Spurvermessung nötig???

Benutzeravatar
Oliver Ruckdeschel
Beiträge: 11
Registriert: Mi Mär 26, 2014 10:04 pm

Spurvermessung nötig???

Beitragvon Oliver Ruckdeschel » Mo Aug 28, 2017 8:39 pm

Hallo Gemeinde,

ich habe mein Pendelachsgetriebe samt Achsen ausgebaut und überholt.
Ich habe laut Reparaturleitfaden vor dem Ausbau „die Lage der Federstrebe zum Achsrohrflansch“
Markierung Achse.jpg
Markierung Achse.jpg (36.08 KiB) 507 mal betrachtet
mit einem Meisel markiert. Beim Einbau habe ich diese Markierungen auch wieder in den Urzustand gebracht, also fluchtend.
Muss ich jetzt trotzdem noch die Spur vermessen lassen???
Ich habe dazu unterschiedliche Meinungen gehört und gelesen und jetzt bin ich mir nicht sicher…

Gruß

Rucki
Gruß Rucki

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8462
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Andreas Bergbauer » Mo Aug 28, 2017 9:36 pm

Hinten kann man die Spur praktisch nicht einstellen, da sie vom Sturz abhängig ist.
Dieser ist von der Einstellung der Drehstäbe abhängig und variiert bei der Pendelachse massiv je nach Einfederungsgrad.
Die Spur hinten ist also auch von der Zuladung und Fahrweise abhängig...
Ich habe immer die Abnutzung der Reifen beobachtet und entsprechend pi mal Daumen verstellt.
Meine Beobachtung ist, dass die werksseitugen Kerben genau dann stimmen, wenn die Drehstäbe korrekt eingestellt sind, also die Schweller bei unbeladenem Auto exakt waagerecht zur Fahrbahn liegen .

Benutzeravatar
Oliver Ruckdeschel
Beiträge: 11
Registriert: Mi Mär 26, 2014 10:04 pm

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Oliver Ruckdeschel » Mo Aug 28, 2017 10:03 pm

Verstehe, und da ich ja an den Drehstäben nichts verändert habe, müsste ich nicht neu vermessen, oder?
Im Reparaturleitfaden steht auch, dass eine Neueinstellung nur unter folgenden Umständen nötig ist:

"Beim Einbau einer neuen Hinterachse sowie nach Auswechseln des Rahmens oder der Federstrebe ist eine Neueinstellung der Hinterräder erforderlich"

Das spräche ja in meinem Fall ebenfalls gegen eine erneute Vermessung bzw. Einstellung.
Gruß Rucki

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8462
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Andreas Bergbauer » Di Aug 29, 2017 10:22 am

Sofern das neue Getriebe am selben Platz sitzt wie das Alte, sollte sich an der Spur nichts geändert haben.

Ich weiß noch, zu der Zeit, als meine Drehstäbe hinten noch zu tief waren, musste ich die Räder nach vorne schieben in den Langlöchern, damit sich die Reifen gleichmäßig abnutzten, mit serienmäßiger Drehstabeinstellung stimmt es genau an der Kerbe ab Werk.

Ich gebe aber zu, dass ich eher ein empirischer Mensch bin und gerade die überdeutschen VW-Anleitungen nicht so gerne lese, weil man damit offiziell ohne einen Satz Spezialwerkzeuge gar nichts reparieren kann...

Benutzeravatar
Hans Weberhofer
Stammposter
Beiträge: 713
Registriert: Mo Sep 20, 2010 11:29 am
Wohnort: Steiermark

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Hans Weberhofer » Fr Sep 01, 2017 11:05 pm

Servus,
Oliver Ruckdeschel hat geschrieben:Beim Einbau habe ich diese Markierungen auch wieder in den Urzustand gebracht, also fluchtend.
Muss ich jetzt trotzdem noch die Spur vermessen lassen???


Andreas Bergbauer hat geschrieben:Sofern das neue Getriebe am selben Platz sitzt wie das Alte, sollte sich an der Spur nichts geändert haben.

.. sehe ich auch so!

Anders ist es - wenn nach einen Unfall Richtarbeiten nötig waren, dann sollte man die Spur neu vermessen lassen!!!

Gruß
Hans
der ein 69er Cabrio hat
http://members.aon.at/weberhofer/KG_Forum_Bilder/Forum.jpg

und der Sommerhit von damals - Sir Douglas Quintet mit Mendocino!

http://www.youtube.com/watch?v=nFbI8uVUFP4

Benutzeravatar
Oliver Ruckdeschel
Beiträge: 11
Registriert: Mi Mär 26, 2014 10:04 pm

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Oliver Ruckdeschel » Mo Sep 04, 2017 3:05 pm

Hallo Gemeinde,

ich hatte heute einen Vermessungstermin bei einem Reifenhändler gehabt, wo auch die örtliche Käferwerkstatt ihre Fahrzeuge hin bringt.
Die Aussage war eindeutig und deckt sich mit euren Aussagen:

sofern an der Hinterachse die Markierungen wieder übereinstimmen, muss nicht neu vermessen werden (vorausgesetzt natürlich, dass vor dem Achsausbau eine korrekte Einstellung vorhanden war).
Wie Andreas richtig bemerkt hat, kann man an der Hinterachse eh nicht viel verstellen (lediglich nur die Verstellung an den 3 Langlöchern) und wenn die dortige Kerbe wieder mit der gesetzten Markierung übereinstimmt, ist alles paletti :thumb:

Danke für eure Hilfe

Gruß Rucki
Gruß Rucki

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8462
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Andreas Bergbauer » Mo Sep 04, 2017 5:40 pm

Na, dann hat das Forum seinen Beratungstest ja bestanden. :gut: :gut:
Damals 2012 mit Deinem 1776er Motor und der Eintragung: Hast Du das noch geschafft?

Benutzeravatar
Oliver Ruckdeschel
Beiträge: 11
Registriert: Mi Mär 26, 2014 10:04 pm

Re: Spurvermessung nötig???

Beitragvon Oliver Ruckdeschel » Mo Sep 04, 2017 6:33 pm

Ach gottchen, das wissen Sie noch?! :mrgreen:
Ich will diesen Thread net unnötig verunglimpfen aber nur so viel:
ist alles Eingetragen (1776er, 40er Weber, Auspuff, Leistungssteigerung, Fuchsfelgen...),
aber nicht in Hessen, sondern über einen Käfer-Schrauber in Köln und seinem TÜVer (Hesse' kannst vergesse', leider...) :wall:
Gruß Rucki


Zurück zu „Motor & Getriebe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast