Türen Baujahre Änderungen

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Andreas Bergbauer » Do Feb 16, 2017 8:17 pm

Gerhard Meier hat geschrieben:...so sieht übrigens eine dicke Schicht Spachtel auf der Türe aus, zuerst bildet sich wegen des zu dicken Aufbaues i.V.mit den Vibrationen der Tür (Auf und zu) ein kleiner Riss im Lack, dann wird der Spachtel feucht, gefolgt von Lochfraß im Blech.

Gerhard

Oder die Spachtel wurde über ein kleines Löchlein im Blech gezogen, das dann entstehende Würmchen auf der anderen Seite zieht Feuchtigkeit an und Jahre später platzt die Spachtel ab und ein riesiger Rostfleck ist drunter.
Das habe ich an der Schweißnaht neben dem Tankdeckel gehabt.

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Gerhard Meier » Fr Feb 17, 2017 2:01 pm

Andreas, du meinst sicher so eine "Lochspachtelsanierung" wie in der Innenseite meiner Beifahrertüre (oberhalb der Zierleisten).
Dateianhänge
IMG_9327 - Kopie.JPG

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Gerhard Meier » Fr Feb 17, 2017 2:16 pm

Meine "neue" Türe passt, muss im unteren Teil jedoch nachgearbeitet werden und die vorderen Scharniere muß ich ca. 0,5mm unterlegen,so dass die Türe nach hinten wandert, sonst schleift die Türe vorne beim Öffnen, wenn sie lackiert ist. Muss ich da etwas basteln oder gibt es dafür einen guten Tip ? Tja, vermutlich hätte ich fürs gleiche Geld die alte Türe vom Blechner richten lassen können , so wandert sie als Reserve ins Regal. Die Beule hinten ist schon mal - ohne Spachtelorgie - draussen, konnte überwiegend von innen herausgedrückt werden.
Dateianhänge
IMG_9330 - Kopie.JPG
IMG_9329 - Kopie.JPG
IMG_9328 - Kopie.JPG

Jonas_Kessler
Stammposter
Beiträge: 188
Registriert: Mi Jan 21, 2015 8:38 am
Wohnort: 83... Oberbayern

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Jonas_Kessler » Fr Feb 17, 2017 8:38 pm

Geniale Spaltmaße! Hut ab.

Ich versuche seit 2 Tagen die originale Tür wieder in den Wagen einzupassen - aber so gut komme ich nicht hin. Mein Wagen hat ja eine komplett neue Front, und die Passung vorne an der Tür hinzubekommen, ist wirklich eine Herausforderung mit viel Blechbewegung. Und zigfachem Tür Einbau und Ausbau und Einbau und Ausbau und Einbau und Ausbau und Einbau und Ausbau und Einbau und Ausbau und Einbau und Ausbau...

Hier zeigt sich der Vorteil der späten Karmänner. Ab spätestens 73 wurden die Autos auf einer kompletten Lehre, groß wie ein Überseecontainer, zusammengeschweißt und dann passen auch die Teile von einem Wagen zum anderen. Verzinnt wurde trotzdem noch üppig, da waren wohl schon die Preßformen an manchen Stellen etwas ungenau. Kennt man ja auch vom Käfer Cabrio.

Unterlegbleche für die Scharniere wirst Du Dir basteln müssen. Ich hab meine heute aus Pertinax auf der CNC gefräst, gleich einen Satz in vielen Stärken, damit ich experimentieren kann. 0,5er sind nicht dabei, ich rechne bei meinem Karmann in anderen Dimensionen...

Benutzeravatar
Rolf Stein
Stammposter
Beiträge: 1662
Registriert: Mo Feb 22, 2010 8:52 pm
Wohnort: 55767 Rinzenberg
Kontaktdaten:

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Rolf Stein » Sa Feb 18, 2017 12:17 pm

Gerhard Meier hat geschrieben:Meine "neue" Türe passt, muss im unteren Teil jedoch nachgearbeitet werden und die vorderen Scharniere muß ich ca. 0,5mm unterlegen,so dass die Türe nach hinten wandert, sonst schleift die Türe vorne beim Öffnen, wenn sie lackiert ist. Muss ich da etwas basteln oder gibt es dafür einen guten Tip ? Tja, vermutlich hätte ich fürs gleiche Geld die alte Türe vom Blechner richten lassen können , so wandert sie als Reserve ins Regal. Die Beule hinten ist schon mal - ohne Spachtelorgie - draussen, konnte überwiegend von innen herausgedrückt werden.




Karmann auf die Räder stellen ,Verdeck öffnen dann werden sich die Spaltmaße verändern .

Rolf.
Karmann- Servicestation. [/img][/url]
https://plus.google.com/photos/10848987 ... 9527174993

]Einen Karmann Ghia besitzen oder daran arbeiten ist besser als ein Therapeut !

Andreas Bergbauer
Stammposter
Beiträge: 8465
Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
Wohnort: (Sch)Rott am Inn

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Andreas Bergbauer » Sa Feb 18, 2017 3:32 pm

Da hat Rolf vollkommen Recht.
Niemals die Spaltmaße bei aufgebocktem Auto einstellen !!

Ansonsten: Genau wegen der "Spachtelwürmer" hats ja gerostet. Meine Fahrertür sah damals nicht besser aus nach kalifornischer Unfallreparatur...nur dass es bei mir außer der Beifahrertür JEDES Karosserieteil so erwischt hatte...

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Gerhard Meier » Sa Feb 18, 2017 5:40 pm

Karmann auf die Räder stellen ,Verdeck öffnen dann werden sich die Spaltmaße verändern .


Danke Rolf und Andreas für diesen Hinweis, das leichte Aufbocken hatte ich so gar nicht wahrgenommen, hatte der Lackierer wegen der Behebung der Beule so gemacht, damit der Wagen fester steht.

Aber wenn der Karmann dann auf den Rädern steht, muß das Verdeck doch zum Einstellen der Spaltmaße geschlossen sein ?? Bei offenem Verdeck geht daer Spalt doch sicher noch leicht auseinander ?? Soll ja aber bei geschlossenem Dach auch nicht klemmen. Liege ich da richtig?

Wie gut, dass es dieses Forum gibt, bewahrt vor kapitalen Fehlern.

Gerhard

Benutzeravatar
Gerhard Meier
Stammposter
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jun 25, 2014 11:42 am
Wohnort: Freiburg

Re: Türen Baujahre Änderungen

Beitragvon Gerhard Meier » Do Feb 23, 2017 2:11 pm

Mein Lacker hat die Türe vollkommen von Farbe (5 unterschiedliche Farben !) und Spachtel befreit, das blieb nicht ohne Überraschungen. Im vorderen oberen Teil wurde amerikanisch repariert, die Türe ist wohl einmal heftig nach vorne gebogen worden mit der entsprechenden Verformung. Die Amis bohrten dann in das Blech Löcher, damit der Spachtel hielt.....Da ich das gleiche, nur mit weit größerem Ausmaß, nahezu flächendeckend, an der alten Türe feststellte und Andreas an seinem Auto ebenfalls identische Löcher entdeckte, war das wohl in ganz Amerika eine allgemein übliche anerkannte Reparaturmethode (Wenn nun Trump die Ami-Autos verstärkt nach Europa einführen will, freue ich mich schon auf den Qualitätsschub).

Mittlerweile ist die Delle ordentlich herausgezogen,die Löcher sind zugeschweißt und alles verzinnt.

Es gab wohl bei den Baujahren 71-74 unterschiedliche Rückspiegel und Befestigungen an der Beifahrertüre. Die "neue" Türe wies nur zwei kleine Löcher auf, an denen wohl ein Spiegel mit länglichem Fuß befestigt war, vielleicht ein Sportspiegel. Die Befestigungspunkte für meinen (Serien-) Spiegel konnten aber problemlos eingearbeitet werden, das Material dort weist eine sehr hohe Stärke auf, sodass für die 2 Spiegelhalteschrauben je ein Gewinde geschnitten werden konnte, die alten Löcher wurden zugeschweißt.


    Gerhard
    Dateianhänge
    IMG_9380.JPG
    IMG_9360 - Kopie.JPG
    alte Spiegellochung
    IMG_9379 - Kopie.JPG
    neue Spiegellochung
    IMG_9355 - Kopie.JPG
    Amiland-perforation

    Andreas Bergbauer
    Stammposter
    Beiträge: 8465
    Registriert: So Mai 04, 2008 8:51 pm
    Wohnort: (Sch)Rott am Inn

    Re: Türen Baujahre Änderungen

    Beitragvon Andreas Bergbauer » Do Feb 23, 2017 3:12 pm

    Das mit dem Spachtel kann man auch aus der pragmatischen Sicht sehen: Es hat Jahrzehnte gehalten, nochmal drübergespachtelt hätte es wieder Jahrzehnte gehalten. Klar, es ist Pfusch, aber wenn er hält... :mrgreen:

    Benutzeravatar
    Wolf Kurz
    Stammposter
    Beiträge: 1661
    Registriert: Do Jun 10, 2010 12:14 am

    Re: Türen Baujahre Änderungen

    Beitragvon Wolf Kurz » Do Feb 23, 2017 6:42 pm

    War bei meinem Ami-Karmann die gleiche Vorgehensweise am rechten hinteren Kotflügel. Allerdings waren da 10er Löcher gebohrt und dann aufgespachtelt mit Metall im Spachtel, so dass der Testmagnet hielt :x . Der Kotflügel war nicht zu retten.
    Ende gut, alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.
    (Frei nach William Shakespeare)


    Zurück zu „Aufbau“

    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast