Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Wer nicht lange überlegen will, in welche Kategorie seine Fragen gehören, immer hier herein...
Antworten
Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3340
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura »

Hallo zusammen,

vor ca 2 Jahren war wohl in Oldtimer Markt oder Oldtimer Praxis ein Artikel über eine Firma,
die Leuchtengläser abformt und aus Kunststoff nachgiesst.

Hat jemand zielführende Hinweise?
Welche Ausgabe/welche Firma/ ... Eigenerfahrungen?

Es geht nicht um Karmann, sondern kleine Eriba Positionsleuchten:
("AL 12" Leuchten von der ehemaligen Firma Merit-Werk Merten GmbH & Co KG aus Gummersbach)
Bild

Grüße,

Benutzeravatar
Harald Krause
Stammposter
Beiträge: 187
Registriert: So Mär 15, 2015 11:18 am

Re: Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Harald Krause »

Hallo
Habe sowas vor vielen Jahren schon gemacht, kann mich auch an den Bericht erinnern.
Ist viel Arbeit,erst muß eine Siliconform gemacht werden. dann das passende Gießharz anrühren
und blasenfrei in die Form einfüllen. Viel Gestank und viel Ausschuß.Habe damals Winkergläser für Käfer Cabrios gegossen.
Die Bilder zeigen eine Form von einer Ascheruhr. Heute wird sowas einfach auf dem 3 D Drucker hergestellt.
Das org. wird 3D gescannt und die Daten an den Drucker übertragen. Es gibt einige Firmen die sowas in kleinen Stückzahlen machen.
Viel Glück
20200325_185252ascheruhr1.jpg
20200325_185212Ascheruhr.jpg

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3340
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura »

Hallo Harald,

an 3D Druck hatte ich auch schon gedacht und schon häufiger kurz vor dem 3D-Drucker-Kauf zurückgezuckt...
Für Prototypen im Job nutzen wir FDM 3D-Drucker - Materialqualität eben oft nur wie weicher ABS Kunststoff.
(Leider nur per CAD - kein 3D Scanner im Haus :oops: )

Leider haben die meist kleinste Lufteinschlüsse (transparent aber milchig) und/oder
eine nicht glatte Oberfläche (wellig durch die Pixel), die dann mühsam geschliffen und nachpoliert werden muss.
Das SLA Verfahren (Stereolithographie) scheint bisher bessere Ergebnisse zu erzielen.
Gute Ergebnisse scheinen aber auch da nur mit dann noch transparenter Nachlackierung zu gelingen.
Ob dann die lackierte Plaste den Ausseneinsatz von Winter bis Sommer lange standhält...
Übel müffeln tun diese Verfahren aber auch :(

Hat jemand damit schon Erfahrungen und transparent klare Anbauteile gedruckt?

Grüße,

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1754
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Wolf Kurz »

Hallo Rolf-Stephan,
hast ein Dentallabor in der Nähe? Die machen das mit klarem Prothesenkunststoff. Keine Verfärbung durch Witterungseinflüsse und absolut blasenfrei.
Außerdem können die auch die Silikonform 1:1 herstellen.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Site Admin
Beiträge: 3340
Registriert: Mo Feb 26, 2007 12:09 am
Wohnort: 13503 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura »

Hallo Wolf,

ich bin noch auf dem Abformen und Gießen Weg.

mein Vater war Zahntechniker...
habe bei ihm oft in Labor gestanden und gestaunt und nicht nur mit Wachs gespielt. :wink:
Mit den ganzen Vakuumpumpen, Öfen, Zentrifugen, ... könnte ich heute schöne Sachen machen.
Aber ein einfacher Dremel muss reichen :oops:

Früher hatten viele Zahnärzte ihr eigenes Labor, heute sind die alle zentralisiert und viele im billigen Umland/Ausland.
Kenne und habe daher derzeit keinen Zugang zu einem Labor... :(

Grüße,

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1754
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Nachfertigung von Lichtscheiben/Leuchtengläsern?

Beitrag von Wolf Kurz »

Frag doch Deinen Zahnarzt nach einem Labor. Der kann Dich vermitteln.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Antworten