Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Jonas_Kessler
Stammposter
Beiträge: 215
Registriert: Mi Jan 21, 2015 8:38 am
Wohnort: 83... Oberbayern

Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Jonas_Kessler » Do Sep 26, 2019 8:32 am

Leute,

die Hochzeit naht, die alte Karre ist endlich rot angemalt und soll jetzt wieder auf die Räder.

Bitte kleine Erinnerung - was kann man vergessen, VOR der Hochzeit einzubauen?

Bis jetzt habe ich die Bakelitstutzen montiert und die Schalldämpfer für die Heizrohre eingebaut. Motorraumdichtung folgt noch.
Alle M8-Gewinde gereinigt. Fehlt sonst noch was?

Ach so, wahrscheinlich sollte man die ganze Motorraumdämmung an der Brandwand schon montiert haben? Beim Käfer ist das wichtig, beim KG fehlt mir die Erfahrung.


Das Chassis ist vollständig komplett mit Motor und Achsen usw, nur die HA-Stoßdämpfer und der HA-Stabi fehlen natürlich noch. Gummiauflagen VA und Karosseriestützen hinten habe ich auf dem Schirm.

Danke.
Grüße in die Runde
J.

Bild

Bild

Bild

(...und dass mir keiner damit kommt: Die Hutablage und die B-Säul(ch)en gehören gar nicht schwarz, klar.)

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 449
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Stephan Knecht » Do Sep 26, 2019 11:43 pm

Was mir gerade so einfällt:

Die Motorräumdämmung einsetzen, zumindest die an der Schottwand.

Ausserdem die beiden Dichtungen um den Motor rum (die an der Schottwand sowie die in der waagrechten, die vom einen zum anderen Kotflügel läuft).

Lenk-Spur einstellen. Kommst abgehoben einfach sehr viel besser dran.

Bremsen komplett betriebsbereit machen (fluten, entlüften). Dazu den Bremsflüssigkeitsbehälter behelfsmässig an einer Stange oder so montieren.

Ganzes Fusshebelwerk fertig stellen (Gaszug, Kupplung).

Bei den Hauptschrauben der Karosserie (vorne 2, hinten 2 + 2) Stehbolzen einsetzen, damit die Karosserie beim Aufsetzen zentriert.

Bei den Heizbirnen die Klappenseilzüge montieren.

Lenkgetriebe mit Öl auffüllen.
====================================
Schreiben auf dem Handy = Dank Rechtschreibfehlern ausreichend verschlüsselt

Benutzeravatar
Maximilian Busch
Beiträge: 53
Registriert: Fr Sep 13, 2013 8:22 pm

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Maximilian Busch » Di Okt 29, 2019 4:40 pm

Werte Ghia Kollegen,
bin aktuell genauso weit. Die Karosse soll drauf.
Jetzt hierzu ein paar kurze und sehr einfache Fragen, da ich die Haube nicht selbst abgenommen hatte und nur die Verbindungsteile in einem Becher bekam. Sprich ich habe hierzu keine Photodokumentation. :(

1.) Ich habe 26 spitze Karosserieschrauben, davon sind 21 kurz und 5 lang. Ich gehe davon aus, dass die kurzen seitlich rein kommen und 4 lange vorne am Napoleonhut rein müssen, aber wo soll die 5. hin?
IMG_6145.JPG
2.) Kann mir wer Bilder einstellen wie er die Chassishauptdichtung (meine sieht im Querschnitt aus wie eine flache Acht) zwischen Bodenplatte und Haube an den Ecken gemacht hat? Vorne an den Ecken auf Stoß und hinten um die Ecke geformt? Nageln will ich die Dichtung nicht auf die Bodengruppe. Kleben? Was würde dagegen sprechen?

3.) Ebenso hab ich gelesen, dass auf die normalen Reprodichtungen manche noch eine Schaumgummidichtung drauf machen? Ich hatte ursprünglich eine sehr schaumige Masse zwischen der Bodenplatte und dem Chassis. Wer hat Erfahrungen damit und was habt ihr genommen.

4.) Dann habe ich bei den hinteren Befestigungen Abstandsstücke aus hartem "Bakelit" ähnlichem Material. Eines davon sehr dünn und das andere, oberes auf dem Bild,
keilförmig (sorry schlecht zu sehen). Wo kommen die genau hinten hin? Keil nach vorne oder hinten? Hat wer Bilder?
IMG_6134.JPG
5.) Ich habe mit den bei der Scheidung vom Chassis abgebauten Teilen die zwei Schottbleche für das vordere Radhaus mitbekommen. Die sind noch nicht aufgearbeitet, eines muss ich neu besorgen. (Gute Quelle?) Kann ich die auch nach der Hochzeit einbauen?

Sorry für die vielen Fragen, aber jetzt wird`s ernst und ich habe keine Lust die Haube nochmals runterzunehmen müssen.

Vielen Dank schon im Voraus
Max
70er KG Coupe Jasmin US-Import

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Di Okt 29, 2019 6:30 pm

Hallo Maximilian,

bei mir ist das nun schon fast 20 Jahre her und viele Details vergessen, wenn nicht damals bildlich festgehalten:
https://www.vw-karmann-ghia.de/badura/i ... estoration

Bilder dazu dann so ab hier:
http://www.vw-karmann-ghia.de/pictures/ ... ion36.html

Gummi-Dämpfer (bei Dir vielleicht nur ausgehärtet wie Bakelit) kommen hinten auf Achsenarme drauf und auf die Vorderachse.

an den Ecken hatte ich meine Dichtung (Profil zwei Schläuche mit ca 1cm Flachband dazwischen) jeweils V-förmig eingeschnitten und per Tacker als Ecke o.ä. fixiert. Die Dichtung hatte ich mit Pattex Classic (das gelbe Zeugs, gibt es unter diversen Namen von Henkel) auf der Bodenplatte fixiert.

Extra Dichtmasse hatte ich nicht im Einsatz. Aber nach 2-5 Jahren hatten sich die Dichtungen gesetzt, so dass unter Rückbank etwas Wasser war. Nachbehandlung Schrauben nachziehen und von innen und aussen etwas Sikafex und seither viele Jahre dicht. ;-)

Schrauben hatte ich damals beschriftet eingelagert, aber Längen und Maße leider nicht dokumentiert :-(

Schottbleche vorne vor A-Säule habe ich auch erst nach Hochzeit montiert.

Bild

Benutzeravatar
Rolf Stein
Stammposter
Beiträge: 1648
Registriert: Mo Feb 22, 2010 8:52 pm
Wohnort: 55767 Rinzenberg
Kontaktdaten:

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Rolf Stein » Di Okt 29, 2019 6:39 pm

Am Napoleonhut kommen 4 10 mm Schrauben rein.

Rolf
Karmann- Servicestation. [/img][/url]
https://plus.google.com/photos/10848987 ... 9527174993

]Einen Karmann Ghia besitzen oder daran arbeiten ist besser als ein Therapeut !

Benutzeravatar
Maximilian Busch
Beiträge: 53
Registriert: Fr Sep 13, 2013 8:22 pm

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Maximilian Busch » Di Okt 29, 2019 10:15 pm

Servus Rolf-Stephan und Rolf,
danke für Eure prompte Hilfe, das hilft mir schon sehr weiter. :gut:
Mit meinen "Bakelit"-Teilen sind nicht die Gummiunterlagen gemeint, die sind bei mir immer noch weich und elastisch. Erstaunlich genug.
Ich werde mal morgen bessere Bilder machen.
LG Max
70er KG Coupe Jasmin US-Import

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Okt 30, 2019 10:04 am

Zur Hochzeit kann ich nichts beitragen, das hatte 1992 mein tschechischer Karosseriebauer gemacht. Ist aber immer noch dicht !
Generell würde ich mit abtupfbarer Scheibendichtmasse alle Spalte und Stöße an der Dichtung füllen. Da das Zeug zur Not auch wieder abgeht, würde ich auch rundrum die Dichtung damit beidseitig unterfüttern. Schadet ja nichts und lieber zuviel Dichtmasse als Wasser im Auto.

Die "Bakelit"-Teile sind tatsächlich gepresste, harte Keile, die hinten zwischen die Karosseriestütze am Radhaus und dem Gussteil der Hinterachse müssen. Hier gibt es keinen Gummi! Die Gummiteile kommen zwischen Aufbau und Fahrgestell bei den schwer zugänglichen Löchern links und rechts unter dem Sockel der Rückbank.

Oben drauf, als eine Art Unterlegscheibe, die dicke Metallscheibe mit der abgerundeten Seite, dann die Stütze, dann die dünne Kunststoffscheibe, dann den Keil. Die Lage des Keils ergibt sich automatisch, da die Stütze und die Auflage an der Hinterachse nicht parallel sind.

Übrigens wird mit den dünnen Kunststoffplättchen das Spaltmaß an der B-Säule eingestellt !
Da mein Auto schon mal verunfallt war, musste ich hier "nachlegen", die Plättchen habe ich aus Material für Elektronikleiterplatten hergestellt.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3184
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » Mi Okt 30, 2019 10:08 am

Hallo Maximilian,

vielleicht ?!? waren das auch Abstandshalter auf den Hinterachsarmen, damit der Spalt der Tür stimmt. Soetwas ist in dem VW Rep.leitfaden für Dichtigkeit beschrieben. Knickt das Heck etwas nach oben.

Brauchte ich nicht und waren bei mir auch nicht verbaut.

Grüße,

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Okt 30, 2019 10:18 am

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
Mi Okt 30, 2019 10:08 am
Brauchte ich nicht und waren bei mir auch nicht verbaut.
Sicher? Trügt da nicht die Erinnerung? Meiner hatte sie, genau wie bei Maximilians Wagen.
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3573
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Michael Bär » Mi Okt 30, 2019 12:41 pm

Ich auch!
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild

Jonas_Kessler
Stammposter
Beiträge: 215
Registriert: Mi Jan 21, 2015 8:38 am
Wohnort: 83... Oberbayern

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Jonas_Kessler » Mi Okt 30, 2019 6:17 pm

So, ich habe gerade mal meine Original-Teile Kisten der letzen Restos durchwühlt. Keile waren nicht dabei und ich habe auch noch keine jemals bewußt in der Hand gehabt.

Beim KG14/73 waren an der HA-Stütze oben und unten definitv weiche Gummiteile, darauf eine dicke Beilagscheibe (rund) und um die Schraube herum eine Distanzbuchse aus Stahlrohr. Die Schraube zieht sich auf der Distanzhülse fest, die Karosserie ist weich zwischen Gummi gelagert. Der Wagen war an dieser Stelle beidseitig ungeschweißt und original-verrostet. Keine harten Keile, nix.

Beim Käfer 1500/73 Cabrio das selbe Bild, Original keine Keile, nur Gummi. Beim völlig ungeschweißten US-1303/73 Cabrio sind zu 99,9% die Originalteile noch nie angetastet worden (Wagen wurde in Californien von der Zweitbesitzerin 30 Jahre gefahren oder eher dauergeparkt, keine Karosseriereparaturen nirgendwo erkennbar, außer dem getauschten Kotflügel vorne. Sonst nur Ölwechsel...). Ich habe gestochert: Eindeutig Gummi oben und unten. Karosseriespalte wie am ersten Tag.

Es ist richtig, dass man bei Cabrios die Türspalte an der HA-Stütze nachjustieren kann, VW schlägt das auch so vor. Allerdings nützt das eigentlich nur etwas, wenn man nicht nur die Gummis unterlegt, sondern auch die Distanzhülse mit anhebt. Ich habe das bei meinem 1500er so gemacht und habe einigermaßen dauerhaften Erfolg. Da die meisten Cabrios zu Sattlern gebracht werden, wenn das Verdeck justiert oder erneuert werden muss, dürften in der Vergangenheit kaum wirklich jemals Autos korrekt nachjustiert worden sein. Beim Autos mit Dach wird das wohl sowieso nichts nutzen, wahrscheinlich auch nicht beim tendenziell biegeweichen Karmann-Coupe.

Vielleicht war das bei früheren BJ generell anders? Vielleicht wurde tatsächlich bei Karmann die ein oder andere krumme Karosse ab Werk verzweifelt unterlegt? Mein Horizont sind ja nur die 70er Jahre...

Im Ersatzteilkatalog sind keine Scheiben und Keile gezeichnet, nur dicke Gummiklötze.
Zitat Rep-Anleitung VW: "Gummiunterlage (SIC!) für die Befestigung des Aufbaus auf die Vorderachse und die hinteren Lagerkörper auflegen"

---------

Was ich gemacht habe:

Chassisdichtung vorne und hinten (quer) bis außen Durchlaufend, Längsteile stumpf mit KSD-Karosseriedichtmasse (ähnlich wie Gummi) angesetzt. Über der HA den inneren Gummiwulst etwas eingeschnitten und mit KDMasse wieder gedichtet. Dichtung vollflächig mit Profilgummikleber aufgeklebt. VORHER die Versteifungssicken im Bodenblech mit KDMasse bündig aufgefüllt, war bei meinem Wagen original so. Über dem Rahmentunnel hinten 6 Blechschrauben gesetzt (statt der vorgeschriebenen Karosserienägel), um die störrische Dichtung zu fixieren, Kleber alleine war zu schwach. Dort stören die Schrauben nicht, weil sie in den Tunnel-Holraum enden und nicht unter dem Wagen hervorschauen.

Ich werde vor der Hochzeit noch die Dichtung mittig mit einer Raupe Scheibendichtmasse abtupfbar füllen, so schreibt es VW in der KG-Repanleitung vor. Ersetzt bei mir vorgeschriebenes Dichtmittel "original D8".

UFF!

Jonas_Kessler
Stammposter
Beiträge: 215
Registriert: Mi Jan 21, 2015 8:38 am
Wohnort: 83... Oberbayern

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Jonas_Kessler » Mi Okt 30, 2019 7:11 pm

Und die Details:

Von VW gibt es 4 verschiedene Gummiunterlagen laut Ersatzteilliste:

Dicke Klötze 10mm (VAG 111 899 115 A) / Klötze mit Rand 10mm (=Verdrehsicherung Vorderachse) / leicht abgerundete Justierscheiben 5mm / stark abgerundete Scheiben 7mm.

Die 7-mm waren bei meinem KG ganz hinten zuoberst montiert, siehe Originalteil mit kaum noch erkennbarer Beilagscheibe darüber. Länge der DIstanzhülse 16mm.

Bild

Vorderachsgummi (mit hier montierter Einführhilfe für die Hochzeit)

Bild

Dichtungs-Ecken und Rundungen

Bild

Bild

Bild

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 9338
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Okt 30, 2019 8:57 pm

Jonas_Kessler hat geschrieben:
Mi Okt 30, 2019 6:17 pm
Vielleicht war das bei früheren BJ generell anders? Vielleicht wurde tatsächlich bei Karmann die ein oder andere krumme Karosse ab Werk verzweifelt unterlegt? Mein Horizont sind ja nur die 70er Jahre...
Ja, es war anders. Mein 68er war kalifornisch jungfräulich, als ich ihn zerlegte.
Michael Bär hat eine 67er.
Keine Distanzhülsen.

Muss sich wohl um MJ 70 geändert haben.

Ah, laut Teilekatalog im MJ 71...
KG_Stuetzen1.jpg
KG_Stuetzen2.jpg
Bringt den Kindern die Liebe zu Oldtimern bei, dann werden sie nie Geld für Drogen haben !

Benutzeravatar
Maximilian Busch
Beiträge: 53
Registriert: Fr Sep 13, 2013 8:22 pm

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Maximilian Busch » Do Okt 31, 2019 12:52 am

Werte Ghia Kollegen,
viele Dank für die rege Diskussion.
Ich hab jetzt mal genauere Bilder gemacht. Mein Ghia ist ein 70er und scheint weitgehend unverbastelt gewesen zu sein als ich ihn (sie = Jasmin) 1996 in USA kaufte und 4 Jahre fuhr.
Also erst einmal nur die Spacer, die tatsächlich aus einem harten Kunststoff sind. Die Amerikaner sprechen hier von "Fiber-Spacer". Scheint wirklich fast so ähnliches zu sein wie Elektroplatinen. Aber egal. Auf jeden Fall hart und nicht flexibel.
IMG_6189.JPG
IMG_6190.jpg
Der Keil am dicken Spacer ist gut sichtbar.

Jetzt hab ich ihn einmal testweise eingebaut, so wie es Andreas angesprochen hat. Interessant ist, dass das Loch in den Spacern nicht zentrisch ist. Die Holzdübel sollen die Karosse simulieren.
Wenn also die Spacer so eingebaut werden, dass sie genau auf die Auflagen passen, dann geht der Keil von innen dick nach aussen dünn.
IMG_6194.JPG
Wenn man Sie mit dem Keil von hinten dick nach vorne dünn einbaut (oder anders herum), dann passen sie nicht richtig auf die Auflage, sprich sie stehen vorne und seitlich innen über. (Sorry beim zweiten Bild des gleichen Aufbaus für die schräge Ansicht), aber es wird glaube ich klar was ich meine.
IMG_0664.JPG
IMG_0665.JPG
Was mir aber mittlerweile klar zu sein scheint (auch auf TheSamba intensiv geschaut), diese Spacer scheinen eine Modelljahr Frage zu sein und zum anderen sowohl für die Ausrichtung des Chassis als auch im Finetuning für die Türspaltjustierung zu sein.

Ich hab auch einen sehr interessanten Artikel zum Feineinstellen von Türen und Spaltmaßen beim Käfer und so auch bei Ghia gefunden: http://www.hotvws.com/content.php?contentID=73 sehr interessant.

Also wer noch Bilder zu seiner Bodenplatte findet oder zu den Spacern. Immer gern gesehen.

Viele Grüße Euer Max
70er KG Coupe Jasmin US-Import

Jonas_Kessler
Stammposter
Beiträge: 215
Registriert: Mi Jan 21, 2015 8:38 am
Wohnort: 83... Oberbayern

Re: Karosserie für Hochzeit vorbereiten

Beitrag von Jonas_Kessler » Do Okt 31, 2019 8:49 am

Und jetzt ein Versuch der Zuordnung ab 71, soweit aus den Ersatzteilkatalogen ersichtlich:
(Jeder Händler vekauft unter jeder Nummer jedesmal was anderes, zum Verzweifeln)

Leicht abgerundete Scheiben 5mm (härter) / (VAG 111 899 117 B) Unter der Rückbank (Bohrungen nur 10mm, also Montage ohne Distanzhülse)

Stark abgerundete Scheiben 7mm (härter) (VAG 111 899 119 A) Aufbaustütze hinten OBEN (Bohrung 16mm, für Distanzhülse)

*Stark abgerundete Scheiben 10mm ?? (härter??) (VAG 111 799 119) Aufbaustütze hinten UNTEN (Bohrung 16mm, für Distanzhülse)

(Bei manchen Händlern: 111 799 119A = 17mm)

(*wer was definitives zu 799 119 sagen kann,bitte gerne! Bei VAG gelistet, aber natürlich derzeit nicht lieferbar)

VAG 111 899 115A (rechteckig, deutlich weicher) Offiziell ist es an der Vorderachse die UNTERE Gummiauflage. Habe ich im Original vorliegen (mit VW Audi Zeichen), hat 10 mm Dicke (Bohrung 16mm, für Distanzhülse). Manche Händler verkaufen unter der selben Nummer aber 17mm starke Klötze. Stehen zwar als "115" 899 115A in der Online-KG-Ersatzteilliste, bei der Suchfunktion findet man sie aber nicht, wohl aber als "111". VW weiß da selber nicht so genau, wo sie die einsortiert haben. Jedenfalls dient das Teil heute offensichtlich als Universalersatzteil für alles.

111 799 127 Abstandshülse Stahlrohr innen 11mm, außen 15mm, Länge 16mm
Über die Gummis wird eine dicke Beilagscheibe mit 16-mm-Bohrung gestülpt, darauf dann eine auch dicke Beilagscheibe mit 10-mm-Bohrung, die also auf der Hülse sitzt.


111 899 123A Vorderachse obere Gummiauflage mit Aufkantungen (weicher). Kann man wunderbar auch (umgedreht) unten verwenden, dann verdreht sie sich nicht.

Feines Chaos jedenfalls.

Antworten