Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 356
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Gerhard Meier » Fr Feb 13, 2015 2:03 pm

In der Rubrik "wer ist wer" habe ich meinen saturngelben Karmann Ghia Cabrio von 1974 vorgestellt, den ich moderat aufrüsten (1641 ccm) und u.a. auf eine Doppelvergaseranlage umrüsten möchte. Zur Auswahl stehen mir 2 Dellorto 36er oder 2 Weber 40 DCNF, die auch auf dem Fiat Dino in der 3- fach Kombination bestens laufen. Umdüsen ist klar.

Bevor ich mir die passenden Ansaugbrücken/Gestänge zulege, wollte ich einigermaßen Gewissheit, die Dinger auch eingetragen zu bekommen. Wer hier im Forum hat eine Dellorto - auch 40er - bzw. eine 40er Weberanlage - auch idf - mit H-Kennzeichen und Zulassung ab 01.10.71 eingetragen und/oder wer kann mir Tipps zur Zielerreichung geben?

Eine Scheinkopie würde mir sehr helfen.

Danke einstweilen.
Gerhard

Benutzeravatar
buschy
Stammposter
Beiträge: 2014
Registriert: Di Nov 13, 2007 1:14 pm
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon buschy » Fr Feb 13, 2015 2:35 pm

Hallo Gerhard,

sorry, auch wenn ich mich wiederhole, aber die 1641ccm SlipIn taugen nix,
mach es direkt richtig und gehe auf 1776ccm, auf die paar Euro mehr fürs Aufspindeln kommt es auch nicht mehr drauf an.
Insbesondere mit Doppelvergasern werden die 1641´ nicht lange halten,
einmal auch nur auf einer Seite zu mager eingestellt = zu heiß = Motorschaden...!!!

Ansonsten kann ich dir leider nicht helfen,
da meiner von 1970 ist und eine Riechert 2-Vergaser-Anlage eingetragen hat...
Bild

-----------------------------------------------------------------------------------------------------
...Mutta hol´ mich vonne Zeche - ich kann dat Schwatte nich mehr sehen...
(O = i = O) ( O\_I_/O)

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8376
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Andreas Bergbauer » Fr Feb 13, 2015 2:48 pm

Hallo,

das mit den Slip-Ins kann ich bestätigen, mein erster "gemachter" Motor hielt ein Jahr...etwas zu mager und schon hat man ovale Zylinder.
An den Vergasern hat sich nichts geändert, die 1776er halten.

Zum Thema Eintragung habe ich diesen Thread hier gefunden:

http://www.motor-talk.de/forum/tuev-dop ... 49002.html

Darin steht herausgefiltert, dass man vor BJ 79 (beim Käfer) sich entweder eine Komplettlösung mit entsprechenden Gutachten von den einschlägigen Tunern holt oder einen selbst gebauten Motor auf den Prüfstand fährt, um ihn nach den Vorschriften ab Mitte '71 durchmessen zu lassen, das kostet pro Anlauf um die 1000 EUR.
Ebenso habe ich herausgelesen, dass für Weber viele Gutachten existieren, für Dellos eher nicht.

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Jörn Beutel » Fr Feb 13, 2015 3:53 pm

...also meine 1641er sind seit inzwischen ~24.000km drin und waren bei der Öffnung des Motors vor 6000km tip-top.
Aber die 1776 sind sicher die bessere Lösung, allerdings sicher aufwendiger und nicht in der heimischen Garage mit Bordmitteln durchführbar.
Also meine nächste Variante wird eine solche :D
Viele Grüße

Jörn

Benutzeravatar
Wolf Kurz
Stammposter
Beiträge: 1655
Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Wolf Kurz » Fr Feb 13, 2015 4:25 pm

Wenn es weiterhilft. Bei mir sind 40er Weber IDF eingetragen, mit H-Zulassung. Erstzulassung 01.07.1971.
Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
(Frei nach William Shakespeare)

Benutzeravatar
Rolf Stein
Stammposter
Beiträge: 1649
Registriert: Mo Feb 22, 2010 8:52 pm
Wohnort: 55767 Rinzenberg
Kontaktdaten:

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Rolf Stein » Fr Feb 13, 2015 5:02 pm

http://www.bilder-hochladen.net/files/k ... 5-jpg.html

Diese Ansaugbrücke http://www.ebay.de/itm/181582265962?_tr ... EBIDX%3AIT und ein 37er
oder 39er Vergaser auf 1600 ccm Motor ergibt eine erhebliche Leistungssteigerung ! siehe Bild oben !!
Dazu Typ 4 Ölkühler verbauen.Bild Diese Änderung muss am Gebläse -Kasten gemacht werden.

Rolf
Karmann- Servicestation. [/img][/url]
https://plus.google.com/photos/10848987 ... 9527174993

]Einen Karmann Ghia besitzen oder daran arbeiten ist besser als ein Therapeut !

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 356
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Gerhard Meier » Fr Feb 13, 2015 7:33 pm

Folgendes habe ich im Netz vom TÜV-Süd (aus 2006)gefunden:

"viele von Ihnen haben sich sicher schon gefragt, ab welchem Erstzulassungsdatum denn die gefürchteten, weil teuren, Abgasprüfungen (nicht die alle zwei Jahre vorgeschriebene Abgasuntersuchung) erforderlich sind.

Der deutsche Verordnungsgeber hat die sogenannte Zyklusprüfung, bei der ein Fahrzeug auf einem Rollenprüfstand längere Zeit geprüft wird, für alle Neufahrzeuge mit Ottomotor ab dem 01.10.1971 eingeführt. Bereits ein Jahr vorher war die CO-Prüfung obligatorisch geworden. Die einfache CO-Messung anlässlich der Hauptuntersuchung für alle Benziner gab es verpflichtend schon ab dem 01.07.1969. Bei Dieselfahrzeugen gibt es letztere überhaupt nicht, doch die Zyklusprüfung kam dann zum 01.01.1977 auch.

Bei Importfahrzeugen (Einzelzulassungen) gab es jedoch noch ein kleines „Schlupfloch“, denn für Benziner steht das Stichdatum 20.04.1973 in den sogenannten Übergangsvorschriften (§72 StVZO). Das bedeutet, daß, wenn Sie einen Oldtimer nach Deutschland einführen, dieser keinerlei Abgasvorschriften einzuhalten hat, wenn er nachweislich vor dem 20.04.1973 in Verkehr gekommen ist. Auch eine Erstzulassung im Ausland gilt genauso, wie wenn sie in Deutschland erfolgt wäre. Es ist ab einer Erstzulassung vom 01.07.1969 lediglich der CO-Gehalt im Leerlauf zu prüfen, was schnell erledigt ist. Und auch dann gibt es für exotische Fahrzeuge einen „Freibrief“, denn damals hat der Verordnungsgeber schon erkannt, daß es für einige sportliche Autos nicht möglich sein wird, die geforderten maximalen 4,5 Volumen-% an CO im Abgas bei Leerlauf einzuhalten. Das war für deutsche Fahrzeuge eher weniger kritisch als zum Beispiel für Ferraris mit sechs Vergasern oder Jaguars etc.

Wenn Sie mehr über dieses Thema wissen möchten, beantworte ich gerne Ihre Fragen dazu.

Mit besten Abgaswerten grüßt Sie
Matthias Gerst von TÜV SÜD"

Leider hilft mir das auch nicht, mein Auto ist mit Zulassung 06.1974 ein Jahr zu jung! :cry:

Benutzeravatar
Maggus
Stammposter
Beiträge: 232
Registriert: Mi Feb 28, 2007 11:38 am
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Maggus » Sa Feb 21, 2015 11:02 pm

Hi,

hmm. Also da muss ich deutlich wiedersprechen. Mein 1641 läuft seit über 10 Jahren sehr gut. Null Öl Verbrauch. Drückt an der Hinterachse 85 PS. Erst im letzten Sommer gemessen.
Allerdings ist der Motor komplett auf dem Prüfstand eingestellt worden, mit den 40 Webern.
Die wurden exakt eingestelkt. Düsen aufs notwendig Maß aufgerieben, Übergangsbohrungen gesetzt usw. Keine Kompromisse halt.
Der Verbrauch ist mit knapp 10 Litern in der Stadt auch in Ordnung.
Den 1641 kann man auch selber machen. Die anderen nicht.
Der Tüv bei uns hier in Hessen, trägt die 40 ein. Auch mit H. Ob nun das eine Jahr unbedingt eine Roll spielt, weiß ich nicht. Rede doch einfach mal mit dem Prüfer. Musst ihn ja nicht mit der Nase drauf stoßen.

Gruß Markus
Maggus grüßt! Fehlerteufel gehen auf das Konto meines Deutschlehrers!

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 356
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Gerhard Meier » Mi Mär 04, 2015 1:42 am

Zwischenstand:
Ich habe heute beim TÜV vorgesprochen:

-Fuchsfelgen mit Bestätigung der Originalität von Porsche/Fuchs werden eingetragen , da aus der Zeit.
-bei den 195er Reifen hat er gezuckt, beim Hinweis auf andere Eintragungen hiess es: mitbringen (Würde wohl gehen, wenn die Reifen nicht an der Karosserie schleifen).

-Doppelvergaseranlage auf Originalmotor oder verbunden mit größerem Motor wird eingetragen nur mit Ergebnis Leistungsprüfstand mit PS-Angabe etc. (bei privater Firma, Kosten nicht bekannt, aber da habe ich gute Beziehungen ) + Lärmmessung + Prüfung der Höchstgeschwindigkeit (beim TÜV, Kosten 600,- €, zum Vergleich: normales H-Gutachten Serienzustand mit TÜV ca. 400,- € ).

Einträge in anderen KFZ-Scheinen mit Doppelvergasern etc. können nicht als ausschließliche Grundlage herangezogen werden, soll ich aber mitbringen (da Entscheidung dann wohl leichter fällt).

Wenn ich die alte Oettinger Betriebsanweisung zum Einfahren von getunten Oettinger Motoren lese, dann sollte bis 1000 km piano und erst ab 5.000 km voll belastet werden. Andererseits sollte aber die Vergaserbedüsung auf einem Leistungsprüfstand ermittelt werden.

Kann man einen neu aufgebauten Motor ohne Einlaufen auf einem Leistungsprüfstand sofort zur Höchstgrenze quälen ??

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Jörn Beutel » Mi Mär 04, 2015 7:41 am

Moin Gerhard,

wie in vielen anderen Threads hier ist bei Problemen mit TÜV / Eintragungen immer die Grundempfehlung:

Hole DIr die Meinung einer anderen Prüfstelle ein!

Der Leistungsmessungsschnickschnack ist mM unnötig, denn Leistung und Höchstgeschwindigkeit sind je nach Motorauslegung bekannt.
Natürlich ist es vernünftig die Vergaser auf einem Leistungsprüstand einzustellen. Viele hier sind aufgrund der damit verbundenen Kosten ohne diese Einstellung unterwegs; es gibt da genügend Erfahrungswerte zur Bedüsung. Damit bist Du mit 90-95% abgedeckt und vermeidest die Einfahrproblematik. Eine Vergaserbedüsung für Dellorto auf dem Leistungsprüfstand werden nur sehr weinge Anbieter durchführen; bei Weber sähe das besser aus.
Also Vorgehensvorschlag:
1) Vermeidung des Prüfaufwandes durch andere Prüfstelle, klappt das
2) neuen Motor bauen und Vergaser standardmässig Bestücken
3) Leistungsprüfung bzw. Feineinstellung nach etwa 5000km, denn da ist der Motor erst richtig eingelaufen.

Vielleicht findest Du auch im bugnet ein paar Hinweise, da sind wesentlich mehr "Tuner" unterwegs. Ausserdem würde ich, falls 1) nicht zu realisieren ist, mal die Motorenverkäufer / Tuner direkt fragen, wie die das machen bzw. vermeiden!
Viele Grüße

Jörn

Benutzeravatar
Michael Haase
Beiträge: 80
Registriert: Do Aug 09, 2012 6:28 pm

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Michael Haase » Fr Mär 13, 2015 8:27 pm

Hallo Gerhard,
bei deinem Vergaserproblem kann ich dir wahrscheinlich nicht helfen, da mein Karmann EZ 65 ist, aber die 195er habe ich auf 5,5 Zoll Lemmerz mit ET 26 auf Schräglenkerhinterache mit Scheibenbremsen vorne und H-Kennzeichen eingetragen. Mein Motor ist ein 1679er mit 32er Zenith-Vergasern, ebenfalls eingetragen. Wenn du eine Kopie des Scheins brauchst, dann melde dich. Ich habe auch einige Gutachten für Vergaser u.a.

peter bardoux
Beiträge: 1
Registriert: Do Aug 10, 2017 4:01 pm
Wohnort: dortmund

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon peter bardoux » Fr Aug 11, 2017 9:07 am

Jörn Beutel hat geschrieben:...also meine 1641er sind seit inzwischen ~24.000km drin und waren bei der Öffnung des Motors vor 6000km tip-top.
Aber die 1776 sind sicher die bessere Lösung, allerdings sicher aufwendiger und nicht in der heimischen Garage mit Bordmitteln durchführbar.
Also meine nächste Variante wird eine solche :D

hallo jörn !
habe auch einen 1641er , habe auch weber 40idf verbaut !
da ich ein paar einstellprobleme habe würde ich gern wissen wollen welche bedüsung du hast ,ich habe eine 125hauptdüse eine 60leerlaufdüse und eine 185luftkorrekturdüse verbaut bei einem 28 venturi ,soll gut sein ,ist sie aber nicht ! die originalbedüsung 115 50 200
tausche hier die düsen immer von 115-150 hin und her ohne erfolg !
muß den motor immer erst auf drehzahl bringen damit er geht ,in unteren ist er kraftlos ,bereich über 2500 der hammer !
für tipps wäre ich sehr dankbar,
gruß , peter

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 827
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Jörn Beutel » Fr Aug 11, 2017 9:50 am

Moin Peter,

kann dir leider nicht helfen, denn ich habe (und hatte) Dellortos drin. Die Werte kann man nicht vergleichen.
Aber nun sind die 1584 und 1641 nicht sooo unterschiedlich, das du deswegen die Bedüsung ändern musst.
Mir SCHEINT die Leerlaufdüse zu dick. Was war denn mit der 50er nicht okay (in dem Bereich unter 2500 u/min sind die Leerlaufdüsen eher gefragt...)
Aber grundsätzlich ist die Frage immer, was hast Du denn noch gemacht (Nocke, Verdichtung, VERTEILER? (es muss nicht immer der Vergaser sein der für solche Geschichten verantwortlich ist-Unterdruckdose wäre ein Stichwort :oops: ), etc....).
Ist auch so, wenn Du sonst nichts geändert hast, schwer auf die Distanz was zu sagen, was heisst "Kraftlos" (Weniger als mit org. Vergaser und Hubraum, oder nur weniger im Verhältnis zu dem was oberhalb von 3000 abgeht?) So ein Motor bekommt ja kaum Drehmomentzuwachs, die PS werden nur mehr oder weniger nur über die Drehzahlerhöhung erreicht.
Ich sag mal so: Wenn Du mit gleicher niedriger! Drehzahl (Gang) hinter einem 34 PS Käfer herfährst (bergauf zB ) und der beschleunigt voll dann wirst Du den nicht einholen bis Du in einen Drehzahlbereich über sagen wir mal 3000-3300 kommst... Meine Erfahrung von zahlreichen Ausfahrten :mrgreen:
(Ich spreche vom 1600er, egal ob 1584 oder 1641)
Viele Grüße

Jörn

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8376
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Doppelvergaser (Dellorto/Weber) und TÜV ab EZ 1.10.1971

Beitragvon Andreas Bergbauer » Fr Aug 11, 2017 11:33 am

Hier muss ich Jörn Recht geben.

Sich hier auf die Vergaser zu konzentrieren ist unsinnig.

Wenn Du z.B. eine Engle W110 Nocke drin hast, verschiebt sich der "Wumm" in den oberen Drenzahlbereich.
Wenn Du einen reinen Fliehkraft-Zündverteriler wie den 009er von Bosch drin hast, verstärkt das den Effekt.

Es ist immer das Gesamtkonzept entscheidend ! Wenn Du unten und oben mehr Wumm haben willst, brauchst Du mehr Hubraum, 1641 ist da zu wenig.

Mit der Düsenbestückung zusätzlich frei Schnauze rumzuspielen ist auch nicht zielführend, fahr zu einem Spezialisten, der Dir die Vergaser auf dem Rollenprüfstand abstimmt, ein halber Tag und die Vergaser stimmen schon mal...aber dann darf der Motor konzeptionell nicht mehr verändert werden.

Und: Das mit dem 34 PS Käfer kann ich bestätigen....untertourig im 4. bin ich bei der letzten Ausfahrt gerade so mitgekommen...obenraus aber hat er keine Chance, logischerweise.


Zurück zu „Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast