Einfuhr aus USA

Häufig gestellte Fragen und übliche Antworten
Antworten
Detlef Hanke
Beiträge: 2
Registriert: Fr Sep 20, 2019 8:54 pm
Wohnort: Duisburg

Einfuhr aus USA

Beitrag von Detlef Hanke » Sa Sep 21, 2019 10:46 am

Hallo zusammen,
ich beabsichtige einen 60er Jahre
Karmann aus Süd- Kalifornien zu
kaufen.
Weiß jemand warum in Rotterdam
weniger bzw. keine Abgaben(Zoll)
erhoben werden?
Die Oldtimer Einfuhr Eigenschaften
kenne ich, auch die Änderungen seit
2014 der möglichen Änderung in der
Tarifierung des Zollkodex.
In Bremerhaven wird meines Wissens
der normale Karmann aus USA
mit 10% Zoll und 19% Einfuhrumsatzsteuer
abgefertigt.Tarifnummer 87.03ff
In Rotterdam offensichtlich nach
Tarifnummer 97 ff.
Die Abgaben differenzieren dort wohl
auch : kein Zoll, 7% Eust , machmal(?)
19% Eust.
Bestimmte Händler haben Abkommen
mit der Zollbehörde(?)getroffen, wonach
diese nur grundsätzlich für über 30 - jährige
Oldtimer pauschal 9% versteuern.
Viele Einführer gehen also über Rotterdam
oder Antwerpen und nicht über Bremerhaven.
Wer kennt sich aus und hat etwas präzises
zu diesem Thema.Gruß Detlef

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 481
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Einfuhr aus USA

Beitrag von Gerhard Meier » Sa Sep 21, 2019 7:56 pm

Siehe:

https://www.adac.de/_mmm/pdf/Kap%2007%2 ... _43115.pdf

der Knackpunkt für den deutschen Zoll , um den ermäßigten Zoll-Satz nach 9705 zu erhalten, ist der "geschichtliche oder völkerkundliche Wert" . In Rotterdam ist der nach meiner Kenntnis stets gegeben, wenn das Auto über 30 Jahre alt ist, beim deutschen Zoll nicht. Als ich Alt-Teile aus USA importierte, wies mich der hiesige Zoll genüsslich auf den "geschichtlichen Wert" hin, der sei nur gegeben bei einer geringen Stückzahl von wenigen 100 Fertigungen....... Der hundertausendfach hergestellte Karmann/Karmannteile zähle nicht dazu, ich zahlte 10 % + 19 %....... So wird es wohl auch in Bremerhaven sein. Rotterdam ist da flexibler, aber am Besten vorher direkt mit dem Zoll oder einem Agenten klären. Viel Erfolg und bitte berichten. Beim deutschen Zoll stets eine schriftliche rechtssichere Auskunft einholen.

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3574
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Einfuhr aus USA

Beitrag von Michael Bär » Sa Sep 21, 2019 9:04 pm

Oder Antwerpen, liegt doch näher an DU...
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Detlef Hanke
Beiträge: 2
Registriert: Fr Sep 20, 2019 8:54 pm
Wohnort: Duisburg

Re: Einfuhr aus USA

Beitrag von Detlef Hanke » So Sep 22, 2019 11:18 am

hallo zusammen,
nachdem ich in der Zwischenzeit
mein Wissen über die zollrechtliche
harmonisierte(?)Vorgehensweise verdichtet
habe, werde ich nicht über Deutschland
versteuern.Alles was man in Bezug auf
die Versteuerung nach der Tarifnummer
97.05 (seit 2014) im Internet liest,
wird beim deutschen Zoll für den normalen
KG nicht angewendet.Beauftragt man
einen Spediteur in Rotterdam zahlt man
zumindest keinen Zoll (10%)
sondern nur Niederländische VAT.

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 452
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: Einfuhr aus USA

Beitrag von Stephan Knecht » So Sep 22, 2019 1:23 pm

Einfuhr aus den USA in die Schweiz: Es entstanden bei mir 4 Kostenposten:
- Mehrwertsteuer 7.7% (auf Wert UND Speditionskosten)
- Automobilzusatzabgabe 4.0% (auf Wert UND Speditionskosten)
- Kilo-Zoll CHF 12 pro 100 Kilo (bei mir für 800 Kilo = CHF 96),
- Die üblichen Bleistiftabnutzungsgebühren von CHF 64.

Ohne Gewähr: Wenn man vor der Einfuhr Wohnsitz in der Schweiz angemeldet hat, die Einfuhr tätigt und dann nach einer Frist von mindestens 6 Monaten einen Umzug nach irgendwo macht, müsste das Auto meines Wissen steuerfrei mitgehen ins Zielland. In den 6 Monaten könnte eine Resto gemacht werden, auch im Ausland, unter Anmeldung einer "zeitweisen Ausfuhr zwecks Veredelung". Aber wie kompliziert will man's machen...und es hängt auch vom Wert des Autos ab.
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

Christian Wilke
Stammposter
Beiträge: 350
Registriert: Mo Nov 04, 2013 7:27 pm

Re: Einfuhr aus USA

Beitrag von Christian Wilke » So Sep 29, 2019 4:52 pm

Hallo,

es gibt ein Merkblatt für die Begutachtung eines Importfahrzeuges:

https://www.oldtimer-anwalt-hamburg.de/ ... ichtlinie/


Da steht auch etwas zur Beleuchtung drin.
Ich weiß aber nicht, ob es auch für re-importierte deutsche Fahrzeuge gilt.
Evtl. gilt es auch nicht zusammen mit eine H-Gutachten.

Nach dem Merkblatt wäre es aber erlaubt, Seitenmarkierungsleuchten hinten rot zu haben.

Bei den Rückstahlern gibt es keine Ausnahmen. Sie müssen umgebaut werden.



Viele Grüße
Christian
Dateianhänge
Rückstrahler.JPG
Seitenmarkierungsleuchten.JPG

Antworten