Karmann Ghia als Geldanlage

Für den Neuling
Benutzeravatar
Oliver Brendle
Stammposter
Beiträge: 593
Registriert: So Jun 09, 2013 7:58 pm
Wohnort: Reutlingen

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Oliver Brendle » Mo Apr 25, 2016 10:03 am

Hallo Leute,
seit ich meinen 67' Karmann Ghia Cabrio vor 4 Jahren gekauft habe ist sein "buchhalterische" Wert um ca. 20% gestiegen.
Leider steigen im gleichen Maße auch die Preise für die Ersatzteile wobei die Qualität nicht schritthält.

Aus diesen Grund sind wahrscheinlich viele Schrauber hier auch echt stinkig wenn es um "Garagengold" geht.
Lange Zeit hat sich der Konzern nicht um die Fans des schönsten bezahlbaren "Fahrzeug aller Zeiten" professionell gekümmert.
In Eigenregie und ohne Internet wurden Teile organisiert getauscht sich getroffen etc...
Heutzutage werden vom Konzern sogar die Händler abgemahnt die sich (oft ehemals "nur selber Schrauber") jahrelang um die Marke gekümmert hatten.
und und und
Also viel Potenzial zum Ärgern über den Kommerzwildwuchs

Trotzdem liebe Haudegen bleibt sachlich und höflich Ihr verschreckt sonst den Nachwuchs




Ich persönlich:
Fahr sooft das Wetter mitmach (Standschäden sind teurer) und erweitere mein Schraubererfahrung mit jeden neuen Teilprojekt.
Lese regelmässig den Ersatzteilkatalog :D Suche tolle Originalteile&Zubehör Nerve im Forum wegen Fitzelgram Ärgere mein Monteur mit Besserwisser Wissen. etc...

Meine Abschlussbilanz: Wertsteigerung ja, aber Spass am Hobby unbezahlbar (priceless)
Karmann Ghia 14 Cabrio

Erstzulassung 04/1967 Fahrgestell: 14745xxxx
Motor: ASxxxxxxx PS:50
Vergaser: Solex 34PICT-3
Lima: 113 301 031G 12Volt
Zündverteiler: Bosch 0231170186
Felgen: 4Jx15 2H Kronprinz

Benutzeravatar
Wolfgang Klinkert
Stammposter
Beiträge: 10945
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:30 am
Wohnort: D-57223 Kreuztal
Kontaktdaten:

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Wolfgang Klinkert » Mo Apr 25, 2016 10:25 am

Hallo Bernhard,
Bernhard Schmutzler hat geschrieben:... Wolfgang Klinkert, bitte bleibe bei den Tatsachen und verdrehe sie nicht.
Das "Hennengegacker" ist in Zusammenhang mit dem Jehova-Wort "Geldanlage" und ist NICHT mit dem von dir
hier losgetretenen Impertinenzzwang in Verbindung zu bringen. ...

danke für die Klarstellung. :gut:
Bild
VW KARMANN GHIA - einer der schönsten Wagen der Welt.
Mehr Informationen unter : http://www.wolfgangklinkert.de.tl

Benutzeravatar
Wolfgang Klinkert
Stammposter
Beiträge: 10945
Registriert: Mo Feb 26, 2007 8:30 am
Wohnort: D-57223 Kreuztal
Kontaktdaten:

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Wolfgang Klinkert » Mo Apr 25, 2016 10:40 am

Hallo Ulrike (= Udo), 8)
Ulrike Clausen hat geschrieben:... das was hier im thread zu verfolgen war ist ja der grund dafür das einige hier schon lange nicht mehr mitmachen, mitschreiben oder sich einbringen wollen. ...

interessanterweise lesen jedoch alle "Aussteiger" (und darüber hinaus wirklich sehr viele Leute, die hier noch nie angemeldet waren) in diesem Forum regelmäßig weiter mit, wie ich durch Kontakte außerhalb dieses Forums immer wieder feststelle. :wink:

Bei dir hat nur der Name gewechselt, aber unzählige deiner wirklich interessanten & nutzbringenden Beiträge wurden bedauerlicherweise gelöscht. :( Wenn man dann liest, wie hilfreich viele Forums-Beiträge für neue KG-Liebhaber (s. Beitrag von Ute Stöger in "Wer ist wer") sind, ist das sehr schade. :cry:

Immerhin haben sich hier einige "Langzeit-Schweiger" mal wieder zu Wort gemeldet. :gut:
Bild
VW KARMANN GHIA - einer der schönsten Wagen der Welt.
Mehr Informationen unter : http://www.wolfgangklinkert.de.tl

Wilhelm Koch
Beiträge: 16
Registriert: So Apr 17, 2016 8:07 pm
Wohnort: Iserlohn

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Wilhelm Koch » Mo Apr 25, 2016 11:33 am

@Wolfgang: Das ist doch gut, dann hat dieser thread doch wenigstens etwas positives, wenn sich "Langzeit-Schweiger" wieder zu Wort gemeldet haben.. :wink:

@Jörg: Sehr gut, so wie Du sehe ich das auch, ich bin nämlich auch selbstständig und muss auch selber sehen, wie ich für das Alter vorsorge. Aber scheinbar ist es wohl schlimm, den Karmann Ghia auch dafür zu nutzen, mit dem darf man nur fahren und an ihm schrauben und am Ende darf er auf keinen Fall ein Gewinn bringen, sondern sollte verschenkt werden... :wink: Ich kann es auch nicht nachvollziehen, was daran schlimm ist sein Hobby und Leidenschaft mit einer Sicherung des Geldes zu verbinden.

Ulrike Clausen
Beiträge: 47
Registriert: So Nov 03, 2013 12:03 pm

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Ulrike Clausen » Mo Apr 25, 2016 11:43 am

Wolfgang Klinkert hat geschrieben:Hallo Ulrike (= Udo), 8)


du irrst , macht aber nichts. :schlaumeier:

Benutzeravatar
Jörg Fischer
Stammposter
Beiträge: 755
Registriert: Mo Feb 26, 2007 4:46 pm

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Jörg Fischer » Mo Apr 25, 2016 1:29 pm

Wilhelm Koch hat geschrieben:@Jörg: Sehr gut, so wie Du sehe ich das auch, ich bin nämlich auch selbstständig und muss auch selber sehen, wie ich für das Alter vorsorge. Aber scheinbar ist es wohl schlimm, den Karmann Ghia auch dafür zu nutzen, mit dem darf man nur fahren und an ihm schrauben und am Ende darf er auf keinen Fall ein Gewinn bringen, sondern sollte verschenkt werden... :wink: Ich kann es auch nicht nachvollziehen, was daran schlimm ist sein Hobby und Leidenschaft mit einer Sicherung des Geldes zu verbinden.


Das ist ein größeres Missverständnis. Viele Langzeit-Oldtimerbesitzer/Hobbyschrauber reagieren auf die Wörtchen "Geldanlage" oder "Wertanlage" allergisch, weil sie sich darunter irgendwelche "Börsenspekulanten" oder "(neu)reiche Angeber" vorstellen, die sich für viel Geld einen Oldtimer hinter Glas (oder ins Meilenwerk) stellen, auf einen schnellen Wertzuwachs hoffen, das Ding als reine Kapitalanlage sehen und sich auf Ausstellungen mit dem wertvollen Stück präsentieren, ohne zu wissen wie z.B. die Motorhaube aufgeht.

Der Gedanke aber, einen Oldtimer in die Altersvorsorge (oder Geldanlage) miteinzubeziehen, wie z.B. eine Immobilie oder einen Vorsorgevertrag oder ein Aktien(fonds)depot ist vielen eher fremd.

Dabei liegt sowas nüchtern betrachtet eigentlich auf der Hand. Wenn ich monatlich z.B. 500 oder 1.000 Euro in eine Renten- oder Lebensversicherung einzahle, oder 2.000 Euro Zins/Tilgung an die Bank für eine Immobilie (dann korrekterweise abzüglich 1.000 Euro ersparter Miete bzw. Mieteinnahmen), dann kann ich doch auch 1...3 Jahre sparen und mir für 10.000 bis 20.000 € einen schönen Oldtimer kaufen.

"Marktgerecht" einkauft, d.h. "Preis wert" (und keine Grotte), kann ich damit viele Jahre Spaß haben. Und wenn ich irgendwann keine Lust mehr am Hobby habe, zu alt zum Fahren und Genießen bin, oder ich Geld für andere Dinge brauche, oder, oder, oder - dann wird der Oldtimer eben in die nächsten guten Hände weitergegeben (also "verkloppt" auf gut deutsch).

Wenn ich das vernünftig mache, habe ich (wie hier im Forum auch schon beschrieben) einen Gewinn erzielt, und alles richtig gemacht.

Beispiel VW als Wertanlage: Wer vor 20 oder 25 Jahren einen guten Karmann Typ 34 kaufen wollte, musste dafür rund 10.000 DM = 5.000 Euro ausgeben. Verkauft man den Wagen heute, bringt er marktgerechte 25.000 Euro.

Noch besser sieht es mit Bussen aus (T1/T2). In den 80ern/90ern waren T1/T2-Busse für kleines Geld zu kaufen. Heute schlagen sie preislich auch den 34er um Längen...

Auch "im kleinen" hat es funktioniert, der gepflegte Ersthand Typ 3 für 2.000 DM ist heute ein Vielfaches "wert".

Wo ist jetzt das eigentliche Problem an der Sache? Freuen wir uns nicht alle, dass die Autos die wir vor 10 oder mehr Jahren gekauft haben, ihren Wert behalten/gesteigert haben? Sind wir nicht stolz darauf, dass unsere alten Autos einen "negativen Wertverlust" haben, insbesondere im Vergleich zu einem modernen Neuwagen, der nach 3 Jahren Nutzung nur noch die Hälfte wert ist?

Also bitte erstmal sondieren, ob sich ein "Autohai" nur für die Kohle interessiert, die er verdienen kann, oder ob man ein neues Mitglied in der Gemeinschaft begrüßen kann.

Danke fürs Lesen und viele Grüße, Jörg
Bild ---> VW-Stammtisch jeden 1. Freitag im Monat im Rhein-Main-Gebiet
nächster Termin: Freitag, 6.5.2016 - Infos direkt bei mir. Aktuelles Lokal bitte bei mir erfragen!

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 851
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Jörn Beutel » Mo Apr 25, 2016 3:38 pm

Tja, etwas Emotionen herausnehmen wäre gut. Jeder darf doch seine Meinung aüßern, das ist ein Vorteil des lebens in einem freien Land denke ich.
Die Form soll man halt wahren.
Und wenn man den Eröffnungsbeitrag zu dieser Diskussion ansieht, dann steht da was von "Geldanlage". Und wer sagt, das er kein Geld bei seinem Karmann angelegt hat (oder in seinen Karmann gesteckt hat) der möge sich melden. :D

Wilhelm, Geld kannst Du sicher im Karmann anlegen, ob Du das später wieder herausbekommst steht in den Sternen. Kann Dir niemand garantieren.
Ist wie bei Aktien, da wird auch immer die Vergangenheit herangezogen. Und heisse Tipps - naja, viele Leute verlieren viel Geld und manche bekommen ganz viel. Von den "Glücklichen" wird aber keiner etwas in einem öffentlichen Forum erfahren haben.
Ist genau wie die Hoffnung, von einem Immobilienmakler ein Schnäppchen zu kaufen. Wenn es ein Schnäppchen gibt behält er das selbst und verkauft es zum höchst möglichen Preis. Dies ist nicht meine Weisheit, sondern die eines verstorbenen Freundes, der Immobilienmakler war.

Also wenn Du es als Spaß an der Freud siehst, mit der Möglichkeit nicht allzu viel dabei zu verlieren und trotzdem Spaß dabei zu haben. dann ist das MEINER MEINUNG nach die richtige Einstellung und besser als die ehemaligen Telekom Aktionäre kannst Du vielleicht auch fahren. Gerhards Beitrag hat das schon richtig beschrieben.

Ich kann nur interpretieren, das Du nach dem Motto rüber gekommen bist: "Eih, ich will Geld verdienen mit einem Karmann, sagt mir mal fix wie das geht..."
Vielleicht können wir die Diskussion neben der eigentlichen Frage nach der technischen Analyse eines Karmann dann beenden - wie es ja bereits von einigen versucht wurde.
Viele Grüße

Jörn

Wilhelm Koch
Beiträge: 16
Registriert: So Apr 17, 2016 8:07 pm
Wohnort: Iserlohn

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Wilhelm Koch » Mo Apr 25, 2016 4:10 pm

Die eigentliche Diskussion geht ja noch weiter, da ich ja weiterhin einen Karmann suchen werde und hoffe das mir hier Tipps gegeben werden, für das pro und contra des von mir vorgestelltem Ghia.

Benutzeravatar
Jörn Beutel
Stammposter
Beiträge: 851
Registriert: So Mär 04, 2007 7:34 am
Wohnort: Marburg

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Jörn Beutel » Mo Apr 25, 2016 4:27 pm

Dann gebe ich Dir mal einen Tipp:

Du schaust weiter nach Autos und wenn Du einen gefunden hast, dann stelle aussagekräftige Fotos ein. Wenn er hier nicht durchfällt und in die engere Wahl kommt nimm Dir SCHNELL einen mit, der wirklich Ahnung hat von der Materie (das schließt mich schon mal aus), fahr mit dem hin und gut ist. Spesen musst Du dann schon tragen. Oder Du schaust mal bei Neuffer vorbei...
Alles andere ist mM wenig zielführend.
Viele Grüße

Jörn

Benutzeravatar
Jörg Fischer
Stammposter
Beiträge: 755
Registriert: Mo Feb 26, 2007 4:46 pm

Re: Karmann Ghia als Geldanlage

Beitragvon Jörg Fischer » Mo Apr 25, 2016 5:16 pm

Da du von den Fahrzeugen keine Ahnung hast, ist es sinnvoll dass Du Dich selbst mit den Details beschäftigst. Eine sehr gute Möglichkeit ist das Maikäfertreffen in Hannover am 1. Mai. Dort stehen auch "zig" Karmann Ghia diverser Baujahre in unterschiedlichen Erhaltungszuständen. Da kann man dann prima die Unterschiede im Detail feststellen, was z.B. original ist und was nicht, wie ein fachmännisch eingeschweißter Schweller aussehen muss und woran man erkennt dass gepfuscht wurde.

Am besten es finden sich ein oder mehrere Leute hier aus dem Forum (die ja zahlreich vor Ort sein werden) und geben Dir eine Einführung in Bezug auf "gut" und "schlecht". Dann bekommst Du selbst ein Gefühl für die Sache. Ich selbst muss an dem Tag leider arbeiten...

Trotzdem ist zu empfehlen, wie Jörn schon geraten hat, einen Kenner zu einer Besichtigung mitzunehmen, um nicht einen großen Reinfall zu erleben. Je höher/teurer ein bestimmtes Modell gehandelt wird, desto größer ist die Gefahr auf eine "geschminkte Leiche" hereinzufallen. Einen Blender zu kaufen ist genau das Gegenteil von Wertanlage...

Immer dran denken: in den frühen 80ern konnte man Karmann Ghia mit TÜV für 1.000 bis 2.000 DM kaufen. Reparaturbleche gab es damals kaum, oder wurden (bei dem genannten Fahrzeugwert) für zu teuer erachtet. Da nahm man lieber GFK und Spachtel, oder - wenn man jemanden hatte der schweißen "konnte" (damit meine ich "ein Schweißgerät bedienen konnte" und nicht "Karosseriebau gelernt hatte") dengelte selbst Reparaturbleche aus Blechtafeln oder schnitt sich "Briefmarken" (aus Blech) zurecht. Dann schön gespachtelt, etwas Farbe drüber, und es gab die nächsten 2 Jahre TÜV.

Hier mal ein Foto aus diesem Forum (von R.-S. Badura), ganze Geschichte hier:
--> http://www.vw-karmann-ghia.de/badura/in ... estoration

Bild

Solche Stellen kann man mit entsprechendem Aufwand fachgerecht wieder herstellen. Man kann es aber auch lassen, und einfach neue Bleche drüber schweißen. Sieht nachher kaum jemand (mehr), und hält auch vielleicht 10 Jahre. Ist aber Pfusch und schockt den (neuen) Besitzer mit Sicherheit, wenn er ein paar Rostpünktchen bemerkt und die Stelle(n) mal freilegt.

Auch die bebilderten Beiträge von Jonas Kessler oder Wolfgang Paulsen oder Michael Bär sind diesbezüglich lesenswert (um mal ein paar Beispiele zu nennen):

--> viewtopic.php?f=10&t=9811

--> viewtopic.php?f=25&t=10214#p103503

--> viewtopic.php?f=12&t=10076

--> viewtopic.php?f=10&t=9890

Solche (Rost-)Schäden und die erforderlichen Karosseriereparaturen sind eher die Regel als die Ausnahme. Und wenn diese Arbeiten nicht fachgerecht erledigt werden (siehe "Spachtel über die Aufkleber")...

Und wenn Du Dir vorstellst, die von Wolfgang Paulsen gezeigten Arbeiten alle bei einem KArosseriebetrieb in Auftrag zu geben wird Dir schnell klar, wie wichtig ein gutes Auto ist:

--> --> viewtopic.php?f=13&t=9808
Bild ---> VW-Stammtisch jeden 1. Freitag im Monat im Rhein-Main-Gebiet
nächster Termin: Freitag, 6.5.2016 - Infos direkt bei mir. Aktuelles Lokal bitte bei mir erfragen!


Zurück zu „Kauftipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast