 1:16 pm
von Andreas Bergbauer
Christian Wilke hat geschrieben:
Sa Nov 02, 2019 4:48 pm
Heute habe ich den ZZP überprüft und festgestellt, dass er nicht mehr passte. Er war ca. 3 ° zu früh. Die Schraube war aber fest.
Ich habe es neu eingestellt und dann lief ganz gut.
Das schaut nach verschlissenem Unterbrecherkontakt aus. Der Zündzeitpunkt verstellt sich bei Kontaktabbrand, damit aber auch der Schließwinkel und damit gibt es wiederum die tollsten Phänomene.

Also zuerst Kontaktabstand oder noch besser den Schließwinkel prüfen oder am besten auf Ignitor ö.ä. umstellen.

Wegen dem Vergaser: Einfach mal den Deckel nach der Langen Standzeit abschrauben. Dann sieht man schon, ob er leer ist.

"Auslaufen" ist eigentlich nicht möglich, denn alle Wege des Sprits führen im Vergaser zuerst einmal nach oben, vorausgesetzt, alle Düsen sitzen korrekt.

Möglich ist aber ein "Auskochen" nach langer Fahrt und Abstellen bei heißem Motor, dann kochen die Vergaser über das Beschleunigersystem leer, denn da gibt es einen Rückschlag. Es kocht leer (Dampfblasen in der Beschleunigerpumpoe drücken den Sprit bei der Beschleunigerdüse raus), Sprit läuft nach. es kocht wieder usw.. Dann verdampft der Rest im, Laufe der Wochen und der Vergaser ist leer.

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: So Nov 10, 2019 4:10 pm
von Christian Wilke
Hallo,

ich habe jetzt nach einer Woche Standzeit den Vergaser geöffnet: Der Füllstand der Schwimmerkammer scheint mir okay zu sein. Der Motor sprang dann auch recht schnell an.

Den Unterbrecherkontackt habe ich auf 0,4 mm eingestellt (er war bei ca. 0,3 mm). Die Kontaktflächen sehen sehr gut aus.
Den Schließwinkel habe ich gemessen: 43,8 °. Der Sollwert ist, glaube ich, 44-50 °
Ich werde also demnächst den Kontaktabstand wieder etwas verkleinern.

Nachdem ich den Unterbrecherkontackt eingestellt hatte, hatte ich auch den ZZP und die LL-Drehzahl neu eingestellt.

Es ist immer noch so, dass der Motor nach einem Gasstoß auf die LL-Drehzahl geht, noch ein paar Sekunden läuft und dann ausgeht.



Viele Grüße
Christian

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Mi Nov 13, 2019 9:37 am
von Andreas Bergbauer
Christian Wilke hat geschrieben:
So Nov 10, 2019 4:10 pm
Es ist immer noch so, dass der Motor nach einem Gasstoß auf die LL-Drehzahl geht, noch ein paar Sekunden läuft und dann ausgeht.
Ist das jetzt dauerhaft so oder nur, wenn er kalt ist und länger stand? Das geht aus Deinen Beschreibungen nicht klar hervor.
Wenn es dauerhaft ist, stimmt was mit dem Leerlaufsystem am Vergaser nicht. Das Laufen nach Gasstoß ist das zusätzliche Benzin, welches über die Beschleunigerpumpe kommt.

Hast Du auch die Verstellung des Zündverteilers geprüft? Unterdruckdose dicht und verstellt beim Ansaugen? Fliehkraftteil des Zündverteilers leichtgängig?

Ehrlich gesagt, falls das alles passen sollte, war dann die Vergaserüberholung nicht erfolgreich oder es ist Dreck reingekommen.

Re: Motor starten nach Standzeit

Verfasst: Mi Nov 13, 2019 9:45 am
von Rolf-Stephan Badura
Hab den Beitrag nur kurz überflogen...
Christian Wilke hat geschrieben:
So Nov 10, 2019 4:10 pm
Es ist immer noch so, dass der Motor nach einem Gasstoß auf die LL-Drehzahl geht, noch ein paar Sekunden läuft und dann ausgeht.
Das sollte erst passieren, wenn der Motor etwas warmgelaufen ist...
Bimetal der Startautomatik Heizspirale defekt - oder fehlt der Anschluß oder Kabeldefekt?
(siehe runder Deckel mit Kabel am Vergaser Richtung LiMa)

Grüße,