Batterieprobleme

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1661
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Batterieprobleme

Beitragvon Wolf Kurz » Do Mai 25, 2017 11:01 am

Habe mal mein Problem aus einem anderen "Fred" herauskopiert:

Im Moment macht der Karmann leichte Probleme. Die Batterie bringt plötzlich keine Spannung mehr, so dass ich mit Starthilfe den Motor anlassen musste. Drei Möglichkeiten: Batterie kaputt, Regler kaputt, Lichtmaschine hat einen Knacks. Morgen werde ich mal bei laufendem Motor die Spannung an der Batterie messen, dann wird sich herausstellen, ob die Ladungsspannung ausreicht. Müsste ja zwischen 13,5 und 14 Volt liegen.

In der Zwischenzeit hatte ich die Batterie geladen,Spannung 12,5 Volt. Karmann sprang problemlos an. Nach drei Tagen ohne Ladung der Batterie ist die Spannung immer noch auf 12,5 Volt. Dann habe ich den Ladestrom gemessen. Er pendelt zwischen 13,3 und 13,6 Volt. Ich habe die Anschlüsse alle geprüft, Kohlen der Lichtmaschine sind auch ok. Müsste also alles in Ordung sein. Warum hatte ich dann die Startprobleme?

Werde die Batterie jetzt mal ohne Belastung mehrere Tage ruhen lassen. Mal sehen, ob sie die Spannung hält.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1599
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Jürgen Klein » Do Mai 25, 2017 2:45 pm

Wie alt ist denn die Batterie ?
Die Spannung alleine macht`s ja nicht ; wenn die Batterie unter Last kommt ( starten) , dann kann diese Spannung ja auch zusammenbrechen . D.h. die Leistungsfähigkeit (Kapazität) ist nicht mehr gegeben .
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß zum Glück 6 Volt !
1600 L Stufe rot/weiß 1/69
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L in Arbeit `72
318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1661
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Wolf Kurz » Do Mai 25, 2017 5:53 pm

Die Batterie ist 3 Jahre alt.
Nach dem Laden ist das Auto ja mehrmals problemlos angesprungen. Das ist es ja, was mich wundert.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Christian Wilke
Stammposter
Beiträge: 198
Registriert: Mo Nov 04, 2013 7:27 pm

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Christian Wilke » Do Mai 25, 2017 8:03 pm

Hallo,

wie hoch ist die Spannung, wenn die Batterie im Auto von der Lima geladen wird? Es sollten zwischen 13,8 und 14,4 Volt sein. Ansonsten könnte der Regler defekt sein.


Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1599
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Jürgen Klein » Do Mai 25, 2017 8:33 pm

Weil ich gerade ähnliche Probleme mit meiner Stufe habe . Manchmal springt er beim ersten Dreh an ( so kenn ich das seit 30 Jahren ) , nur jetzt hat er manchmal seine liebe Not , den Anlasser einmal zu drehen .
Kann daran liegen , daß ich auf Batteriestrom von Hannover nach Hause gefahren bin am ersten Mai , weil die Kohlen der Lima runter waren . Und dann war die etwas ältere Batterie tiefenentladen und muckt nun rum ....
Hängt gerade am Ladegerät , zieht aber keinen messbaren Strom seit 24 h .....
Morgen früh mal sehen ......
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß zum Glück 6 Volt !
1600 L Stufe rot/weiß 1/69
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L in Arbeit `72
318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Andreas Bergbauer » Fr Mai 26, 2017 10:43 am

Dann habe ich den Ladestrom gemessen. Er pendelt zwischen 13,3 und 13,6 Volt.


Äh, das ist die LadeSPANNUNG. Den tatsächlichen Ladestrom kannst Du nur mit einem (Zangen-)Ampèremeter messen.

Jetzt mal die Zusammenhänge:

Die LadeSCHLUSSspannung der Batterie ist etwa 14,4 Volt. Das heißt, dass bei dieser Spannung kaum mehr Ladestrom fließt, wenn die Batterie gesund ist. Das regelt der Laderegler, nicht mehr.

Da Du aber eine geringere Spannung misst, kann das daran liegen

-dass die Batterie noch nicht voll ist und noch lädt
-dass der Laderegler schlecht ist und die Ladespannung falsch regelt
-dass die Batterie defekt ist und trotz maximalem Ladestrom nicht zur Ladeschlusspannung kommt
-dass Du zusätzlich zur leeren/defekten Batterie im Leerlauf gemessen hast (Die Gleichstrom-LiMa lädt erst bei ca 1500 U/min vernünftig)

Ich tippe auf die Batterie. 3 Jahre ist zwar wenig, aber mit den Winterpausen kann das schon sein.

Hänge die Batterie an ein geregeltes Labornetzgerät mit eingestellter 14,4 Volt Ausgangsspannung.
Es sollte 3-4 A liefern können.
Beim maximalen Ausgangsstrom und leerer Batterie wird es die Spannung herunterregeln, so lange, bis die Batterie voll zu werden beginnt.
Beginnt die Batterie aber vorher merklich zu gasen und wird auch über Nacht nicht voll (Spannung erreicht keine 14,4 Volt), dann ist sie defekt.

Bekommst Du die Batterie aber mit dem Labornetzteil voll, dann ist der Laderegler der nächste Verdächtige.
Ersetze ihn durch die aktuell erhältliche Halbleiter-Variante, dann ist Ruhe.

Die beste Lösung, falls der Laderegler hinüber ist:
Kauf eine überholte Drehstrom-LiMa mit integriertem Regler und neuem Keilriemen (die gibts ab 160 EUR), überbrücke den alten Laderegler und nie wieder Probleme...

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1599
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Jürgen Klein » Fr Mai 26, 2017 5:08 pm

Ich war heute mit meiner Stufe und Wohnwagen zur HU . Hier am Haus sprang er gut an . An der Halle (abholen des WoWa) schon schlechter . Vor der Prüfhalle dann 2 x gut , in der Halle einmal mäßig und nach Ende der Prüfung mußte ich das Gespann anschieben !
Gleich gegenüber ist ein Autoteile - Shop . Mit den frischen orangenen Plaketten gleich `ne neue Bakterie eingebaut und gut ist`s .
Ich hoffe , du hast auch "nur" einen toten Bleisammler ......
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß zum Glück 6 Volt !
1600 L Stufe rot/weiß 1/69
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L in Arbeit `72
318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1661
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Wolf Kurz » Mo Jun 19, 2017 12:42 pm

Update. Es war nicht die Batterie, es war der Regler. Beim Motorenbauer vorbei geschaut und einen gebrauchten Regler für 5 Euro eingebaut. Jetzt funzt es wieder. Werde mir noch einen neuen elektronischen Regler als Reserve zulegen und im Auto mitführen.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Benutzeravatar
Michael Bär
Stammposter
Beiträge: 3204
Registriert: Mo Feb 26, 2007 9:41 am
Wohnort: 44... / NRW
Kontaktdaten:

Re: Batterieprobleme

Beitragvon Michael Bär » Mo Jun 19, 2017 3:26 pm

Jürgen Klein hat geschrieben:... Mit den frischen orangenen Plaketten gleich `ne neue Bakterie eingebaut und gut ist`s ...



Mhhmmm, und Penicillin für's Handschuhfach gleich nebenan in der Apotheke ?? :lol: :lol: :lol:

Michael
Karmann Ghia - der Italiener unter den Volkswagen
Bild


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste