Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8720
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mo Jan 15, 2018 6:08 pm

Toll! :gut: :gut:
Rissfreie 1500er Einkanalköpfe sind selten...
Sind da noch echte 1500er Kolben und Zylinder dran? Oft wurde das bei Überholungen zum 1600er umgebaut, so auch mein H-Motor (der jetzt zerlegt sein Dasein fristet...)

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » Di Jan 16, 2018 8:34 pm

Ja Andreas, sind noch 1500ccm. Ob es aber noch die originalen Köpfe sind weiß ich nicht.
Waren aber noch wirklich in gutem Zustand. :D

Gruß Thomas

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » Mi Jan 17, 2018 7:42 am

Hallo,

als nächstes habe ich alle Anbauteile Lackiert....
IMG_2722.JPG
danach den Motor wieder montiert...
image6.JPG
und alle Anbauteile verbaut... :thumb:
image20.JPG
soweit so gut... jetzt noch die Auspuffanlage montieren und einem Probelauf steht nicht´s mehr im weg! :lol:

:?: Jetzt hätte ich noch eine Frage an Euch, auf welche ich bis jetzt noch keine Antwort im Forum gefunden habe! :?:
Was muss ich beachten vor dem ersten starten?
Ich mach mir da so meine Gedanken bezüglich Öldruck.... :?
Hatte die Ölpumpe ausgebaut und daher befürchte ich das es nicht so einfach ist die Luft raus zu bekommen... oder mache ich mir da unnötig Gedanken? :roll:
Wie kann ich überprüfen ob Öldruck vorhanden ist? Manometer habe ich keines... sollte ich mir eines besorgen?

Meine Idee wäre jetzt mal:
Zündkerzen raus (keine Kompression und somit weniger Widerstand), Benzinleitung abklemmen und danach den Motor 30-60 Sekunden starten, damit sich das Öl im Motor verteilt und eventuell sich die Ölpumpe entlüftet. Hilft es hier den Öldruckschalter auch auszubauen, damit die Luft raus kann?
Danach wieder alles montieren und normal starten.

Ich möchte nichts riskieren und würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen wie Ihr das gemacht habt! :hilfe:
Vielen dank schon mal...

Gruß
Thomas

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8720
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Andreas Bergbauer » Mi Jan 17, 2018 10:33 am

Hallo Thomas,

Du kannst am Öldruckschalter einen Durchgangsprüfer dranhängen, der Schalter ist ein Öffner, ohne Druck ist der Kontakt geschlossen (die Kontrollampe hängt an +12V Zündung am anderen Ende). Damit siehst bzw. hörst Du, ob Öldruck da ist.
Kerzen raus ist gut, da die Anlasserdrehzahl dann sicher reicht, um den Schalter auszulösen.
Wenn das Öl dann gut verteilt ist nach ca. 10 Sekunden orgeln, kannst Du sicher mal einen Startversuch machen.
Nach meiner Erfahrung gibt es zwei Hürden:

1) Zündreihenfolge der Kabel vertauscht
2) Vergaser eingetrocknet und überholbedürftig

Da der Block ja nicht auseinander war, sollten weitere Probleme wie falsch eingebaute Zündverteilerwelle oder Nockenwelle nicht richtig zur Kurbelwelle eingestellt kein Problem darstellen.

Übrigens, das zusätziche Gedöns an Deinem Vergaser ist eine Höhenkorrektur für USA, je nachdem, wie oft Du in die Berge fährst kannst Du sie drinlassen oder wegbauen.

Zusätzlich schau auf die Teilenummer des Zündverteilers, mein USA-H-Motor hatte eine Version drin, die eine Einstellung des Zündzeitpunktes auf 0 Grad erforderte, gemerkt hab ichs, da er beim Beschleunigen geklopft hatte mit 7 Grad.

Viel Glück !

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » Mi Jan 17, 2018 9:38 pm

Hallo Andreas, vielen dank für deine Antwort!

Dein Ratschlag mit dem Durchgangsprüfer ist Top :gut: werde ich so machen!

Das die Zündreihenfolge falsch ist, kann ich ausschließen, habe im Vorfeld alles mit Fotos dokumentiert und beschriftet.

Mit dem Vergaser könnte es da schon mehr Schwierigkeiten geben..... :hilfe:
Leider kenne ich mich mit dem Vergaser überhaupt nicht aus, wollte zuerst für den Vergaser auch einen Dicht/Reparatur-Satz kaufen und überarbeiten. Hab mich dann aber nicht getraut diesen zu zerlegen.... hab da so meine Bedenken das ich das schaffe. :steine:

Das das Teil am Vergaser für die Höhenkorrektur ist höre ich auch zum ersten Mal, Danke! Ich lass das jetzt mal so und schau das er mal läuft. Werd mich diesbezüglich nochmal bei dir melden.
:grinseval: Du bist ja der '68er Spezialist :gut:

Die Einstellung vom Zündverteiler sollte eigentlich passen, habe nichts verstellt bzw. alles immer im Vorfeld markiert.

Ich hoffe das ich am Wochenende etwas Zeit habe um zu Testen.... ich werde Berichten!

Danke nochmals
Gruß
Thomas

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » Di Feb 06, 2018 9:02 am

Hallo!

noch schnell den Auspuff provisorisch montiert und es kann los gehen.... :?

Wie bereits erwähnt wollte ich mal den Motor ein paar runden ohne Kerzen laufen lassen bis der Öldruck vorhanden ist.
Batterie und alle Leitungen angeschlossen.... Taster gedrückt.... und nichts tut sich :hilfe:
Beim Starter ist ein "klack" zu hören, aber es dreht sich nichts.....
Batterie hatte 12 V, also dachte ich irgendwas beim Starter ist nicht richtig...
Starter schnell ausgebaut und auf der Werkbank getestet. Starterwelle fährt aus aber dreht sich nicht :cry:
Ich hätte es mir nicht gedacht aber das Problem war gleich gefunden.... Batterie zusammengebrochen 8)
Naja selber schuld... :wall: liegt jetzt schon 2 Jahre in der Garage und ich hab sie zwischenzeitlich nie geladen (nur jetzt vor dem Probelauf)

Also die Aktion vertagt und erstmal eine Batterie besorgt! :motz:

Starter wieder eingebaut und mit "Neuer" Batterie getestet.... und siehe da es dreht sich!!!! :D

Andreas Tipp mit dem Durchgangsmesser den Öldruck zu kontrollieren war Genial! Nach ca. 20-30 Sekunden war Öldruck vorhanden.

Zündkerzen rein, Benzinleitungen entlüftet, einen kleinen Schluck direkt in den Vergaser und dem ersten versuch steht nichts mehr im Weg!

Taster gedrückt und nach 3 Sekunden ist er gelaufen :D :D :D

Noch etwas laut da ich den Auspuff noch ohne Dichtsatz verbaut habe aber die Freude ist Riesengroß!!!

Wieder ein Teilstück abgeschlossen, aber die nächsten Herausforderungen warten auf mich! :lol:
IMG_2771.JPG
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Jens Ubben
Beiträge: 39
Registriert: Mo Dez 26, 2016 10:36 pm
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Jens Ubben » Mi Feb 07, 2018 8:45 pm

Hallo Thomas, herzlichen Glückwunsch zum nächsten Teilabschnitt. Da ist die Freude doch noch größer die nächsten Schritte anzugehen.

Ich freue mich weiterhin auf Berichte von dir :respekt:
Zündapp R 50 Bj. 1966
VW Karmann Ghia Coupé EZ 12/68

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 422
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Gerhard Meier » Do Feb 08, 2018 1:57 am

Leider kenne ich mich mit dem Vergaser überhaupt nicht aus, wollte zuerst für den Vergaser auch einen Dicht/Reparatur-Satz kaufen und überarbeiten. Hab mich dann aber nicht getraut diesen zu zerlegen.... hab da so meine Bedenken das ich das schaffe.
Wer einen Motor zerlegen und zusammenbauen kann, schafft das locker auch bei einem Vergaser. Hier gibt es eine ausführliche Arbeitsanleitung, zwar für den 34er Vergaser, aber überwiegend wohl identisch:

http://www.wonnegautriker.de/PDF/Vergaser.pdf

Danke fürs Zeigen der einzelnen Arbeitsschritte, großen :respekt: !

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » Fr Mär 09, 2018 8:25 pm

Hallo zusammen,

bräuchte euren Rat...

Hatte heute mal endlich Zeit alles am Motor fertig zu montieren und hab danach wieder einen kleinen Probelauf gemacht.
Da ist mir aufgefallen das die Benzinpumpe tropft :(
Benzinpumpe.jpg
Also wieder alles ausgebaut und nachgesehen woher das kommt (siehe Roter Pfeil)

Zerlegt habe ich Sie noch nicht um nachzusehen was da kaputt sein könnte.

Jetzt weiß ich nicht so recht weiter.... :?:

Dichtsatz besorgen ? (wo gibt es den?)
oder gleich neue Benzinpumpe kaufen? Reicht hier eine billige Repro aus oder besser Nos? (die wird wahrscheinlich recht teuer sein)

Was würdet Ihr machen? habt Ihr einen Rat für mich....

Vielen Dank im Voraus
Gruß
Thomas

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8720
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Andreas Bergbauer » Fr Mär 09, 2018 9:56 pm

Du kannst eine günstige Brasilien-Benzinpumpe kaufen (gut, ich hatte mal eine Defekte, aber die zweite läuft ohne Probleme :mrgreen: ) und zusätzlich die Alte neu abdichten (Da ist nur die Membran zwischen den Gehäusehälften undicht).
Warum?
Ich traue den Dichtsätzen und NOS-Teilen nicht. Entweder NOS (überlagert und nicht E5/E10 tauglich) oder neu und von undefinierter Herkunft.

Die Brasilien-Pumpen haben den Vorteil, dass sie auch Alkohol im Sprit vertragen, aber den Nachteil, dass die Welle unten nur verpresst ist und nicht mit Sicherungsringen fixiert.

Oder Du machst es wie ich: Die lange Welle der originalen Welle in die Brasilien-Pumpe umbauen und noch eine zweite Brasilienpumpe in Reserve haben.

Das spiegelt aber nur meinen Pragmatismus wieder, ich will einen Daily Driver haben, bei dem ich den Schlüssel umdrehe und fahre und nicht dauernd nach der Benzinpumpe schauen muss. :unbekannt:

Benutzeravatar
Marcus Plonsker
Stammposter
Beiträge: 250
Registriert: Sa Nov 19, 2011 9:32 am
Wohnort: 22397 Hamburg

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Marcus Plonsker » Sa Mär 10, 2018 12:21 pm

Gerhard Meier hat geschrieben:
Do Feb 08, 2018 1:57 am

http://www.wonnegautriker.de/PDF/Vergaser.pdf
Wow, danke Gerhard, das ist ja mal ein lohnenswerter Link!!! :gut: :gut: :gut:
Die Brüder und Schwestern aus dem Wonnegau scheinen ja überhaupt sehr umtriebige Techniker zu sein!

Gruß aus Hamburg
Marcus
Marcus Plonsker
Der Norden taut auf!

Thomas Steinberger
Beiträge: 60
Registriert: Sa Nov 14, 2015 9:57 am
Wohnort: Österreich / Neufeld an der Leitha

Re: Restauration 68er Karmann Ghia Coupe

Beitrag von Thomas Steinberger » So Mär 11, 2018 6:36 am

Danke Andreas für deine Antwort! :gut:
Ich werde mir mal eine Nachbaupumpe bestellen und probieren, kostet ja nicht wirklich viel.
Habe inzwischen etwas gegoogelt und mehrere Berichte gelesen das die "Nachbaudichtsätze" auch nicht immer so gut funktionieren. (Membran trotzdem leicht undicht usw.)

Gruß Thomas

Antworten