Hardyscheibe

Benutzeravatar
Michael Haase
Beiträge: 80
Registriert: Do Aug 09, 2012 6:28 pm

Hardyscheibe

Beitragvon Michael Haase » Fr Mai 05, 2017 8:48 pm

Hallo an alle,
nachdem ich zufällig mal wieder an ein Elektrikproblem erinnert wurde (Der TÜV-Prüfer drückte auf den Hupenknopf und hatte Dauerton, bis er die Zündung ausgeschaltet hat), habe ich mich heute an die Fehlersuche gemacht und das halbe Auto zerlegt:

Lenkstock geöffnet und alle Leitungen kontrolliert! O.K.

Tank raus und Leitung in der Lenksäile überprüft! O.K.

Immer,wenn das Hupenrelais anzieht, bleibt der Kontakt hängen und fällt erst wieder ab, wenn Plus weg geschaltet wird,

Also habe ich alles demontiert, in erster Linie den Schleifring an der Lenksäule. So getestet und das Relais fällt ordnungsgemäß ab.

Deshalb danach die Lenksäule zum Außenrohr isoliert. Leider kein Erfolg, dafür aber einige mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen.

Dann habe ich mit einem Ohm-Meter zwischen Lenksäule und Masse den Widerstand gemessen und siehe da: 300 Ohm!
Da ich alles isoliert habe, kann dieser Schleichweg nur noch über die Hardyscheibe kommen.

Ich meine wir hatten dieses Thema hier schon mal, aber meine Frage ist:

Hat jemand eine Quelle für nicht leitende Hardyscheiben?


Bin für jede Idee dankbar
Micha

Benutzeravatar
Marcus Plonsker
Stammposter
Beiträge: 243
Registriert: Sa Nov 19, 2011 9:32 am
Wohnort: 22397 Hamburg

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Marcus Plonsker » Sa Mai 06, 2017 7:33 am

Hallo Michael,

ich habe ja vor Kurzem an einem ähnlichen Problem getüftelt, die Hupe gehört zu den eigentlich simplen Bauteilen, die aber echt verzwickte Schwierigkeiten machen können.

Das Dauerhup-Problem tritt gewöhnlich bei Isolierungsfehlern in und an der Lenksäule auf, ich würde an deiner Stelle zuerst die Leitung in der Lenksäule tauschen, wenn die Isolierung der Lenksäule zur Karosserie in Ordnung ist, wie du ja schreibst.

Da die Hardyscheibe selbst nicht leitet, wird sie zwischen zwei Schrauben die von der Lenksäule und vom Lenkgetriebe mit einem "Masseband" überbrückt.

Ich bin nicht so der Elektrik-Gott, deshalb bitte ich die Experten dieses Forums um Korrektur, wenn ich mich irren sollte! :steine:

Ich hoffe, du kriegst die Sache schnell in den Griff!

Gruß aus Hamburg!
Marcus
Marcus Plonsker
Der Norden taut auf!

Benutzeravatar
Stephan Knecht
Stammposter
Beiträge: 383
Registriert: So Jan 09, 2011 11:44 am
Wohnort: Adlikon (Schweiz), nähe Schaffhausen

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Stephan Knecht » Sa Mai 06, 2017 7:43 am

Ich dachte eigentlich dass die Hardyscheibe sogar leiten muss, so dass mit einem Kontaktband über 2 Schrauben der Kontakt zwischen Lenkstange und Lenkgetriebe sicher gestellt wird? Siehe auch http://www.thebugshop.org/gotech.htm

Welches Baujahr hast du (respektive dein Auto..) denn?

Vielleicht hat doch das Relais eine Macke, dass es sich fest hängt. Schnelltest: Steckkontakt 85 am Relais abziehen. Das ist der braune Draht, der Richtung Lenkstange geht. Dann per Hand mit einem Draht Kontakt 85 kurz auf Masse legen irgendwo da vorne - sollte hupen und wieder aufhören, wenn du den Draht weg nimmst. Relais in Ordnung?

Ebenso wahrscheinlich: Das Lenkstangen-Mantelrohr ist nicht sauber isoliert von der Karosserie. Hat eine der beiden Gummi-Manschetten, in denen es aufgehängt ist, vielleicht einen Riss?

Und dann ist da noch der Blinkerschalter/Lichthupe (falls vorhanden). Bringt das Masse auf das Mantelrohr, durch übermässig Schmierfett drin oder irgend was? Häng probeweise den braun-weissen Draht der Lichthupe ab, oder den Schwarz-Grün-Weissen Blinkerdraht / Blinkerstecker "T" gemäss Schaltschema. Geht die Hupe dann richtig?
====================================
"Untersteuern ist, wenn Du den Baum siehst, in den Du reinfährst. Übersteuern ist, wenn Du ihn nur hörst." - Walter Röhrl

Benutzeravatar
Michael Haase
Beiträge: 80
Registriert: Do Aug 09, 2012 6:28 pm

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Michael Haase » Sa Mai 06, 2017 9:34 am

Danke für eure Tipps, aber die anderen möglichen Fehler habe ich bereits geprüft!

Das Baujahr ist 1965,hier aber nicht wichtig. Ich habe eine frühe Sicherheitslenksäule verbaut. Die hat oben ein zum Gehäuse isoliertes Kugellager, was als Schleifring für das Lenkrohr dient. Von diesem geht die Leitung zum Relais. Dieses Lager habe ich auch geprüft. Das ist O.K.!

Wenn man ohne all diese Teile (Schleifring, Blinkerschalter, Lenkrad, usw.) das isolierte Lenkrohr zur Masse, z.B. Schrauben des Schalthebels
mißt, ist da Durchgang mit ca. 300 Ohm. Die Schrauben der Hardyscheibe habe ich geprüft, die haben keinen Kontakt gegeneinander und die Scheibe muss isolieren, da sonst die Leitung im Lenkrohr überflüssig wäre. Bei späteren Baujahren mit Schleifring am Lenkrad wurde das
anders gelöst, deshalb gibt`s da auch keine Leitung und die Hardyscheibe ist mit einem Masseband überbrückt.

Also nochmal:
Hat jemand eine sichere Quelle für isolierte Hardyscheiben?

Gruss
Micha

Benutzeravatar
Gerd Grebbin
Stammposter
Beiträge: 1263
Registriert: Mo Feb 26, 2007 11:39 pm
Wohnort: Goslar

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Gerd Grebbin » Sa Mai 06, 2017 10:37 am

Ich bin damals bei CSP fündig geworden. Aber da war von 3 Stück nur eine absolut nicht leitend. Ich weiß aber nicht mehr genau, welche.

Gerd
Typ 34 "Carlos"

Benutzeravatar
Heiko Bilo
Beiträge: 43
Registriert: Mo Nov 04, 2013 8:38 pm

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Heiko Bilo » Sa Mai 06, 2017 11:35 am

Ich hatte meine 2015 in der Bucht bei kaefer-teile-vertrieb24 http://www.kaeferteile24.de geholt, hatte keine Probleme damit.

Gruß Heiko

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Andreas Bergbauer » So Mai 07, 2017 12:36 pm

Das Problem wurde hier tatsächlich schon bis ins Detail diskutiert.
Ja, es gibt leitende Hardyscheiben und je nach Baujahr und Hupenkonstruktion werden diese mit einem Kabel gebrückt oder müssen nichtleitend sein.
Der niedrige Haltestrom des Relais ist das Zauberwort, einmal angezogen genügt der Kriechstrom über eine dieser leitenden Hardyscheiben und es hupt dauernd.
Meine ist von Vewib.
http://www.tafel-tuning-shop.de/cgi-bin/shop/front/eidamo.cgi?func=det&session=1&artnr=1695&rub1=VEWIB-Shop&rub2=Vorderachse%2CLenkung%20Spurstangen%20Mantelrohr&wkid=75790680506159344

Trägt sogar das VW-Logo... :mrgreen:

Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Maik Nixdorf » Mo Mai 08, 2017 8:02 am

Hallo zusammen,
ich hatte das Problem bei mehreren unterschiedlichen Hardyscheiben auch. Da ich so schnell keinen Ersatz bekommen habe, habe ich einfach eine kleine Platine mit einem Schmitttrigger gebastelt, die ich auf das Hupenrelais aufgesteckt habe. Funktioniert einwandfrei. Wenn ich irgendwann mal eine isolierte Hardyscheibe bekomme, brauch ich nur die Platine zwischen Relais und Steckkontakten herausnehmen.
Wenn jemand Interesse daran hat, kann ich die Schaltung ja mal raussuchen.

Gruß
Maik

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Andreas Bergbauer » Mo Mai 08, 2017 11:40 am

Hoffmann Speedster schreibt sogar

Achtung:
Die Hardyscheibe ist stromleitend.


https://de.hoffmann-speedster.com/kaefer/vorderachse-lenkung/lenkgetriebe-anbauteile/3515/hardyscheibe

Es gab wohl zu viele Reklamationen... :mrgreen: :mrgreen:

Auch hier wird es erwähnt, aber der technische Zusammengang leider invers dargestellt...

https://www.cagero.com/de/prod/Aircooled/Bus%20T2/Vorderachse,%20Lenkung/Lenkung/Lenkgetriebe/Gelenkscheibe%20T2%208/76-4/79%20(elektrisch%20leitend)?a=29538&f=3&n=89

Es gibt also, je nach Anwendungsfall, leitende und nicht leitende Hardyscheiben, leitend meit aber jetzt 0 OHM, nicht 300 OHM.
Die Hupschaltung mit der isolierten Lenksäule ist aber nur ein paar Jahre gemacht worden, deshalb gibts hier einen Kuddelmuddel.

Benutzeravatar
Michael Haase
Beiträge: 80
Registriert: Do Aug 09, 2012 6:28 pm

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Michael Haase » Mo Mai 08, 2017 5:49 pm

Danke für die Antworten, besonders an Andreas und Maik! :gut:
Stell doch deine Schaltung einfach mal hier ein, das kann helfen!

Ich habe am Samstag eine bei Ebeling geholt. Natürlich beim Kauf durchgemessen! Die hab ich eingebaut und alles ist gut :D . Ich hoffe das bleibt so, nicht dass da ein Geflecht eingegossen ist, was beim Walken leitend wird. Mal sehen, wie lange der Fehler beseitigt ist.
Die Scheibe ist von Vewib!

Gruss
Micha

Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Maik Nixdorf » Di Mai 09, 2017 4:47 pm

Michael Haase hat geschrieben:Stell doch deine Schaltung einfach mal hier ein


Vielleicht nicht mehr nötig, aber hier ist die Schaltung, mit der man auch eine "leitende Hardyscheibe" verwenden kann.

Hupe.gif


Einmal mit und einmal ohne zwischengesteckter Platine. Ich habe sogar noch zwei unbestückte Platinen gefunden. Hatte wohl damals drei Stück gefräst :wink: . Die haben die Kantenlänge des Hupenrelais und lassen sich direkt auf ein Relais ohne Wechselkontakt aufstecken. Wer eine haben möchte, sag bescheid.

Gruß
Maik

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Andreas Bergbauer » Di Mai 09, 2017 6:26 pm

Wenn das mit den gemessenen 300 OHM der Lenksäule gegen Masse so stimmt und die Spule des Relais etwa 80 OHM hat, dann fließt bei 12V ein Kriechstrom von 31mA.
Geht man von einer realistischen Batteriekapazität von 30 Ah aus, dann ist die Batterie nach etwa 40 Tagen leer...das ist nicht zu vernachlässigen !

Mit der Platine hingegen (690 OHM Gesamtwiderstand) dauert es über 70 Tage.

Mit einer nichtleitenden Hardyscheibe hingegen ist nur die Batterie-Selbstentladung das Problem.

Für mich ist eine absolut nichtleitende Hardyscheibe deshalb die einzig dauerhafte Lösung.

Benutzeravatar
Maik Nixdorf
Stammposter
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 18, 2009 8:49 pm
Wohnort: Bielefeld

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Maik Nixdorf » Mi Mai 10, 2017 7:05 am

Die Hupe läuft doch über die Zündung, wird also bei stehendem Auto gar nicht bestrohmt. Von daher gibts da nach meiner Sicht keine Probleme.

Aber du hast natürlich Recht. Eine ordentliche Hardyscheibe ist natürlich die beste Lösung. Ich habs hier nur mal als schnelle Lösung reingestellt, falls mal wieder keine passenden Hardyscheiben verfügbar sind.

Maik

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Andreas Bergbauer » Mi Mai 10, 2017 9:44 am

Maik Nixdorf hat geschrieben:Die Hupe läuft doch über die Zündung, wird also bei stehendem Auto gar nicht bestromt.


:wall: :wall: :wall: :wall: :wall: :wall:

Klar, mann, bin ich doof.... :mrgreen: :mrgreen:

Benutzeravatar
Jürgen Klein
Stammposter
Beiträge: 1599
Registriert: Sa Jan 08, 2011 3:51 pm
Wohnort: 24796 BOVENAU
Kontaktdaten:

Re: Hardyscheibe

Beitragvon Jürgen Klein » Mi Mai 10, 2017 10:43 am

Bei meinem 65er Typ 34 nicht ...Da hupt die Hupe auch ohne Zündung ...
Typ 34 EZ 2/65 blau weiß zum Glück 6 Volt !
1600 L Stufe rot/weiß 1/69
1600 L Stufe grün `68
1600 Variant L in Arbeit `72
318i `87
Schäfer Suleica F 430 `67
Yamaha 500 SR `78
Puch M 50 Racing `74
TVR 3000M Taimar `79


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste