Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Häufig gestellte Fragen und übliche Antworten
Astrid Wenner
Beiträge: 13
Registriert: So Jun 30, 2019 2:36 pm
Wohnort: Pleiskirchen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Astrid Wenner » Sa Jul 06, 2019 11:24 am

Seit zwei Tagen auf der Lauer gelegen. Heute morgen 9.45 Uhr war der Werkstatt Eigentümer da, habe dann auf männliche Unterstützung gewartet (ein Freund der auch ne Werkstatt hat) und dann sind wir rein. Der Wagen ist - wie ich seit Januar 2018 zu hören bekomme, angeblich beim Lackieren. Der Lack würde Blasen machen und das sei ein Problem ...(das ich ja schon vor 1,5 Jahren zu hören bekomme habe)...., ich vermute, er hat ihn irgendwohin in das letzte Eck gestellt oder sogar verkauft. Vereinbarung unter Zeugen: Montag, 14 Uhr wird der Karmann geholt. Es Ist zwar wieder nix Konkretes passiert, und einen solchen Termin gab es schon mal im Februar 2018...

Benutzeravatar
Hartmut Ramhold
Stammposter
Beiträge: 1823
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:48 pm
Wohnort: 23816 Bebensee

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Hartmut Ramhold » Sa Jul 06, 2019 12:10 pm

Wenn es nichts wird, die Adresse vom Lackierer geben lassen und dort hin fahren. Viel Erfolg.

Astrid Wenner
Beiträge: 13
Registriert: So Jun 30, 2019 2:36 pm
Wohnort: Pleiskirchen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Astrid Wenner » Mo Jul 08, 2019 6:49 pm

Karmann steht da. Vor 12 Jahren sah er besser aus.. aber immerhin.
Dateianhänge
E0A8B9FD-B723-4F59-A689-ACCDA056B824.jpeg
EA259824-DF47-493E-B640-17C4180F9F5B.jpeg

Astrid Wenner
Beiträge: 13
Registriert: So Jun 30, 2019 2:36 pm
Wohnort: Pleiskirchen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Astrid Wenner » Mo Jul 08, 2019 7:05 pm

Aussage desjenigen, der ihn rausholt: „total verbastelt“, „drei Wochen Spachtel runterholen, ...()... sehr sehr viel Arbeit.“ kann ich den Typen anzeigen? Er sagt selbst er sei überfordert und gäbe auf (nach 12 Jahren)... hab ich da Chancen? Zumindest, Auto preis plus Nebenkosten zu bekommen? Eher unwahrscheinlich oder? Ei draufhauen? :wall:

Was mach ich? Aufgeben und verschrotten oder weitermachen mit Fachmann? Oh Menno...

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mo Jul 08, 2019 8:23 pm

Hallo Astrid,

heiliges Kanonenrohr... das ist aber ein übler Plastespachtelbomber... :shock:
Und was ist mit den ganzen fehlenden Teilen? (Diese zusammenzubekommen kann auch übel und teuer werden!)

Für mich sieht bei den zwei Bildchen es nach Sandstrahlen (Spachtelmasse und Co wieder runter) und einer Vollresto aus -
also ab ca. 50.000 Euro (je nach Anspruch auch mehr) und 1 Jahr hast Du wieder ein ansehnliches Fahrzeug.
Oder den Spachtelbomber verkaufen (als Bastelobjekt und Cabrio vielleicht 8000 € je nachdem was alles fehlt???) und etwas fahrfertiges kaufen - wird oft günstiger.

Von dem Bastler wirst Du kaum etwas bekommen - aber frag Deinen Anwalt.
Stellt sich aber auch die Frage: was hast Du als schriftlichen Auftrag fixiert und wie hast Du damals den Übergabe-Zustand dokumentiert. Wenn Du da nix hast, wird auch ein Anwalt kaum helfen können - dann steht schnell Aussage gegen Aussage.

Grüße,

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 449
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Stephan Knecht » Mo Jul 08, 2019 10:48 pm

Rolf-Stephan hat es gut auf den Punkt gebracht, wie ich finde. Entscheidend ist was du willst, und in welchem Zeitrahmen. Verkaufen oder Resto durchziehen. Ich war an einem ähnlichen Punkt mit meinem verlackmeierten Coupe und hatte mich für "mit dem Kopf durch die Wand" entschlossen. 3 Jahre Arbeit, viel Geld, aber heute fahr ich Karmann, geniesse jede Fahrt und gucke nach dem Aussteigen vom Auto immer noch ein mal zurück.

Ich hatte das Auto für die Resto in 4 Teile getrennt und in 4 Windrichtungen geschossen: Fahrwerk mit Rädern/Bremsen, Motor/Getriebe, Karosserie, Innenausstattung (inkl. Dach, bei dir). Danach redete ich mit den 4 Helden im jeweiligen Fachgebiet und setzte das Ganze dann wieder zusammen.

Falls du die Resto durchziehen willst hilft dir das Forum jederzeit mir Rat. Stell ruhig noch mehr Bilder ein - Motorraum? Unterboden? Sind die Türen und Scheiben vorhanden?
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Andreas Bergbauer » Di Jul 09, 2019 9:25 pm

Jetzt muss ich mich aber schon wundern, eine WERKSTATT ist mit der Karmann-Karosserie überfordert.
Gut, der ist speziell, aber dann braten die augenscheinlich trotzdem Bleche drüber und schieben die Kiste dann zum Lackierer. Gut, dass dieser noch nicht begonnen hat, ein paar Tausender gespart.
Dann frage ich mich aber, warum ich selber als Ungelernter zumindest die originale Blechstruktur wiederherstellen kann.
Das kann doch nur eine total unfähige Werkstatt sein, wenn ein Laie besser ist. Mit Verlaub.

Jedenfalls freuen sich dann die wirklichen Profis ungemain, wenn sie erst tagelang den Mist der Vorgänger entfernen müssen.

Das Auto schätze ich nach untenrum komplett neu machen ein. Einige Zigtausend sind da beim echten Profi schnell weg.

Wenn Du an dem Wagen nicht aus emotionalen Gründen hängst: Weg damit. Verkaufen als abgebrochene Restauration. 5000 rausholen und gut.

Und dann entweder nach einem fertig restaurierten Auto umsehen (mit fachlicher Unterstützung) oder ein ehrliches Rastaurierungsprojekt kaufen und nochmal vorn vorne beginnen (lassen).

Nur meine 2 Cents.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Astrid Wenner
Beiträge: 13
Registriert: So Jun 30, 2019 2:36 pm
Wohnort: Pleiskirchen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Astrid Wenner » Mi Jul 10, 2019 7:42 am

Das wird vermutlich das Ergebnis meiner Gedanken werden... (heul)....

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1746
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Jürgen Klein » Mi Jul 10, 2019 11:09 am

Bevor du den Korn in die Flinte gießt ……
Versuche doch erstmal , jemanden , der sich wirklich mit diesen kleinen Karmännern auskennt , zum Wagen zu holen damit er sich das mal ansieht . Ferndiagnosen per Fotos können den Weg weisen , es geht aber nix über persönliche in Augenscheinnahme des Objektes . Vielleicht kannst du ja jemanden hier aus dem Forum dafür gewinnen . Oder von einem örtlichen VW / Karmann Ghia - Club ….?
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß
1600 L Stufe 1/69 rot/weiß
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L schlüpferblau 4/66
BMW 318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79
Astra F Caravan 1995
Astra G 1.6l Ecotec 2001

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 1029
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Jörn Beutel » Mi Jul 10, 2019 12:00 pm

... so wie Jürgen sehe ich das auch. Wie bereits mehrfach geschrieben liegt die Vermutung nahe das es eine Leiche ist aber das sind alles nur Mutmaßungen.
Viele Grüße

Jörn

Benutzeravatar
Hartmut Ramhold
Stammposter
Beiträge: 1823
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:48 pm
Wohnort: 23816 Bebensee

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Hartmut Ramhold » Mi Jul 10, 2019 12:57 pm

Was ich nicht verstehe ist, Ihr meckert immer über Autos die vermurkst sind und das man davon lieber die Finger lassen sollte. Aber jetzt soll sie das Auto verkaufen. Aber wer kauft dieses Auto und gibt noch viel Geld dafür aus. Doch nur jemand der Ahnung hat und den Aufwand und Kosten nicht scheut. Oder ein armer Tor.... der sich nicht auskennt.
Also denke ich so wie Jürgen schreibt erst einmal eine ehrliche Bestandsaufnahme (auch mit den noch vorhanden Ersatzteilen) machen und dann so anbieten.
So jetzt bin ich mal gespannt ob ich gelünscht werde. :unbekannt: :unbekannt:

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Jul 10, 2019 1:08 pm

Ich selber würde das Auto behalten. Aber wenn man alles fremdvergeben muss, dann zählt jede Stunde bezahlte Zeit, die man NICHT investieren muss.
Zu den Bildern, ich sehe ein abstehendes unteres Kotflügeleck vorne unten rechts sowie eine immens dicke Radlaufkante hinten, die original einen guten Zentimeter breit ist, hier aber etwa drei cm.
Das sagt schon viel aus über die Arbeiten.
Ich weiß, ich tendiere gerne zum Schwarzmalen, aber in der Regel haben meine Einschätzungen hier immer ganz gut gepasst. Ich bin kein Freund von höflichen und aufmunternden Worten, wenn es besser ist, gleich bei der Wahrheit zu bleiben. Hier geht es um eine Entscheidung, die falsch getroffen eine Menge Geld kostet.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Astrid Wenner
Beiträge: 13
Registriert: So Jun 30, 2019 2:36 pm
Wohnort: Pleiskirchen

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Astrid Wenner » Mi Jul 10, 2019 3:21 pm

Is eh klar, dass mir eine Foto-Ferndiagnose nicht ausreicht, um den Korn zu öffnen... Fotos kann ich - wenn jemand mag - gern mehr liefern. Die kotflügel- Ansicht und vermutlich dgl. mehr sind ein Ansatz dafür, gleich ne zweite Flasche Korn zu kaufen und zu lagern... ich danke euch für eure Meinungen, ich bin froh im jedes Statement - egal in welche Richtung oder Farbe (s/w).. dass ich das nicht aus der Hüfte entscheide is eh klar. Wer von euch ist denn in der Nähe von Altötting / Mühldorf? Und hat Lust und Zeit und natürlich ausreichend Kenntnisse, mir Trottel hier ehrlich weiterzuhelfen? Bezüglich des Autos bin ich schon zwei mal reingelegt worden. Denke, steht nicht gut drum. Aus drei cm wieder einen machen (grübel) hört sich zumindest nach mindestens zwei Flaschen Korn und einer Beerdigung an. Rein Ferndiagnosetechnisch...
Dateianhänge
95F73E7C-A2F3-4D73-8FAB-59D9D21A3813.jpeg
89DC804D-95AA-44E2-AB4F-F6FADFFD438F.jpeg

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Jul 10, 2019 4:01 pm

Oje, das obere Bild sagt alles... gehe zurück auf LOS...der direkt ins Gefängnis und ziehe keine 4000 DM ein...

Da muss nicht nur die Spachtel, sondern auch das Blech runter.

Ich bin aus dem Raum Rosenheim, nicht allzu weit weg, aber ehrlich gesagt, auch die Bilder sagen genug. Das ist ungefähr so, als wenn man vor eine Hausmauer mit tiefen Rissen eine zweite hochzieht und dann den Putz aus 10 Meter Entfernung hinklatscht. :unbekannt:
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Hartmut Ramhold
Stammposter
Beiträge: 1823
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:48 pm
Wohnort: 23816 Bebensee

Re: Werkstatt in Bayern gesucht Typ 14, Baujahr 1967 - ich bin absolut ahnungsloser „Neuling“

Beitrag von Hartmut Ramhold » Mi Jul 10, 2019 4:32 pm

Ich habe keine Ahnung vom Schweißen, aber ich denke die unteren 30-40 cm sind Tod. Ich glaube gibt sicherlich Spezialisten die das wieder richten können, aber nur mit viel Zeit uns Aufwand. Wahrscheinlich hat der Lackierer sich innerlich verweigert das zu lackieren.
Ich hoffe du mußtest der Werkstatt kein Geld bezahlen.
Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, versuche einen Anwalt zu kontaktieren.

Antworten